Manuskripte

SWR3 Worte

24AUG2019
AnhörenDownload
DruckenAutor

2. Spieltag der Fußball Bundesliga. Und mit jedem Spieltag geht der finanzielle Wahnsinn in diesem Sport weiter. Ewald Lienen war Spieler und Trainer im Profifußball. Heute ist er der Technische Direktor des FC. St. Pauli. Er kennt also das Geschäft und sorgt sich um die Wurzeln des Fußballs. Er sagt:

…wenn es beim Fußball nur noch um Groß-Investoren geht, wenn Millionen und Abermillionen für Gehälter und Provisionen verschleudert werden, dann ist das einfach nicht zu ertragen. Die Wurzeln dieses Sports, das sind Leute wie du und ich, die einfach gern Fußball spielen, ihn lieben und die einen sauberen Fußball sehen wollen. Ohne Leute wie uns kannst Du den Laden dichtmachen.

 

Quelle: Galore Interviews, Heft 35, 06/19, „Rebellieren ist eine Bürgerpflicht“. Interview von Ingo Scheel mit Ewald Lienen, S.20.

https://www.kirche-im-swr.de/?m=29119
23AUG2019
AnhörenDownload
DruckenAutor

Sommerzeit ist auch Reisezeit. Eine Zeit die aus der Polarität von Heimat und Fremde lebt. Der Dichter Hermann Hesse kannte diese Polarität und hat sie so beschrieben:  

Wie der Tag zwischen Morgen und Abend, so vergeht zwischen Reisetrieb und Heimatwunsch mein Leben. Vielleicht werde ich einmal so weit sein, dass Reise und Ferne mir in der Seele gehören, dass ich ihre Bilder in mir habe, ohne sie mehr verwirklichen zu müssen. Vielleicht auch komme ich noch einmal dahin, dass ich Heimat in mir habe… Heimat in sich haben! Wie wäre da das Leben anders! Es hätte eine Mitte, und von der Mitte aus schwängen alle Kräfte.

 

Quelle: Hermann Hesse „Wanderung“, Suhrkamp Verlag 1977, S. 125/126.

https://www.kirche-im-swr.de/?m=29118
22AUG2019
AnhörenDownload
DruckenAutor

Der Dichter Hermann Hesse war immer wieder von seelischen Tiefs geplagt. In seinem Buch Wanderung beschreibt er wie es für ihn war, aus einem solchen Tief herauszukommen: 

Abklingend verlässt mich die Unlust, Leben ist wieder hübsch, Himmel ist wieder schön, Wandern wieder sinnvoll. An solchen Tagen der Rückkehr fühle ich etwas von Genesungsstimmung: Müdigkeit ohne eigentlichen Schmerz, Ergebung ohne Bitterkeit, Dankbarkeit ohne Selbstverachtung. Langsam beginnt die Lebenslinie wieder zu steigen. Man summt wieder einen Liedvers. Man bricht wieder eine Blume ab. Man spielt wieder mit dem Spazierstock. Man lebt noch. Man hat es wieder überstanden. Man wird es auch nochmals überstehen, und vielleicht noch oft.

 

Quelle: Hermann Hesse „Wanderung“, Suhrkamp Verlag 1977, S. 118.

https://www.kirche-im-swr.de/?m=29117
21AUG2019
AnhörenDownload
DruckenAutor

Der Philosoph Albert Kitzler über das Wandern:  

Wenn ich mich in der freien Natur bewege, gewinne ich einen neuen Blick auf mich selbst und auf mein Leben. Ich bekomme Abstand zu mir selbst und zu meinem Lebensalltag. Beim Wandern sind Körper und Geist in Bewegung, schon dadurch kann Neues gedacht werden. Zudem eröffnet sich mir beim Wandern mit jedem Schritt eine neue Perspektive. Die Natur rührt uns an. Wir verändern uns, gelangen zu neuen, wertvollen Einsichten. Ich finde es gibt keine Freizeitbeschäftigung, die heilsamer für Körper, Geist und Seele ist, als das Wandern. Nicht umsonst sind viele positive Metaphern über den Lebensweg dem Wandern entlehnt, zum Beispiel ‚ den eigenen Weg zu finden‘ oder ‚die alten Pfade zu verlassen‘.

 

Quelle: Galore Interviews, Heft 35, 06/19, „Wer wandert hat mehr vom Denken. Interview von Elena Winter mit Albert Kitzler, S.55.

https://www.kirche-im-swr.de/?m=29116
20AUG2019
AnhörenDownload
DruckenAutor

Der Dichter Hermann Hesse war viel auf Wanderschaft. Auf einer seiner Wanderungen hat er sich Gedanken über die Frömmigkeit gemacht. Er schrieb: 

Frommsein ist nichts anderes als Vertrauen. Vertrauen hat der einfache, gesunde, harmlose Mensch, das Kind…. Unsereiner, der nicht einfach noch harmlos war, musste das Vertrauen auf Umwegen finden. Vertrauen zu Dir selbst ist der Beginn. Nicht mit Abrechnungen, Schuld und bösem Gewissen, nicht mit Kasteiung und Opfern wird der Glaube gewonnen. Alle diese Bemühungen wenden sich an Götter, welche außer uns wohnen. Der Gott, an den wir glauben müssen, ist in uns innen. Wer zu sich selber nein sagt, kann zu Gott nicht ja sagen. 

 

Quelle: Hermann Hesse „Wanderung“, Suhrkamp Verlag 1977, S. 40

https://www.kirche-im-swr.de/?m=29115
19AUG2019
AnhörenDownload
DruckenAutor

In diesen Hochsommertagen kann es wunderbare Wolkenformationen geben. Für den Dichter Hermann Hesse waren sie Gleichnisse für die Sehnsucht der Menschen. Er schrieb:  

Wolken sind das ewige Sinnbild alles Wanderns, alles Suchens, Verlangens und Heimbegehrens. Und so wie die Wolken zwischen Erde und Himmel zaghaft und sehnend und trotzig hängen, so hängen zaghaft und sehnend und trotzig die Seelen der Menschen zwischen Zeit und Ewigkeit.

 

Quelle: Hermann Hesse. Wolken. Betrachtungen und Gedichte. Hrsg. von Volker Michels. Insel Taschenbuch. Frankfurt.2008. S. 18

https://www.kirche-im-swr.de/?m=29114
18AUG2019
AnhörenDownload
DruckenAutor

Die Theologin Dorothee Sölle über den Sonntag als Ruhetag:

Du sollst Dich selbst unterbrechen. Zwischen arbeiten und konsumieren soll Stille sein und Freude,

zwischen Aufräumen und Vorbereiten sollst Du es in Dir singen hören, Gottes altes Lied von den sechs Tagen und dem einen, der anders ist.

Zwischen Wegschaffen und Vorplanen sollst Du Dich erinnern an diesen ersten Morgen, deinen und aller Anfang, als die Sonne aufging ohne Zweck und Du nicht berechnet wurdest in der Zeit, die niemandem gehört, außer dem Ewigen.

 

Quelle: Für jeden neuen Tag – Gedanken, Geschichten, Gebete. Heft 38. Kath. Bibelwerk Stuttgart. 2009. S. 16

https://www.kirche-im-swr.de/?m=29113