Alle Beiträge

Die Texte unserer Radiosendungen in den Programmen des SWR können Sie nachlesen und für private Zwecke nutzen.
Klicken Sie unten die gewünschte Sendung an.


Anstöße SWR1 BW / Morgengedanken SWR4 BW

Die Schnelligkeit unserer Zeit hat etwas Unbarmherziges an sich, finde ich.
Heute steht einer im Rampenlicht der Öffentlichkeit, wird gefeiert wie ein Held - morgen ist er weg vom Fenster. Ein Misserfolg als Trainer und es heißt: abtreten. Und wenn dann über den hergezogen wird, dem gestern alles zujubelte, wer erinnert sich dann noch daran, dass dieser Mensch ganz Beachtliches geleistet hat. Irgendwie unbarmherzig? Oder?
So gesehen hat diese Schnelligkeit oder eher Schnelllebigkeit etwas von Unbarmherzigkeit.
An einer Stelle aber erlebe ich etwas, das ich eine Art öffentliche Barmherzigkeit nennen möchte. Da erlebe ich auch heute Geduld und Nachsicht, und die gehören ja zur Barmherzigkeit.
Mein Beispiel kommt aus dem Straßenverkehr - Sie kennen es auch.
Dieses Gesicht, das lacht - Mundwinkel nach oben - wenn ich die richtige Geschwindigkeit fahre. Das aber enttäuscht aussieht - Mundwinkel nach unten - wenn ich die angegebene Geschwindigkeit nicht einhalte.
Statt Blitzer und Strafzettel eine Erinnerung: deine Geschwindigkeit ist nicht ok.   Hallo, du bist zu schnell, bitte langsamer fahren. Das Gesicht zeigt mir meinen Fehler. Ich werde nicht gestoppt und ich muss nichts bezahlen. Ich bremse so weit ab, dass aus dem weinenden Mund ein lachender wird. Und bin froh, dass ich auf so nachsichtige Weise auf meinen Fehler hingewiesen werde. Danke für diese Art Barmherzigkeit im öffentlichen Leben. Menschen, die so ein Ding aufstellen, sind irgendwie barmherzig. Sie pochen nicht auf Strafe. Sie glauben, dass wir Menschen auch ohne Knöllchen bereit sind, unser Verhalten zu ändern.  
An diesem Beispiel erlebe ich ein Stück Barmherzigkeit in unserer schnelllebigen Zeit. Das wollte ich Ihnen nicht vorenthalten. Und außerdem möchte ich Sie einladen, machen Sie mit, bremsen Sie ab, bis Sie ein lächelndes Gesicht sehen. Denn ich glaube: Wenn diese barmherzigen, weichen  Methoden nichts nützen, dann müssen wir uns nicht wundern, wenn sie immer mehr aus dem Verkehr gezogen werden. Dann gibt es bald nur noch Blitzer und Strafzettel, um auf einen Fehler hinzuweisen.

https://www.kirche-im-swr.de/?m=11204