Manuskripte

SWR3 Worte

06JUN2020
AnhörenDownload
DruckenAutor

Sorgen und Kummer kommen vor. Das kann man nicht ändern. Wichtig ist, wie wir damit umgehen. Martin Luther gibt uns dazu eine wertvolle Erfahrung weiter:

„Dass die Vögel der Sorge und des Kummers über dein Haupt fliegen, kannst du nicht ändern. Aber, dass sie Nester in deinem Haar bauen, das kannst du verhindern.“

Martin Luther, in: worum es geht. Poetisches für die Suche nach dem guten Leben, edition chrismon

https://www.kirche-im-swr.de/?m=31012
05JUN2020
AnhörenDownload
DruckenAutor

Als Schüler fälscht Reinhard Mey die Unterschrift seiner Eltern unter seinem schlechten Zeugnis. Die Eltern müssen zum Rektor. Und – sie decken den Sohn. Behaupten sie hätten unterschrieben. Er bekommt keinen Ärger. Reinhard Mey hat ein Lied daraus gemacht für Eltern und Kinder:

„Ich weiß nicht, ob es Rechtens war, dass meine Eltern mich
Da rausholten – und wo bleibt die Moral?
Die Schlauen diskutier'n, die Besserwisser streiten sich –
Ich weiß es nicht, es ist mir auch egal!
Ich weiß nur eins: Ich wünsche allen Kindern auf der Welt
Und nicht zuletzt natürlich dir, mein Kind
Wenn's brenzlig wird, wenn's schiefgeht, wenn die Welt zusammenfällt
Eltern, die aus diesem Holze sind –
Eltern, die aus diesem Holz geschnitten sind!“

Reinhard Mey, Zeugnistag, 1978

https://www.kirche-im-swr.de/?m=31011
04JUN2020
AnhörenDownload
DruckenAutor

Wie können wir uns gegen Unwahrheiten schützen? Was hilft gegen Hetze? Der Jazzmusiker Charlie Haden hat dazu einen Rat:

„Wir müssen zusammenhalten und uns gegenseitig helfen, die Schönheit am Leben zu erhalten. Wir müssen das Gegengift sein zu all dem Mist, der sonst passiert.“

Charlie Haden in: worum es geht. Poetisches für die Suche nach dem guten Leben, edition chrismon

https://www.kirche-im-swr.de/?m=31010
03JUN2020
AnhörenDownload
DruckenAutor

Wie oft klappt nicht, was wir uns vorgenommen haben. Bringen wir etwas nicht zu Ende. Der Mainzer Autor Oliver Kohler meint:

„Befreunde dich mit dem Bruchstück. Manches Fragment spiegelt mehr von einem Menschen als ein strahlender Erfolg.“

Oliver Kohler in: Wunschvoll glücklich.

https://www.kirche-im-swr.de/?m=31009
02JUN2020
AnhörenDownload
DruckenAutor

In jedem Menschen liegt Schönheit. Auch in uns. Daran will uns die Theologin Christa Spilling-Nöker erinnern:

„Hat dir schon einmal ein Mensch gesagt, dass du schön bist, dass sich tief in deiner Seele eine innere Schönheit verbirgt, dass du durch dein Lachen einen Menschen froh machen und dich durch den Ernst deines Schweigens ganz auf einen anderen einstimmen kannst? Ahnst du eigentlich, wie viele Möglichkeiten, welch kostbare Begabungen noch in dir schlummern, die im Laufe deines Lebens von dir betreut werden wollen, um dich zur der Vollendung deiner einmaligen Schönheit hin wachsen und reifen zu lassen?“

Christa Spilling-Nöker in: Wunschvoll glücklich

https://www.kirche-im-swr.de/?m=31008
01JUN2020
AnhörenDownload
DruckenAutor

Sich selbst ein bisschen klein zu machen, mag bisweilen bescheiden erscheinen. Die amerikanische Unternehmerin und Aktivistin Marianne Williamson aber meint:

„Du bist ein Kind Gottes. Wenn du dich kleinmachst, dient das der Welt nicht. Es hat nichts mit Erleuchtung zu tun, wenn du schrumpfst, damit andere um dich herum sich nicht verunsichert fühlen. Wir wurden geboren, um die Herrlichkeit Gottes zu verwirklichen, die in uns ist. Sie ist nicht nur in einigen von uns: Sie ist in jedem Menschen. Und wenn wir unser eigenes Licht erstrahlen lassen wollen, geben wir unbewusst anderen Menschen die Erlaubnis, dasselbe zu tun. Wenn wir uns von unserer eigenen Angst befreit haben, wird unsere Gegenwart ohne unser Zutun andere befreien.“

Marianne Williamson, in: worum es geht. Poetisches für die Suche nach dem guten Leben, edition chrismon

https://www.kirche-im-swr.de/?m=31007
31MAI2020
AnhörenDownload
DruckenAutor

Viele meinen, wenn es gefährlich ist, wenn man in Not ist, dann ist man hilflos dem Schicksal ausgeliefert. Der Apostel Paulus erinnert an den Heiligen Geist, den Gott uns schenkt und den wir an Pfingsten feiern:

„Denn Gott hat uns nicht gegeben den Geist der Furcht, sondern der Kraft und der Liebe und der Besonnenheit.“

Lutherbibel 2017, 2. Timotheus 1,7

https://www.kirche-im-swr.de/?m=31006