Manuskripte

SWR3 Worte

21MRZ2020
AnhörenDownload
DruckenAutor

Wir haben ein Dach

und Brot im Fach

und Wasser im Haus,

da hält man’s aus.

 

Und wir haben es warm

Und haben ein Bett.

O Gott, dass doch jeder

das alles hätt‘!

 

Fast ein Gebet von Reiner Kunze

 

Quelle: „Zerreiß doch die Wolken – ein Akademiebrevier“, Herder Verlag 2007, S. 172

https://www.kirche-im-swr.de/?m=30564
20MRZ2020
AnhörenDownload
DruckenAutor

Geduld und Zuversicht sind Fähigkeiten, die wir in nächster Zeit besonders brauchen werden. Der Dichter Hermann Hesse hat folgendes über sie geschrieben:

 

Alle Natur, alles Wachstum, aller Friede, alles Gedeihen und Schöne in der Welt beruht auf Geduld, braucht Zeit, braucht Stille, braucht Vertrauen.

 

 Quelle: Evangelisches Gesangbuch, Gesangbuchverlag Stuttgart GmbH, Stuttgart, 1996, S. 701.

https://www.kirche-im-swr.de/?m=30563
19MRZ2020
AnhörenDownload
DruckenAutor

Ein Liebesgedicht für all die, die gerade jemanden vermissen müssen. Es ist von Erich Fried und heißt „Dich“

 

Dich nicht nähre denken
Und dich nicht weiter denken
Dich denken wo du bist
Weil du dort wirklich bist

 

Dich nicht älter denken
Und dich nicht jünger denken
Nicht größer nicht kleiner
Nicht hitziger und nicht kälter

 

Dich denken und mich nach dir sehnen
Dich sehen wollen
Und dich liebhaben
So wie du wirklich bist

                                                                                                                                                                                      

Quelle: Erich Fried, Liebesgedichte, Verlag Klaus Wagenbach, Berlin, 1991, S.10

https://www.kirche-im-swr.de/?m=30562
18MRZ2020
AnhörenDownload
DruckenAutor

In nächster Zeit wird es viel um Selbstbeschränkungen gehen. Die Autorin Claudia Nitsch-Ochs beschreibt, welche Chancen darin liegen, einfacher zu leben. Sie sagt:

 

Einfach leben heißt nicht unbedingt etwas zu opfern, sich in Schönem zu beschränken, sich nichts zu gönnen. Einfach leben hat als Ziel besser zu leben … es kann zu einem intensiveren Leben führen. Weniger Pläne führe ich genauer … vollständiger aus. Weniger Kontakte pflege ich intensiver, aufmerksamer, neugieriger und mit Freude. Weniger Dinge die ich besitze, behandle ich sorgfältiger, bewusster und schonender.

 

Quelle: Lebenszeiten/Lebenszeilen – der spirituelle Wochenplaner 2010. Schwabenverlag AG Ostfildern. 2009. Kalenderwoche 24.

https://www.kirche-im-swr.de/?m=30561
17MRZ2020
AnhörenDownload
DruckenAutor

Vielleicht führt das Corona-Virus ja auch dazu, dass uns wieder klarer wird worauf es wirklich ankommt in unserem Zusammenleben. Der Dichter Hermann Hesse beschreibt das so:  

Ihr mögt es mit Jesus halten oder mit Plato, mit Schiller oder mit Spinoza überall ist das die letzte Weisheit: dass weder Macht noch Besitz noch Erkenntnis selig macht, sondern allein die Liebe.
Jedes Selbstlossein, jeder Verzicht aus Liebe, jedes tätige Mitleid, jede Selbstentäußerung scheint ein Weggeben, ein Sichberauben, und ist doch ein Reicherwerden und Größerwerden, und ist doch der einzige Weg, der vorwärts und aufwärts führt…

 

Quelle: Hermann Hesse. Weihnachten. Insel Taschenbuch. Frankfurt/Main, Leipzig. 2007. S. 27.

https://www.kirche-im-swr.de/?m=30560
16MRZ2020
AnhörenDownload
DruckenAutor

Der Bestseller-Autor John Strelecky auf die Frage, wo für ihn der Unterschied zwischen Glück und Erfüllung liegt:

„Ich habe einen sehr guten Kumpel, dessen Vater verstorben ist. Für diesen Freund da zu sein, war keine Sache des Glücklichseins. Er war nicht glücklich. Ich war nicht glücklich. Aber es war ein unvergesslicher und erfüllender Moment, weil ich ihn trösten und unterstützen konnte. Auch das gehört zum Leben dazu: Es geht nicht darum, immer nur glücklich zu sein.“

 

 

Quelle: Galore Literatur, Nr. 39, 03/2020,  S. 10, Verlag Dialog GmbH, Dortmund.

https://www.kirche-im-swr.de/?m=30521
15MRZ2020
AnhörenDownload
DruckenAutor

Die Schauspielerin Nina Hoss war beim Sterben ihrer Eltern dabei. Bei beiden hat sie folgende Erfahrung gemacht:

„Das waren Momente, die dir was vom Leben erzählen. Ich hätte nie gedacht, dass der Tod, dieser endgültige Abgang so etwas Leichtes haben kann. Der Kampf davor war hart, der Umgang mit der Krankheit. Aber der Moment des Übergangs ist leicht, der ist wie ein Ausatmen, ein Lösen. Das kann nichts Schlechtes sein.“

                                                                                                                      Quelle: Galore Interviews, Nr. 39, 03/2020, S. 99, Verlag Dialog GmbH, Dortmund.                                    

https://www.kirche-im-swr.de/?m=30520