Manuskripte

SWR3 Worte

Leben in der Vielfalt. Vera Sabine Winkler, Pfarrerin an der Bergstraße, sagt dazu:
„Wo du bist, Gott,
zählen Geschlecht, Hautfarbe und Herkunft nicht mehr.
Wo du wirkst, Gott,
leben Menschen und Kulturen in aller Verschiedenartigkeit miteinander.
Wo du bleibst, Gott,
verlieren Angst, Vorurteile und Hochmut ihre Macht.
Darum lass uns, Gott,
immer wieder bei dir sein und mit dir leben."

Vera Sabine Winkler:
In: Heidi Rosenstock/Hanne Köhler, Du Gott, Freundin der Menschen. Neue Texte und Lieder für Andacht und Gottesdienst, Stuttgart (Kreuz Verlag) 1991, S. 106.

https://www.kirche-im-swr.de/?m=16059

Schon immer hat es auf dieser Welt Flüchtlinge gegeben. Und wie sollen wir mit ihnen umgehen? Die Bibel macht dazu klare Ansagen:
„Wenn ein Fremder in eurem Land lebt, sollt ihr ihn nicht unterdrücken. Der Fremde, der sich bei euch aufhält, soll euch wie ein Einheimischer gelten und du sollst ihn lieben wie dich selbst."

Wenn ein Fremdling bei Euch wohnt; In: Die Bibel, 3. Mose 19,33+34

https://www.kirche-im-swr.de/?m=16058

Wie sieht es aus, das Leben einer Flüchtlingsfamilie in Deutschland? Thorsten Leißer, Referent für Menschenrechte und Migration in der EKD, erzählt:
„Familie B. lebt aus gepackten Koffern. Vor dreizehn Jahren sind sie aus dem Kosovo geflohen. Zwei der vier Kinder sind hier geboren. Deutschland ist ihre Heimat. Hier gehen sie zur Schule, hier leben ihre Freunde. Mittlerweile wurde der Asylantrag von Familie B. in letzter Instanz abgelehnt, aber in den Kosovo zurück können sie nicht. Also wird Familie B. von den deutschen Behörden geduldet - ohne Aussicht auf ein dauerhaftes Recht zu bleiben. Stattdessen leben sie in der ständigen Angst vor Abschiebung und davor, dass ihre Zeit in Deutschland von einem auf den anderen Tag zu Ende sein könnte."

Thorsten Leißer: Gott stellt keine Duldung aus
In:
http://www.interkulturellewoche.de/hefteintrag/2013/anregungen-fuer-gottesdienste/gott-stellt-keine-duldung-aus-hintergruende-zum 

https://www.kirche-im-swr.de/?m=16057

Was spricht dafür, an Gott zu glauben? Die Nachrichtenmoderatorin, Gundula Gause, meint:
„Ich glaube schon, dass wir davon ausgehen müssen, dass es eine andere transzendentale Welt gibt, ohne die es diese Welt, diese, die wir ja anfassen können, nicht gäbe. Und ich sehe schon, das ist der Glaube. Wie jeder das nun füllt?
Ich liebe z. B. die Psalmen: Herr, Du stellt meine Füße auf weiten Raum: Herr, du bist der Hirte, mir wird an nichts mangeln.
Man findet Trost in der Bibel. Wer glaubt, ist nicht allein.
Ich glaube, und ich glaube, dass der Glaube viel bewegt."

Gundula Gause:
In: Nachtcafe, http://www.ardmediathek.de/swr-fernsehen/nachtcaf/nachtcaf-wozu-noch-glauben?documentId=11839436,

https://www.kirche-im-swr.de/?m=16056

Was bedeutet Ihnen der Herbst? Lust oder Last?
Max Feigenwinter fragt nach:
Freuen wir uns an den intensiven Herbstfarben
oder sehen wir nur welke, sterbende Blätter?
Genießen wir den bunten Herbstbaum
oder ärgern wir uns über das viele Laub am Boden?
Sind wir dankbar für die reifen Früchte
oder bedauern wir, dass der Sommer vorbei ist?
Nehmen wir an, was ist
oder trauern wir Vergangenem nach?
Leben wir diese Zeit, die niemals wiederkehrt!

Max Feigenwinter:
In:
Bunte Herbstfarben wünsch ich dir; http://www.maxfeigenwinter.com/gedichte-zitate/

https://www.kirche-im-swr.de/?m=16055

Unförmige Möhren, farblose Äpfel und zusammengewachsene Kartoffeln. Kaufen Sie diese Produkte?
Die Journalistin Katja Jührend hat nachgeforscht:
„Produkte der sogenannten B-Ware sind genauso frisch, schmecken genauso und haben genau denselben Nährstoffgehalt wie die schöner anzusehenden Produkte der A-Ware. Supermarktketten bringen vor, dass Verbraucher zwar erklären, es sei ihnen egal, wie ihre Kartoffel aussähe, tatsächlich aber griffen sie unbewusst zu makellosen Früchten und ließen die B-Ware liegen.
Ja, unser Unterbewusstsein suggeriert uns beim Kauf „schön ist gut".
Doch „schön" bedeutet oft: schädlich für die Umwelt und
verheerend für die weltweite Hungerbekämpfung.
Es stimmt, das Auge isst mit. Aber muss es auch mit kaufen?"

Katja Jührend: Krumme Dinger.
In: Brigitte Women. Das Magazin für Frauen über 40, 08/2013, S. 133

https://www.kirche-im-swr.de/?m=16054

Heute in einer Woche findet die Bundestagswahl statt. Zur Wahl gehen oder nicht? -  Der Schulleiter Bernhard Meffert sieht das so:
„Als Christ bin ich der Meinung, wir sind verantwortlich für diese Welt und insofern müssen wir uns einmischen. Das wäre das eine.
Und als Sozialkundelehrer bin ich darüber hinaus natürlich hoch motiviert, alle dazu zu bringen ihre politischen Möglichkeiten auch wahrzunehmen. Es bringt ja nichts, wenn alle meckern, dass sie irgendwas nicht gut finden, was in Berlin passiert, aber vor Ort nicht das tun, was sie tun können -nämlich ihre Stimme abgeben."

Bernhard Meffert:Als Christ ist man eben verantwortlich
http://cms.bistum-trier.de/bistum-trier/Integrale?SID=ADF78E125302C0ACD2C7E129C361BA31&MODULE=
Frontend.Media&ACTION=ViewMediaObject&Media.PK=12296&Media.
Object.ObjectType=full

 

https://www.kirche-im-swr.de/?m=16053