Manuskripte

SWR3 Worte

Die 7 christlichen Werke der Barmherzigkeit sind relativ bekannt. Weniger bekannt aber nicht weniger wichtig, die 7 geistigen Werke der Barmherzigkeit:

  1. Die Zweifelnden beraten.
  2. Die Unwissenden lehren.
  3. Den Sündern helfen.
  4. Die Trauernden trösten.
  5. Erlittenes Unrecht verzeihen.
  6. Die Lästigen geduldig ertragen.
  7. Für die Lebenden und für die Verstorbenen zu Gott beten.

 

https://www.kirche-im-swr.de/?m=16983

 Der Franziskanermönch Luca Pacioli hat vor 500 Jahren die Ideale eines ehrbaren Kaufmanns beschrieben. Sie haben nichts an Gültigkeit verloren. Ein ehrbarer Kaufmann ist demnach:

Ein verlässlicher Geschäftspartner, der sein Handeln an festen eigenen Werten ausrichtet.
Ein ehrbarer Kaufmann stellt den Kunden in den Mittelpunkt.
Er denkt und handelt langfristig, oft über Generationen hinweg.
Er engagiert sich für das Gemeinwesen, ohne dafür besondere Anerkennung zu beanspruchen.
Einem ehrbaren Kaufmann ist im Zweifel das Unternehmen wichtiger als die eigene Person.

 

 

 

https://www.kirche-im-swr.de/?m=16982

Tipps des Paarberaters Martin Koschorke dafür wie man eine Ehe 100%ig kaputt kriegen kann:

  1. Wenn sich dein Mann mit einer Flasche Bier vor dem Fernseher eingerichtet hat, weil er Fußball oder Formel 1 sehen will, nimm genau dann den Staubsauger zur Hand und flöte „ich will nur mal schnell durchsaugen“.
  2. Wenn dein Mann nervös vor dem Computer sitzt, weil das Programm abgestürzt ist, dann solltest Du ihm vorschlagen, über eure Paarbeziehung zu reden.
  3. Vergiss grundsätzlich den Geburtstag deiner Frau. Damit landest Du mit Sicherheit einen Volltreffer, denn sie hat schon darauf gewartet.
  4. Wenn deine Frau Einkauf und Wäsche, Essen und Abwasch gemacht, die Wohnung geputzt und die Kinder versorgt hat, frage sie: „Was machst du eigentlich den ganzen Tag?“ Sie wird dir zutiefst dankbar sein.

 

https://www.kirche-im-swr.de/?m=16981

 Der amerikanische Philosoph Ralph Waldo Emerson hat sich Gedanken darüber gemacht, wie man lebt, so dass man nicht umsonst gelebt hat. Nicht umsonst gelebt zu haben bedeutete für ihn:  

Oft und viel lachen. Die Achtung intelligenter Menschen und die Zuneigung von Kindern gewinnen. Die Anerkennung aufrichtiger Kritiker verdienen und den Verrat falscher Freunde  ertragen. Schönheit bewundern und im Anderen das Beste finden. Die Welt ein wenig besser verlassen. Ob durch ein gesundes Kind, ein Stückchen Garten oder einen kleinen Beitrag zur Besserung der Gesellschaft.
Wissen, dass wenigstens das Leben eines anderen Menschen leichter war, weil Du gelebt hast.

https://www.kirche-im-swr.de/?m=16980

 2000 Jahre alte christliche Lebensregeln und noch kein bisschen veraltet: die 7 Werke der Barmherzigkeit: 

 Die Hungrigen speisen.
Die Durstigen tränken.
Die Nackten bekleiden.
Die Fremden beherbergen.
Die Gefangenen besuchen.
Die Kranken besuchen.
Die Toten begraben.

https://www.kirche-im-swr.de/?m=16979

Eine zeitlose Lebensweisheit des chinesischen Philosophen Lao Tse. Geschrieben vor 2600 Jahren:

Ich habe drei Schätze, die ich hüte und hege:
Der eine ist die Liebe.
Der zweite ist die Genügsamkeit.
Der dritte ist die Demut.
Nur der Liebende ist mutig, nur der Genügsame ist großzügig, nur der Demütige ist fähig zu herrschen.

 

 

 

https://www.kirche-im-swr.de/?m=16978

 Ich habe Gerechtigkeit getan für mich und für meinen Herrn, ich habe ihn zufrieden gestellt, mit dem was er allzeit liebt.
Ich habe das Richtige gesagt, ich habe das Richtige getan, ich habe gut gesprochen, ich habe gut gehandelt, ich habe den geeigneten Augenblick ergriffen.
Ich entschied über zwei Brüder so, dass beide zufrieden waren. Wenn es in meiner Macht stand, rettete ich den Schwachen vor dem, der mächtiger war als er.
Ich gab Brot dem Hungernden, Kleider dem Nackten, eine Überfahrt dem Schifflosen, ein Begräbnis dem, der keinen Sohn hatte. Ich diente als Fähre dem, der keine Fähre hatte. Ich ehrte meinen Vater, war liebevoll zu meiner Mutter, ich sorgte für meine Kinder.

https://www.kirche-im-swr.de/?m=16977