Manuskripte

SWR3 Worte

Ich weinte über mich, über ihn. Ich weinte, weil alle meine Gefühle so durcheinander waren, weil ich nicht mehr spürte, dass ich ihn liebte, weil ich nicht mehr glücklich war. Ich weinte über die Liebe, die er mir gab und fühlte mich zugleich wie eine Verräterin, weil ich seine Zärtlichkeit wie erstarrt, ohne sie in irgendeiner Weise zu erwidern einfach entgegennahm. Ich weinte, weil ich mich so leer fühlte, zwar am Leben, aber innerlich ganz leer, zerbrechlich, wie eine hohle Eierschale, mit einem Abgrund im Innern, der mich schwindelig machte. Und die ganze Zeit streichelte er mir über den Kopf. Ohne ein Wort zu sagen. Es ist schön, wenn jemand schweigen kann. Wenn jemand keine Angst davor hat, wortlos zärtlich zu sein.

Valerie Zenatti
Leihst du mir deinen Blick? Eine Freundschaft zwischen Jerusalem und Gaza.

https://www.kirche-im-swr.de/?m=13360

Wer dankt, denkt über sich hinaus,
lebt über sich hinaus.
Aber oft vergessen wir das Danken,
weil wir vieles nicht als Geschenk sehen.
Wir erkennen nicht
das Leben als Geschenk,
Die Gesundheit als Geschenk,
die Freude als Geschenk,
die Liebe als Geschenk,
die Eltern als Geschenk,
die Arbeit als Geschenk.
Alles ist eingeebnet
im Bewusstsein größter Selbstverständlichkeit
und eigener Leistung.
Man hat nichts zu verdanken.

Danken - von Theresia Hauser
Schauen - Fühlen - Denken - Beten

https://www.kirche-im-swr.de/?m=13359

Manche Menschen wissen nicht,
wie wichtig es ist ,
dass sie da sind.
Manche Menschen wissen nicht,
wie gut es ist,
sie nur zu sehen.
Manche Menschen wissen nicht,
wie tröstlich
ihr gütiges Lächeln wirkt.
Manche Menschen wissen nicht,
wie wohltuend
ihre Nähe ist.
Manchen Menschen wissen nicht,
wieviel ärmer wir
ohne sie wären.
Manche Menschen wissen nicht,
dass sie ein Geschenk des Himmels sind.
Sie wüssten es ,
würden wir es Ihnen sagen.

Petrus Celeen
Ein Geschenk des Himmels

https://www.kirche-im-swr.de/?m=13358

Im Buch „Anna schreibt an Mister Gott", versucht die 6jährige Anna ihr Verständnis vom Blick auf die Welt und sich auf selbst zu erklären. Sie schreibt:

Lieber Mister Gott,
Fynn sagt, wenn man in einem Haus wohnt, wo die Scheiben ganz schmutzig sind und guckt raus, dann meint man, die Welt draußen ist so schmutzig, dabei ist sie es gar nicht. Und wenn man von draußen reinguckt ins Haus, dann denkste, es ist innen ganz schmutzig, aber das stimmt auch nicht. Es sind immer nur die Fenster, die schmutzig sind. Fynn sagt deshalb, dass alle Menschen zwei verschiedene Arten von Fenstern haben: Die Augenfenster und das Herzfenster. Die Augenfenster sind da, um rauszugucken und das Herzfenster ist da, um nach innen reinzugucken.
Manchmal guck ich lieber durchs Herzfenster als durch die Augenfenster. Weil draußen kenn ich bald alles, was es zu sehen gibt. Aber wenn ich durchs Herzfenster nach innen reinguck, dann seh ich immer wieder Neues bei mir. Denn von innen kennt sich niemand so gut, wie er seinen Garten kennt oder die Leute von gegenüber.

FYNN: Anna schreibt an Mr. Gott, Neues von Anna über Gott und den Lauf der Welt.

 

https://www.kirche-im-swr.de/?m=13357

Es müssen nicht Männer mit Flügeln sein
Es müssen nicht Männer mit Flügeln sein, die Engel.
Sie gehen leise, sie müssen nicht schrein,
oft sind sie alt und hässlich und klein, die Engel

Sie haben kein Schwert, kein weißes Gewand, die Engel.
Vielleicht ist einer, der gibt dir die Hand
oder er wohnt neben dir, Wand an Wand, der Engel.

Dem Hungernden hat er das Brot gebracht, der Engel.
Dem Kranken hat er das Bett gemacht,
und er hört, wenn du ihn rufst in der Nacht, der Engel.

Er steht im Weg und er sagt: Nein!, der Engel.
Groß wie ein Pfahl und hart wie Stein,
es müssen nicht Männer mit Flügeln sein, die Engel.

Rudolf Otto Wiemer
Es müssen nicht Männer mit Flügeln sein, Geschichten und Gedichte zur Weihnachtszeit.

https://www.kirche-im-swr.de/?m=13356

Eine e-mail ist schnell geschrieben. Man kann mit ihr so leicht betrügen.
Es gibt uns alle nur einmal auf der Welt, aber man kann zehn, hundert, tausend e-Mail Adressen haben, tausend Pseudonyme. Man kann sich im Netz neue Identitäten ausdenken, lügen, mit Leuten diskutieren, die vielleicht auch alle lügen. Jeder fühlt sich hinter seinem Bildschirm in Sicherheit, keiner geht ein Risiko ein.
Man sagt, was man denkt, was man fühlt, was man mag, was man nicht mag: Farben, Blumen, Tiere, Sänger, Schauspieler; beschreibt das wirklich, wer wir sind? Aber man braucht keine Beziehung einzugehen. Es sitzt einem niemand gegenüber, keiner kann einem in die Augen schauen, um herauszufinden, ob man lügt oder die Wahrheit sagt.
Gegenüber ist nur der Bildschirm. Ein Spiegel.

Valerie Zenatti: Leihst du mir deinen Blick? Eine Freundschaft zwischen Jerusalem und Gaza.

https://www.kirche-im-swr.de/?m=13355

Vom früheren Bischof Georg Moser ist folgende Geschichte:

Ein junger Mann fragte einen älteren, von dem er dachte, er könne etwas über Gott sagen: „Wo ist Gott?". Der Gefragte antwortete: Gott ist hinter mir, denn von ihm komme ich, und er ist mir Rückhalt und Kraft. Gott ist vor mir, denn von ihm kommt der Strom der Gaben und Aufgaben auf mich zu, auch in den Menschen, die mir begegnen. Und zu Gott hin bin ich unterwegs, auf ihn gehe ich zu. Gott ist unter mir, denn er trägt mich. Gott ist über mir, denn er sieht mich und lenkt mich. Gott ist rings um mich, er umarmt mich. Gott ist in mir, er gibt mir Freude und Vertrauen. Willst auch du solches erfahren, so gehe in die Stille, denke an Gott, der hinter dir ist und vor dir, unter dir und über dir, rings um dich und in dir, und sprich dabei: „Mein Gott, da bin ich!", dann wirst du nicht nur wissen, wo Gott ist, sondern auch wie er da ist...

Bischof Dr. Georg Moser: Wie finde ich zum Sinn des Lebens?

https://www.kirche-im-swr.de/?m=13354