Manuskripte

SWR3 Worte

Mancher denkt: Wenn es keine Religion geben würde, dann wäre endlich alles gut. Kein Terror, kein Krieg im Namen irgendeines Gottes. Der Philosoph Jonathan Sacks war früher oberster Rabbiner von Großbritannien. Er hält es so mit der Religion:

Religion hat Macht.
Sie verbindet Menschen zu einer Gemeinschaft.
Sie bewegt Menschen zu handeln.
Sie verändert Leben.
Und was Macht hat,
kann gebraucht, missbraucht und beschmutzt werden.
Religion ist wie Feuer: Es wärmt, aber es verbrennt auch.
Und wir sind die Hüter des Feuers.“

Jonathan Sacks, The Great Partnership

https://www.kirche-im-swr.de/?m=25114

Früher konnte Alice Cooper, der Skandalrocker mit der grellen Schminke im Gesicht- Geistern und übernatürlichen Kräften viel abgewinnen. Seit er von den Drogen weg ist, sieht er das anders:

Als Christ habe ich keine Angst. Was immer es ist [mit dem Übernatürlichen] – es ist nicht so mächtig, wie das, woran ich glaube. Ich glaube an Jesus Christus, dieser Glaube ist stärker und Dämonen haben Angst davor. Von daher mache ich mir keine Sorgen. Aber ich such auch nicht danach. Früher habe ich hier und da mit […] gespielt [mit Geistwesen in Kontakt zu treten], aber seit ich ….Christ geworden bin, mache ich das nicht mehr

https://www.kirche-im-swr.de/?m=25113

Das bekannteste Buch des schwedische Kinderbuch-Autor Ulf Nilsson heißt „Die beste Beerdigung der Welt!“ Er schreibt gerne über so existenzielle Themen, wie den Tod. Er erzählt:

Wenn in einer Familie ein Hamster stirbt, bietet sich am Frühstückstisch die Möglichkeit, eine philosophische, intellektuelle und religiöse Diskussion darüber zu führen. [Dazu helfen auch die Geschichten aus der Bibel, denn] es sind wirklich gute Geschichten, und als Schriftsteller sollte man sie kennen. Aber sie öffnen auch Fragehorizonte, in die man immer tiefer eindringen kann. Das ist etwas ganz Persönliches.

https://www.kirche-im-swr.de/?m=25112

Der Karikaturist Ralph Ruthe ist auch mal wütend, aber er fragt sich, was kann ich denn mit meiner Wut noch machen, außer wütend sein? Vielleicht haben sogar andere was von meiner Wut? Er sagt:

 […] Wut ist wie eine Kernfusion. Das ist reine Energie. Und die kann man für alles Mögliche nutzen – um eine Partei zu gründen, eine Demo zu organisieren, was auch immer. Wenn man sich den Zeh stößt, kann man den ganzen Tag rumlaufen und sagen: „Boah, ich bin so sauer, dass ich mir den Zeh gestoßen habe.“ Oder man kann schauen, ob da vielleicht auch eine Geschichte drinsteckt. Etwas worüber man lachen kann. Dann haben die Leute denen man das erzählt, vielleicht auch was davon.

https://www.kirche-im-swr.de/?m=25111

M. Horx schaut leidenschaftlich gern in die Zukunft und versucht, sie wissenschaftlich zu erforschen. Warum ist ihm das so wichtig?

Weil wir Menschen sind. Und zum Menschen sowie zum Leben gehört eben die Zuversicht, die Hoffnung, die Sehnsucht nach Veränderung, sie hält uns lebendig… Wir erstellen Pläne, wünschen uns etwas, versuchen uns zu verwirklichen – das sind die Grundlagen des menschlichen Lebens. Wenn das wegfiele, sähe die Zukunft in der Tat düster aus. […] die Zukunft wird so, wie wir sie uns in unserem Kopf bilden, fühlen und vorstellen.

Horx, Galore Interviews

https://www.kirche-im-swr.de/?m=25110

Nix is fix heutzutage. Nix funktioniert auf die Schnelle. Schon gar nicht Liebesbeziehungen. Der Zukunftsforscher Matthias Horx sagt:

Es könnte […] sein, dass wir in Zukunft Probe-Liebschaften bewusster lieben, oder Lebensabschnitts-Partnerschaften ganz bewusst deklarieren. […]

Mein Lieblingsszenario ist aber die „Co-evolutionäre Liebe“. Das ist eine Liebesbeziehung, in der wir uns durch und mit dem andere als Individuen weiterentwickeln. Sozusagen eine Verschwörung zweier Liebender zur gegenseitiger Reifung und Freiheit.

Matthias Horx, Zukunftsforscher, Galore Interviews

https://www.kirche-im-swr.de/?m=25109

Sind wir Männer von Natur aus eigentlich eher auf Harmonie bedacht? Und doch nicht so auf Konfrontation? Der Theologe Peter Modler bejaht das für sich. Deshalb betet er manchmal folgendes Gebet:

Verschone mich, Herr,
mit dieser Harmoniebesessenheit!
Alle tun so, als ob man
immer nur nett sein sollte!

Und einer nach dem andern
wird hintenrum fertig gemacht.
Bewahre mich vor dieser schrecklichen Fassade!
Ich will damit nichts zu tun haben.

Am schlimmsten ist es,
wenn sie auch noch so tun,
als hättest du das genau so gewollt!
Eine Hölle, in der alle nur so tun als ob…

Mach mich zu einem Mann,
der das falsche Spiel nicht mitmacht, Herr,
und das Leben findet.

Peter Modler, Männergebete

https://www.kirche-im-swr.de/?m=25108