Manuskripte

SWR3 Worte

Politiker, Schauspieler, Firmenchefs- wie schnell fallen sie manchmal.Und andere, unscheinbare Leute werden über Nacht zu Stars.So schnell kann es gehen. Ein Ratgeber für Kreative fordert deshalb:

Zu jeder Zeit und für alle: erfolgreiches Scheitern auf hohem Niveau!
Und seid nett zu den Menschen auf dem Weg nach oben.
Ihr trefft sie alle wieder auf dem Weg nach unten!
Achtet dabei immer darauf, dass der Weg breit genug ist, damit wir problemlos aneinander vorbeieilen.

s.z.m.s. Headlights oder: wie wird man Pianist im Bordell?
Verlag Herrmann Schmidt, Mainz 2005, S.84

https://www.kirche-im-swr.de/?m=16919

Was macht mein Leben reicher? Für Matthias Doll ist es sein Sohn. Der bringt mit seinem Eigensinn Andere dazu, über das ganz  „normale“ Leben einfach nur zu lachen.

Unser Jüngerer, von Geburt an »geistig behindert«, braucht einen Personalausweis.
Das Ansinnen, für das Foto aus biometrischen Gründen stur geradeaus zu glotzen, findet er komisch.
Je mehr Ernst der Fotograf einfordert, desto fröhlicher wird er.
Nach vierzig (!) Minuten gibt der Meister auf. Ein breites Grinsen schmückt nun dauerhaft diesen Ausweis…

http://blog.zeit.de/zeit-der-leser/category/was-mein-leben-reicher-macht/page/6/

https://www.kirche-im-swr.de/?m=16918

Der Schauspieler Bruno Ganz war wegen seiner Alkoholprobleme schon lebensbedrohlich erkrankt. Was aus der Krise hilft? Er meint:

Geduld. Kleine Schritte, nicht hängenlassen.
Sich sagen: „Im Moment ist es ganz schlecht, und die Perspektive ist noch schlechter, aber bewege dich. Nur so viel, wie du kannst, ohne zusammenzubrechen, aber halte es aus.
Gib nicht auf. Lass es auch sein, geh auch weg, aber: komm’ wieder. 
Mach ganz kleine Bewegungen, bis es wieder in Fluss kommt.“ Das ist das, was ich gelernt habe.

http://chrismon.evangelisch.de/artikel/2010/geduld-und-kleine-schritte-bruno-ganz-5746

 

https://www.kirche-im-swr.de/?m=16917

Und an welchen Gott glauben Sie? Für den preisgekrönten Regisseur Wim Wenders ist das klar:

An den, der sich im Neuen Testament manifestiert, auf unglaublich großzügige, grenzenlos liebevolle Weise.
Ich finde das Neue Testament so atemberaubend, weil es nur Möglichkeiten eröffnet und keinerlei Einengungen.
Das ist kein abstrakter Gott. Sein Wesen kann ich heute spüren. Nicht nur beim Beten. Auch das Licht erlebe ich oft als eine Nähe Gottes und jeden Akt von Freundlichkeit oder Brüderlichkeit unter Menschen!
Gott spüren zu können ist ja eine kindliche Fähigkeit, die viele Menschen im Lauf der Jahre verlernt zu haben glauben.
Ich meine nicht das "14 Englein um mich stehen",
sondern: dieses Grundvertrauen in ein Gehört-werden,
sich von Gott gesehen und erkannt zu wissen. …
Ich habe dadurch oft in mir Gewissheit erfahren oder Frieden mit etwas schließen können.

http://chrismon.evangelisch.de/artikel/2008/guter-sex-was-ist-das-denn-ueberhaupt-1697

https://www.kirche-im-swr.de/?m=16914

Manchmal fühlt man sich seiner Aufgabe, seinem Job einfach nicht mehr gewachsen. Zu viel zu tun, zu kompliziert, keine Idee, wie man alles bewältigen könnte.
Aber damit ist man in guter Gesellschaft, wie ein Ratgeber für Kreative weiß:

Weil man nicht zu jeder Zeit alles unter einen Hut bekommt, ging Joseph Beuys in einer kreativen Krise an den Niederrhein auf einen Bauernhof. Duchamp hörte mit der Kunst auf und spielte nur noch Schach.
Giacometti zog sich in das Schweizer Bergdorf Stampa und in die Arme seiner Mutter zurück. Rossini entdeckte das Kochen. Und sie taten dies, weil sie sich den eigenen Ideen nicht mehr gewachsen fühlten.
Wer sich am Ende sieht, steht aber am Anfang:
Oder mit den Worten des Kabarettisten Werner Schneider:
Die Krise ist die Pubertät der Idee.

s.z.m.s. Headlights oder: wie wird man Pianist im Bordell?
Verlag Herrmann Schmidt, Mainz 2005, S.26f

https://www.kirche-im-swr.de/?m=16915

Papierberge, Berge der Herausforderung- viele halten sie nur für lästig. Aber das sind sie nicht, so ein Ratgeber für Kreative.

Scheinbar unüberwindbare Berge… Immer und überall stellen sie sich in den Weg. Papierberge und Gebirge.
Wenn die Berge aufhören würden zu wachsen, würde der Mensch nicht lebendig bleiben.
So wie ein Fluss ständig frisches Wasser aus den Bergen benötigt, braucht es Berge, die es zu überwinden gilt.
Wenn kein neues Wasser fließt, ist der Fluss tot.
Wenn die Berge abgetragen wären, sähe man den eigenen Horizont. Das wäre- fatal?
Oder mit den Worten von Samuel Beckett:
Scheitern, wieder scheitern, …besser scheitern!

s.z.m.s. Headlights oder: wie wird man Pianist im Bordell?
Verlag Herrmann Schmidt, Mainz 2005, S.42.43

https://www.kirche-im-swr.de/?m=16916

Anneke Kim Sarnau, Ermittlerin im Polizeiruf 110 beschäftigt sich oft mit menschlichen Abgründen und Ungerechtigkeiten. Was sie trägt? Sie meint:

Wenn es einen Sinn gibt, dann ist es die Liebe… Sonst fällt mir nichts ein, was am Ende eine Art von Haltbarkeit oder Gültigkeit hätte.
Ohne die Liebe wäre das Leben irgend­wie kariert statt geblümt. Und trotzdem fügen wir Menschen uns gegenseitig und uns selbst so unfassbar viele Schmerzen zu.
Wieso wir dieser Verlockung verfallen, immer wieder Mist zu bauen, das geht nicht in meinen Schädel hinein. …
Vielleicht kann man es auch so sagen: Der Sinn des Lebens besteht darin, ….den Mut zu haben, seine eigenen dunklen Seiten anzuschauen.

http://chrismon.evangelisch.de/artikel/2011/eine-kraft-spueren-anneke-kim-sarnau-6806

https://www.kirche-im-swr.de/?m=16913