Manuskripte

SWR3 Worte

Morgen feiern die orthodoxen Christinnen und Christen das Osterfest.
Auferstehung kann auch unabhängig vom Ostertermin erlebt werden.
Die Schriftstellerin Marie Luise Kaschnitz schreibt:
"Manchmal stehen wir auf - mitten am Tage.
Mit unserem lebendigen Haar und mit unserer atmenden Haut.
Nur das Gewohnte ist um uns. Die Weckuhren hören nicht auf zu ticken, ihre Leuchtzeiger löschen nicht aus.
Und dennoch leicht und dennoch unverwundbar -
geordnet in geheimnisvoller Ordnung.
Vorweggenommen in ein Haus aus Licht."

Marie Luise Kaschnitz, Titel: Auferstehung
Dein Schweigen - meine Stimme: Gedichte 1958-1961, Hamburg (Claassen-Verlag) 1962, S. 13.

https://www.kirche-im-swr.de/?m=15187

Der evangelische Pastor Gn-Hi Oh aus Süd-Korea lebt in Hamburg. Er beteiligt sich beim dortigen Kirchentag, denn er meint:
„Viele Deutsche wissen gar nicht, dass es in Korea viele Christen gibt. Dabei gibt es schon allein in Hamburg fünf evangelische und eine katholische koreanische Gemeinde. Die Christen in Korea leiden sehr unter der Teilung des Landes, und die Kirchengemeinden sammeln viele Spenden für die Gläubigen in Nordkorea. Obwohl es immer wieder politische Funkstille gibt, versuchen die Christen (über die Grenze hinweg), den Kontakt zu halten."

Autor: Gn-Hi OH, Titel: Eoseooseyo - Kusche - Moin
http://www.kirchentag.de/aktuell/nachrichten/archiv-hamburg/bericht-aus-der-pl-interreligoeser-dialog.html

https://www.kirche-im-swr.de/?m=15186

In diesen Tagen findet in Hamburg der 34. Deutsche Evangelische Kirchentag statt. Für die rund 100.000 Teilnehmenden gibt es eine so genannte „ökofaire Verpflegung". Was das ist, erklärt Annika Hanke:
„Wir kaufen Produkte aus fairem und solidarischem Handel. Ein besonderes Augenmerk legen wir auf Kleinunternehmen und Sozialprojekte. So lässt sich die Geschäftsstelle des Kirchentages hier in Hamburg (z. B.) warmes, vegetarisches Essen von einem gemeinnützigen Dienstleistungszentrum liefern, das Langzeitarbeitslose zurück in den Arbeitsalltag integriert."

Autorin: Annika Hanke, Titel: Masse mit Klasse,Zeitschrift des Verbandes Christlicher Pfadfinderinnen und Pfadfinder (VCP), Nr.1/2013, S. 14 (Kassel, ISSN 1651-2441).

https://www.kirche-im-swr.de/?m=15185

Heute beginnt der Evangelische Kirchentag in Hamburg. Er steht unter dem Motto „Soviel Du brauchst". Der Sänger Mic Donet hat dazu ein Lied geschrieben mit folgendem Text:
„Während ich sprech' mit vollem Munde,
tickt Stunde um Stunde die Uhr gegen den Hungernden.
Ich trage elegante Garderobe, Mantel passt zur Hose,
wer denkt da an den Frierenden?
Einer von vielen, das bin ich auch,
einer von vielen, der mehr nimmt als er braucht.
Komm ich nicht auch mit wenig aus?"

Autor: Mic Donet, Titel: Soviel Du brauchst

http://typo3dektsync.s3.amazonaws.com/production/htdocs/fileadmin/dateien/

Aktuell2013/Soviel_Du_brauchst.pdf

 

https://www.kirche-im-swr.de/?m=15184

Sich einmal mit Jesus auf Du und Du unterhalten!
Bei der Schriftstellerin Ulla Hahn, die heute ihren 67. Geburtstag feiert, klingt das so:
„[Jesus], wofür das alles?"
Dein Leben, Leiden, Sterben.
„Für den, der fragt," sagt er und lächelt.
Befreit von seinem Kreuz nimmt [er] mich in seine Arme [und] flüstert mir ins Ohr: „Irgendwann stell ich dich meinem Vater vor".
„Lass dir Zeit! Ich kann warten."

Autorin: Ulla Hahn, Titel: Mein Gott. In: Ulla Hahn über Gott und Glauben, www.domradio.de/radio/sendungen/ulla-hahn-ueber-zeit-und-vergaenglichkeit

https://www.kirche-im-swr.de/?m=15183

Wie kann man Gespräche so führen, dass sie für Andere hilfreich sind?
Eine Mitarbeiterin der Stuttgarter-Telefonseelsorge nimmt sich immer vor:
„Lass mich in Deinen Schuhen stehen
und die Welt mit Deinen Augen sehen.
Ganz offen - ohne Vorbehalt - schau ich mir Dein Leben an.
Ich höre Dir zu, so gut ich kann.
Wenn ich Dich dann vielleicht versteh,
kann ich Gefühle nachempfinden und sie zusammen mit Dir ergründen.
Möglicherweise kehren sie dann zurück in Dein Leben
und können Dir auf Deine Fragen Antwort geben."

Auorin: unbekannt; Titel: Lass mich in Deinen Schuhen stehen; Empathie. Jahresbericht d. TelefonSeelsorge Stuttgart e.V. für das Jahr 2011, S. 5, Hrsg. verantwortlich: Krischan Johannsen, Besigheim, Mai 2012.

https://www.kirche-im-swr.de/?m=15182

Lebe mit dem Wissen, dass Du sterben wirst.
Wie das gehen kann, klingt beim Prediger Salomo in der Bibel gar nicht so schwierig:
„Geh, iss mit Freuden Dein Brot
und trink Deinen Wein mit fröhlichem Herzen;
denn längst hat Gott Dein Tun gebilligt.
Genieße das Leben mit der Frau, die Du liebst,
solange du das eitle Leben hast, dass Dir Gott unter der Sonne gegeben hat - denn das ist Dein Teil am Leben und ist für die Mühe, mit der Du Dich abmühst unter der Sonne.
Alles, was Du tun kannst, das tue mit Deiner ganzen Kraft,
denn im Totenreich, in das Du gehst,
gibt es weder Tun noch Denken, weder Erkenntnis noch Weisheit."

Bibel: Der Prediger Salomo, 9. Kapitel, Verse 7 und 9-10.

https://www.kirche-im-swr.de/?m=15181