Manuskripte

SWR3 Worte

Urlaubsregeln- von Thomas Hirsch-Hüffell

Wenn du Zeit hast, die Erdkrümmung zu sehen, zum Beispiel am Meer, dann kannst du unter uns die riesige Kugel spüren, die uns alle zusammen hält. Das ist ein Wunder. Es gibt noch eine Menge andere Kugeln im Weltall, die nichts anderes zusammen halten als Staub und dämliche Steine.
Wenn du eine Stelle entdeckt hast, an der du einfach sitzen magst und in die Luft gucken, geh da wieder hin. In die Luft gucken ist oft die Vorbereitung für große Taten.
Sprich Kindergebete, unverbindlich. Zur Probe,– zum Beispiel:
Manchmal geht mir durch den Sinn, dass ich lebe, dass ich bin.
Lieber Gott, das kommt von Dir, heute sag ich Dank dafür. Amen.

https://www.kirche-im-swr.de/?m=20183

Seelen-SMS. von Thomas Hirsch- Hüffel.

„Thomas, was passiert eigentlich mit den verpassten Chancen im Leben?“
68 Zeichen ist diese sms stark und ich muss schmunzeln. Es ist Freitag kurz vor Mitternacht, ich sitze in der Vorortbahn...
…Die Absenderin hat gerade auf einen leckeren Flirt verzichtet zugunsten ihres Gemahls. Das weiß ich aus einigen Gesprächen vorher. Nun ist also etwas moralisch Gutes geschehen, aber wie so oft- es macht einen nicht gleich satt. Eher hört man den nachrückenden Hunger aus diesen paar Wörtern heraus…
Was soll man zurücksimsen? Ich denke gar nicht so lange nach. Ich bin von Beruf Seelsorger,… schreibe:
„Aus allen verpassten Chancen wird am Ende ein schöner Film“ 55 Zeichen. Abgeschickt.

https://www.kirche-im-swr.de/?m=20182

Heute vor 70 Jahren fiel die erste Atombombe auf die Stadt Hiroshima.
Kazumi Matsui, Bürgermeister von Hiroshima sagt:

Das "absolute Böse", das Kindern ihre …Familien … raubte und ihr Leben ins Chaos stürzte, ist nicht durch …Töten und Getötet werden wiedergutzumachen.
…Um das Böse auszurotten, müssen wir Unterschiede in Nationalität, Rasse, Religion überwinden, persönliche Beziehungen wertschätzen und eine Welt aufbauen, in der ein der Zukunft zugewandter Dialog möglich ist.
Damit sich die Tragödien von Hiroshima und Nagasaki nicht ein drittes Mal ereignen, lassen Sie uns miteinander reden und mit den Überlebenden (Hibakusha) gemeinsam denken und handeln, um eine friedvolle Welt ohne Kernwaffen und ohne Krieg aufzubauen.

http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/008758.html

https://www.kirche-im-swr.de/?m=20181

Was ich brauche, um meine Sehnsucht zu stillen, das kann ich mir selbst nicht geben,- dazu brauch ich ein Gegenüber….
Wer keinen Hunger hat, ist satt, wer keinen Durst hat ist – ja was? Die deutsche Sprache hat kein Wort dafür. Das passt.
Unsere Sehnsucht wird nie auf Dauer gestillt sein, und das ist auch gut so. Die Sehnsucht wach halten, heißt auch die Sehnsucht nach dem anderen wach halten. Und nach Gott. Uns immer wieder aufmachen, an den Brunnen setzen und sehen, wer dort auf uns wartet.

Andrea Busse, Pfarrerin in Kairo
Predigt von Andrea Busse, ZDF- Gottesdienst am 26.1.14

https://www.kirche-im-swr.de/?m=20180

Ich freue mich … an der Freude von Sportlern, die Spitzenleistungen bringen.
Ich verstehe auch, wenn Zuschauer mit den Siegern über sich selbst hinauswachsen möchten, weil sie sehen, was die Gattung Mensch so schaffen kann.
Gleichzeitig finde ich den Wahn der Selbstoptimierung bedrückend: das ständige Messen und Wiegen von Zuständen und Schrittzahlen. Rankings bis auf die Unterhose……
Jesus im reifen Spitzensportleralter von 33 hat in seiner wichtigsten und schlimmsten Stunde am Kreuz als Held versagt. Seitdem reden viele von ihm mit Respekt. Und wer dem Effizienzwahn nicht gewachsen war, dem hat er die Hände aufgelegt und gesagt: bei mir bist du schön.

Thomas Hirsch- Hüffell

https://www.kirche-im-swr.de/?m=20179

Die britische Feministin Laurie Penny hat ein Buch geschrieben über den Wahn, sich selber ständig optimieren zu wollen. Darin meint sie:

Ich höre die Leute so viel von Work-Life-Balance reden. Aber Freizeit für Frauen meint dann eben nicht: Einfach mal allein vor dem Fernseher abhängen und sich Fussel vom Bauchnabel puhlen.
Freizeit für Frauen meint: Babys. Oder sich um den Ehemann kümmern. Die meisten Frauen leben eine Work-Work-Balance. Ihre Arbeit ist irgendwie nie zu Ende. Warum gönnen wir uns nicht ein bisschen mehr Faulheit?
Mehr Zeit für uns selbst? Ich denke, ich werde zu einer Revolution der faulen Frauen aufrufen!

Laurie Penny, unsagbare Dinge 2015
http://www.tagesspiegel.de/kultur/laurie-penny-im-interview-die-meisten-frauen-leben-eine-work-work-balance/11920018.html

https://www.kirche-im-swr.de/?m=20178

Urlaubsregeln- von Thomas Hirsch-Hüffell

Denk nicht, die Erholung beginnt mit dem 1. Urlaubstag. Deine Seele ist langsam. Sie läuft noch im Trab, während du schon irgendwo sitzt und versuchst zu genießen. Wundere dich nicht. Das ist normal und vergeht.
Verschone am Anfang Deine Liebsten mit Plänen. Jeder von euch hat einen anderen Rhythmus. Den gemeinsamen müsst ihr erst finden. Das dauert etwa eine Woche.
Wenn du in die Kirche gehst, dann denk an diesen kleinen Dialog: ein alter Mann saß stundenlang still in der Kirche. Eines Tages fragte ihn ein Priester, was er da so höre. „Gott spricht nicht, er hört nur zu“ war die Antwort.
„Und was redest du mit ihm?“ „Ich spreche auch nicht. Ich höre nur zu.“

https://www.kirche-im-swr.de/?m=20177