Manuskripte

SWR3 Worte

Bei der Versicherungsgesellschaft habe ich mich besonders  für die Versicherung von Händen interessiert.

Was ist der Wert -  von Künstlerhänden? 
von Ärzte- und Pflegerinnenhänden?
von Athletenhänden? 
 von Schriftstellerhänden?   

Was ist der Wert -     ja das möchte ich wissen -  
von Händen, die Almosen heischen,  
und von solchen, die sie geben,  
von Händen, die beten,
von Händen, die die Dich, Herr, emporheben? 

Der Wert von Händen - von Dom Helder Camara

https://www.kirche-im-swr.de/?m=12901

Als der Krieg zwischen den beiden benachbarten Völkern unvermeidlich war, schickten die Feldherren von beiden Seiten Späher aus, um zu erkunden, wo man am leichtesten in das Nachbarland einfallen könnte. Die Kundschafter kehrten zurück  und berichteten auf beiden Seiten dasselbe: Es gebe nur eine Stelle an der Grenze, die sich dafür eigne. „Dort aber", sagten sie, „ wohnt ein braver kleiner Bauer  in einem kleinen Haus mit seiner anmutigen Frau. Sie haben einander lieb, und es heißt, sie seien die glücklichsten Menschen auf der Welt. Sie haben ein Kind. Wenn wir nun über sein Grundstück marschieren, dann zerstören wir das Glück. Also kann es keinen Krieg geben." Das sahen die Feldherren ein, und der Krieg unterblieb, wie jeder Mensch begreifen wird.

https://www.kirche-im-swr.de/?m=12900

Mädchen, du wünscht dir einen Mann, zu dem du aufschauen kannst?!
Du willst also einen Mann, der auf dich herabblickt? 

Auf und Ab - von Volker Erhardt

https://www.kirche-im-swr.de/?m=12899

Der, den ich liebe 
Hat mir gesagt, dass er mich braucht. 
Darum gebe ich auf mich acht 
Sehe auf meinen Weg   
Und fürchte vor jedem Regentropfen 
Dass er mich erschlagen könnte.

Morgens und abends zu lesen - von Bertold Brecht

https://www.kirche-im-swr.de/?m=12898

herr brockstiepel sieht bei einem spaziergang abgewrackte menschen unter der brücke; herr brockstiepel ruft: ihr penner und wermutbrüder, ihr tagediebe und hungerleider gehört alle in fürsorgeheime und lager und in den knast. da kommen wir her, sagen die menschen unter der brücke:  aus fürsorgeheimen und lagern und dem knast. 

Herr Brockstiepel und die Penner von Josef Reding

https://www.kirche-im-swr.de/?m=12897

Ob er Gott kenne, fragte er ihn. 
Er zeigte ihm als einzige Antwort seine Adressenkartei und sagte: „Die kenn ich ein wenig!"

Ob er Gott liebe, wollte er wissen. 
Er ging mit ihm ins Gefängnis und besuchte zwei, die niemand besuchte.

Ob es Gott gäbe, bohrte er weiter.  
Da fragte er ihn: „Gibt es denn dich?
Dich als Menschen mit offenen Augen und Ohren  mit starker Empfindung?"

Die Frage ist nicht, ob es Ihn gibt oder nicht.                                                                      Die Frage ist,  ob es uns gibt, offen oder verschlossen. 

Die Gottesfrage - von Martin Gutl

 

https://www.kirche-im-swr.de/?m=12896

... Wer ist unser Gott? Unser Gott ist ein Gott der Gerechtigkeit und des Friedens ohne Propaganda. Er kleidet sich sehr einfach und geht mit Menschen um, die in Würde leben. Bei den meisten Menschen wird er nicht angenommen. In die Paläste der Lüge kehrt er nicht ein und ist auch nicht das Eigentum einer Nation. Er ist gern da, wo man ein Glas Wasser reicht und wo man abends am Feuer sitzt... 
Unsser Gott ist der liebende Gott, der im Herzen der ganzen Welt und eines jeden Menschen wohnt. Er spricht durch Menschen, die die Wahrheit sagen, und teilt das Brot der Welt am Tisch der Armen. Sein Name ist „Heiland", „Kraft", „Mut" „Feuer", „Zärtlichkeit". Er redet durch den Mund der ganzen Welt und ist als Herz aller Dinge im tiefsten Innern aller Wesen...

Wer ist unser Gott - ein Text aus Brasilien

 

 

https://www.kirche-im-swr.de/?m=12895