Manuskripte

SWR3 Worte

10AUG2019
AnhörenDownload
DruckenAutor

Heinrich Deichmann ist Chef des großen Schuhkonzerns. Er setzt sich sehr für Geflüchtete und Migranten ein. Ist er dafür schon mal angefeindet worden? Er sagt:

„Ich kann bislang nicht von schlechten Erfahrungen sprechen. Und selbst wenn, würde ich mich nicht von meinem Weg abbringen lassen. Ich bin als Christ und auch als Bürger von Deutschland und Europa gefragt, meine Verantwortung wahrzunehmen. Keine Frage: wer kein Aufenthaltsrecht hat oder sich nicht an die Spielregeln hält, muss in seine Heimat zurückkehren.

Um diejenigen, die aus berechtigten Gründen bei uns Schutz suchen, müssen wir uns aber kümmern. Deutschland ist reich genug, um zu helfen. Und Europa ist nicht nur eine Wirtschaftsgemeinschaft, sondern auch eine Wertegemeinschaft. Und die muss zum Tragen kommen.“

 

Aus: Welt am Sonntag, Nr. 51, 23.12.2018, S. 38

https://www.kirche-im-swr.de/?m=29111
08AUG2019
AnhörenDownload
DruckenAutor

Fußballtrainer Jürgen Klopp über seinen Glauben und wie er betet:

„Das ist einfach alles, was mich ausmacht, was mich leitet, was meine moralischen Prinzipien festlegt. Mein roter Faden durchs Leben ist mein Glaube, ganz klar.

Ich bete auch täglich. Aber nie um den Sieg im Fußball, sondern um Kraft, um Besonnenheit, um die notwendige Ruhe, die Dinge richtig einzuschätzen. Aber nicht darum, dass wir gewinnen.“

 

Aus: KNA-Newsletter, 1.6.2019, per Email

https://www.kirche-im-swr.de/?m=29110
07AUG2019
AnhörenDownload
DruckenAutor

Der Musiker Wolfgang Niedecken sagt, er sei zu 51% gläubig und erzählt, wie das ist mit Gott und ihm:

„Ich rede mit Gott wie unter Kumpels. Meist ist das recht flapsig: „Wat meinste Chef, ess dat okay?“ Es gibt auch Zeiten, wo ich denke: Du hast dich zu lange nicht mehr mit ihm unterhalten. Dann kriege ich ein schlechtes Gewissen. Ich würde mit dem Herrgott gern mal einen trinken gehen. Ich halte ihn für sehr sympathisch. Manchmal habe ich das Gefühl, dass er sagt: Bleib in der Spur, zweifele nicht zu viel!

Dass bei meinem Schlaganfall alles gut gegangen ist. Also, da hat schon einer die Hand über mich gehalten. Das ist, als würde er zu mir sagen: „Komm, bleib. Bleib bei deinen 51 Prozent Glauben.“

 

Aus: chrismon. Das evangelische Magazin. 06.2019, S. 24.

https://www.kirche-im-swr.de/?m=29109
06AUG2019
AnhörenDownload
DruckenAutor

Heute vor 74 Jahren ist die Atombombe auf Hiroshima abgeworfen worden. Frieden ist so wichtig. Und nichts ist so schwer zu erreichen.

Dazu Worte aus der Bibel, aus dem Buch der Psalmen:

„Bewahre deine Zunge vor Bösem,

deine Lippen vor falschen Worten.

Weiche dem Bösen aus und handle gut,

suche Frieden und jage ihm nach.“

 

Aus: Bibel in gerechter Sprache, Ps 34, 14f., Download: https://www.bibel-in-gerechter-sprache.de/die-bibel/bigs-online/?Ps/34/1/.

https://www.kirche-im-swr.de/?m=29108
05AUG2019
AnhörenDownload
DruckenAutor

Fußballtrainer Jürgen Klopp hat einem krebskranken Fan seines FC Liverpool eine Videobotschaft gesendet: 

„Ich habe gehört, Du bist ein unglaublicher Kämpfer. Wir denken an dich. Du bist wirklich bei uns. Hier geht es um mehr als Fußball. Es geht um das Leben. Wir wollen den Menschen Hoffnung geben und Freude und gute Momente, an die sie sich erinnern. Die haben wir geteilt.

Ich bin Christ, wir sehen uns.“

  

Aus: KNA-Newsletter, 1.6.2019, per Email

https://www.kirche-im-swr.de/?m=29107
04AUG2019
AnhörenDownload
DruckenAutor

Der Linken-Politiker Gregor Gysi und der Münchner Kardinal Marx sprechen in einer Talkshow über die Zukunft des Christentums. 

Gysi hofft: „Ein Mensch, der heute gezeugt wird, wird vielleicht eine Päpstin erleben.“

Darauf Marx: „Ich hoffe, dass dann wenigstens noch Christen da sind in diesem Land. Das ist wichtiger als die Frage einer Päpstin.“

 

Aus: KNA-Newsletter, 1.7.2019, per Email.

https://www.kirche-im-swr.de/?m=29106