Herzlich willkommenHerzlich willkommen

bei der Evangelischen und Katholischen Rundfunkarbeit
beim SWR. Wir möchten Erfahrungen des Glaubens ins Gespräch
bringen. Wir glauben, dass sie das Leben bereichern. 
Sie können hier unsere Sendungen nachlesen und ausdrucken.
Wir freuen uns über Ihre Fragen, Ihre Kritik und Ihr Lob

Helau zur Reformation!Luther im Rosenmontagsumzug

Mainz und die Fastnacht – das gehört zusammen wie Luther und die Bibel. Was läge da näher, als im Reformationsjubiläumsjahr mit einem eigens dazu gestalteten Motivwagen am Rosenmontagszug in Mainz teilzunehmen? Denn auch wenn Martin Luther nie in Mainz war: Ohne die Erfindung des Buchdrucks durch Johannes Gutenberg in Mainz hätte es die Lutherbibel nicht gegeben. Und Martin Luthers Lebensfreude hätte gut nach Mainz und zur Fastnacht gepasst!

Unser Autor Andreas Klodt steht am Rosenmontag auf dem evangelischen Motivwagen. Von seiner Reformationsfassenachtsbegeisterung erzählt er  Pfarrer Wolf-Dieter Steinmann in den SWR 1 Begegnungen am Sonntag. 

DLF Evangelischer Gottesdienst aus Waldkirch-Kollnau

Wie das Wort Lebens-Kraft bekommt  

Worte wirken.

Oft merkt man das im Negativen: Wenn ein böses Wort oder Hassmails verletzen, wenn falsche Nachrichten Menschen andere in die Irre führen. Wenn Wahlen gewonnen werden, je lauter und dreister die Parolen sind.

Die Kraft zum Guten ist unscheinbarer, aber auch sie hat das Wort: Ein Trost heilt Wunden. Wahre Worte lösen Blockaden, decken Lügen auf und machen frei. Neue Erkenntnisse lösen Verkrustungen und verändern die Welt. Worte versöhnen und stiften Frieden. Worte der Liebe Menschen neu lebendig.

Womöglich, weil in solchen Worten ein Geist wirkt, durch den Gottes Zukunft wächst?

Das Gleichnis Jesu von der Saat, die - erst mal ausgesät- wie von selbst aufgeht (Markus 4,26-29) lässt diesen Gedanken aufkeimen und macht ihn stark.

 

Wie bekommen Worte gute Kraft? Diese Frage zieht sich als roter Faden durch Gottesdienst aus der Paul-Gerhardt-Kirche in Waldkirch-Kollnau.

In der Lesung aus dem Jesajabuch, in den Gebeten und in der Predigt lassen Pfarrerin Therese Wagner und die Lektor*innen der Paul-Gerhardt -Gemeinde manchmal leise ahnen, aber auch ganz deutlich erleben, wie Gutes aus dem Wort wächst.

Nicht indem man sich vorlaut seiner bemächtigt, sondern in dem man erst man zu – und hinhört. Erst mal zuhören, bevor man selbst das Wort nimmt.

Für Christen ist so gesehen alles Reden „Antwort“: Auf das Wort, das Gott am Anfang gesprochen hat und immer wieder neu spricht.

 

Wer dem Wort zuhört, bei dem nimmt es dann auch Gestalt an. Nicht nur gesprochene: Auch musikalische zB.

Der Trompeter Rudolf Mahni, die Organistin Andrea Schroen und die Elztalkantorei an der Paul-Gerhardt-Kirchebeleben den Gottesdienst mit der Kraft der Musik.

 

Und aus den guten Worten wird dann auch kluges, menschenfreundliches und gutes Handeln – hoffentlich.

 

Die evangelische Paul-Gerhardt-Kirche in Kollnau ist noch jung. Gerade mal gut 50 Jahre. Aber – gerade in ihrer Einfachheit – eine Schönheit.

Und sie beherbergt noch etwas ganz Besonderes: Welche Kirche kann schon von sich sagen, dass Ihre Orgel quasi home-made * ist? Die Paul-Gerhardt-Kirche kann das. Denn Kollnau ist ein Stadtteil von Waldkirch

und dieses darf sich stolz und zu Recht „Zentrum des Orgelbaus“ nennen.“