Manuskripte

SWR3 Worte

Das ist eine kleine Geschichte über vier Kollegen namens JEDER, JEMAND, IRGENDJEMAND und NIEMAND.

Es ging darum, eine wichtige Arbeit zu erledigen und JEDER war sicher, dass sich JEMAND darum kümmert. IRGENDJEMAND hätte es tun können, aber NIEMAND tat es.

JEMAND wurde wütend, weil es JEDER´S Arbeit war. JEDER dachte, IRGENDJEMAND könnte es machen, aber NIEMAND wusste, dass JEDER es nicht tun würde.

Schließlich beschuldigte JEDER JEMAND, weil NIEMAND tat, was IRGENDJEMAND hätte tun können.

(Autor unbekannt)

https://www.kirche-im-swr.de/?m=16540

Weißt Du, wo der Himmel ist?
Sie sagen, er ist über dir,
über den Wolken, unerreichbar fern.
Sie wollen dir einreden:
Den Himmel erreichst du nie.

Glaub ihnen nicht, hol ihn dir herunter
aus den Wolken der Träume -
schaff Raum für den Himmel in deinem Leben
für die Nähe Gottes unter uns.

[...]

Anne Enderwitz – weißt du, wo der Himmel ist?

https://www.kirche-im-swr.de/?m=16539

Anselm Grün, ein bekannter deutscher Benediktinerpater, hat sich gefragt, wie man die Welt ein bisschen freundlicher gestalten könnte. Dabei kam er auf folgenden Gedanken:

 Mitten in dieser aggressiven Welt verändere ich das Klima, wenn ich freundlich auf die Menschen zugehe. Manche meinen, in der harten Arbeitswelt hätte die Milde keine Chance. Die Lebenserfahrung zeigt jedoch das Gegenteil. Die Milde kann positive Auswirkungen auf die Härte der Kollegen haben. Wer sich weiter hinter seiner harten Fassade verschanzt, der kann es ruhig tun. Aber ich gebe ihm keine Macht. Ich traue der Macht der Milde. Sie ist wie Wasser, das den harten Stein aufweicht.

 

https://www.kirche-im-swr.de/?m=16538

Ich seh eine vier
sagt er

Du mußt Dich irren
kommt von ihr
es ist die drei

Das kann nicht sein
sagt der dritte
ich seh klar die fünf

Nein, nein
sagt die vierte
das ist alles nicht wahr
es ist die zwei

Und dabei betrachten alle den gleichen Würfel
- jeder von seiner Seite

W(olfgang) Pütz – Ansichtssache

https://www.kirche-im-swr.de/?m=16537

Manchmal bin ich ganz oben, unbesiegbar, erfolgreich, stolz auf das, was ich erreicht habe, was ich bin und weiß.

Und manchmal bin ich ganz unten, bedrückt von der Schuld, enttäuscht von meinen Mitmenschen, verunsichert durch eigene Fehler und Irrtümer. Mutlos und ohne Vertrauen in meine Möglichkeiten.

Ich würde mich nicht mögen, wenn ich nur oben oder nur unten wäre.

Beides ist nur erträglich zusammen mit dem anderen. Beides hat mich geprägt und zeigt mir, wie ich bin:

Stark und schwach, hart und sensibel. Und immer wieder verliebt in das Leben.

 

Rainer Haak – Verliebt ins Leben

https://www.kirche-im-swr.de/?m=16536

Es war einmal ein Tag, der einfach keine Lust zum Aufstehen hatte. [..] Der Tag wollte lieber im Bett bleiben und schlafen.

[... ]

Da schaltete sich das Leben ein und ging zum Tag.

„Tag“, sagte das Leben, „du musst aufstehen!“

„Nö, ich habe keine Lust“, antwortete der Tag.

„Sei nicht dumm und vergeude mit diesem Unsinn deine Lebenszeit. Du wirst nie wieder Tag sein können, du bist nur heute. Du bist dieser Tag und kein anderer – das ist alles, was du je sein wirst. Nutze den Tag!“, sagte das Leben und lachte innerlich über dieses Wortspiel.

Der Tag war nachdenklich geworden.

Was wenn das stimmte und er wäre nur heute? Würde er dann tatsächlich nicht aufstehen wollen?

Er überlegte noch einen Moment und brach endlich an. Und es wurde ein guter Tag.

 

Als der Tag nicht aufstehen wollte von Tanja Konnerth

https://www.kirche-im-swr.de/?m=16535

Mehr Zeit zu haben für sich – Viele sagen, das sei der Luxus, von dem sie träumen. Gerade von Menschen, die viel beschäftigt sind, kann man das hören. Ich bin sicher, das stimmt nicht. Wir tun doch insgeheim alles, damit wir keine Zeit haben. Die Angst vor der Leere ist viel größer als die Angst, zu viel zu tun zu haben. Ich weiß das aus eigener Erfahrung. Hinter dem Wunsch nach mehr Zeit steckt etwas anderes. Viele haben ja das Gefühl, nicht selbst zu leben, sondern gelebt zu werden: Es wird etwas mit ihnen gemacht. Ihr eigentlicher Wunsch ist: Selbstbestimmter das tun zu können, was siewirklich möchten.

 

Werner Tiki Küstenmacher – Druck

https://www.kirche-im-swr.de/?m=16534