Manuskripte

SWR3 Worte

Der Kapitalismus will uns vorgaukeln, wir können ein schmerzfreies Leben führen. Wenn wir uns vor Augen hielten, dass wir mutterseelenallein sterben, würden wir weniger kaufen, stattdessen gesunden Beziehungen zu anderen Einsamen suchen.
Was ist Liebe? Wenn man den andern nicht von seiner Einsamkeit heilen oder ablenken will, sondern ihm in der Zwischenzeit Gemeinschaft leistet.

Die Schauspielerin Tilda Swinton
Aus einem Interview der Welzheimer Zeitung/Stuttgarter Nachrichten vom 5. Nov. 2010 Nr. 256, S. C5 „Die Idee des Alters wird überschätzt."

 

https://www.kirche-im-swr.de/?m=10748

In dem Roman „Die Kinder der Elefantenhüter" von Peter Hoeg sucht der 15 jährige Peter seine verschwundenen Eltern. An einem Abend, als er fürchterlichen Hunger hat, denkt er:

Ich weiß nicht wieso, ob es das Alter ist oder mein Trainingseifer oder ob ich einen unbekannten Parasiten in meinem Verdauungssystem mit mir herumschleppe, aber ich habe ständig Hunger. So ist es immer gewesen. Als ich klein war und mein Abendgebet sprach, stellte ich mir nicht selten vor, dass Jesus mir eine Schnitte machte. Mit seinem Talent für Catering, dachte ich, meine Güte, musste der Mann Stullen schmieren können!"

Peter Høeg: Die Kinder der Elefantenhüter, aus dem Dänischen von Peter Urban-Halle, Carl Hanser Verlag München, 2010. S. 314

https://www.kirche-im-swr.de/?m=10747

A.J. Jacobs hat ein Jahr versucht genau nach den Regeln der Bibel zu leben. Eine heißt: Du sollst Vater und Mutter ehren. Jacobs meint:

Ich bin längst nicht nett genug zu ihnen. Ich ehre sie lediglich pro Forma. Sprich, ich rufe sie zwar jedes Wochenende an, spiele dabei während des zwanzigminütigen Telefonates jedoch entweder Hearts auf meinem Powerbook oder räume den Kleiderschrank auf, wobei ich gelegentlich ein „Mh-mh" ins Gespräch einfließen lasse. Ich lösche [...] die Kalauer, die meine Mutter mir per E-Mail zukommen lässt, in aller Regel ungelesen. [Ich habe] Besserung gelobt. Ich will versuchen, in den E-Mails an meine Mutter künftig die Regel der Groß und Kleinschreibung zu beherzigen. Und meinen Eltern bei unseren wöchentlichen Telefongesprächen wirklich zuzuhören. Das (zu) Hören - hebräisch shema - ist eines der Schlüsselthemen der Bibel.

A.J. Jacobs: Die Bibel & ich: Von einem, der auszog, das Buch der Bücher wörtlich zu nehmen, aus dem amerikanischen übersetzt von Thomas Mohr, List Taschenbuch Berlin

https://www.kirche-im-swr.de/?m=10746

Der Autor A.J. Jacobs hat ein Jahr versucht genau nach den Regeln der Bibel zu leben. In seinem Buch „Die Bibel und ich" stellt er fest:

Der Gott der Bibel ist eine erstaunlich interaktive Gottheit. ER ist keineswegs entrückt - ER spricht ständig zu Menschen. Gott verbringt vierzig Tage mit Mose auf dem Berg und verkündet ihm die zehn Gebote. Gott befiehlt Hesekiel, Brot zu backen und bringt ihm sogar das Rezept: Weizen, Linsen, Dinkel, Wasser. Gott ringt - im körperlichen Sinn - am Fluss Jabok mit Jakob.

A.J. Jacobs: Die Bibel & ich: Von einem, der auszog, das Buch der Bücher wörtlich zu nehmen, aus dem amerikanischen übersetzt von Thomas Mohr, List Taschenbuch Berlin

https://www.kirche-im-swr.de/?m=10745

Tagesthemenmoderator Tom Burow, bekannt aus der Reihe Tim fragt Tom, meint:

Kinder haben eine Universelle Wahrnehmung. Folgende Situation: Sie reden mit ihrem Chef und ihre Tochter hört zu und fragt später: "Warum ist der Mann böse auf dich?"
Im ersten Moment sagen Sie. "Stimmt doch gar nicht; ist er nicht; wir haben sachlich miteinander gesprochen:" aber das war eigentlich gar kein Gespräch, es war die Affirmation (also die Festlegung) einer Hackordnung. Das Kind hat sofort die Essenz (das Wesentliche) erfasst und alles andere ist nur Oberfläche.

Aus: Fragen an das Leben, Chrismon 04, 2011 S. 26 Das Hansische Druck- und Verlagshaus GmbH, Frankfurt am Main.

https://www.kirche-im-swr.de/?m=10744

Haben sie manchmal das Gefühl die Nähe Gottes zu spüren?
Tagesthemenmoderator Tom Burow antwortet auf diese Frage:

Ich rede ungern darüber, aber, Ja; manchmal spüre ich diese Nähe:  Nicht wenige Menschen sagen. "Gott spricht mit mir:" bei mir ist das so:
Er versucht die ganze Zeit; mit mir zu sprechen; aber ich höre zu selten hin: Nicht sein schweigen ist das Problem, sondern meine Taubheit.
Ich erlebe seine Nähe als Geschenk: Es kann über Natur gehen, es kann ein Windhauch sein, es kann aber auch mitten in der Stadt passieren, mitten im Verkehr. Aber es geht eben nicht über Knopfdruck, dass man sagt: "Jetzt habe ich Zeit, jetzt will ich dich hören."
Besonders intensiv war es bei der Geburt meiner beiden Töchter, da habe ich ein sehr tiefes Gefühl der Dankbarkeit verspürt.

Aus: Fragen an das Leben, Chrismon 04, 2011 S. 26, Das Hansische Druck- und Verlagshaus GmbH, Frankfurt am Main.

https://www.kirche-im-swr.de/?m=10743

Der Autor A.J. Jacobs hat ein Jahr versucht genau nach den Regeln der Bibel zu leben. Er kommt zu dem Fazit:

Ich sollte die Bibel nicht als Sammlung lästiger Pflichten [...] betrachten. Vielmehr muss ich mich auf die Gebote freuen. Ich muss sie lieben. Und in einigen wenigen Fällen [...] gelingt mir das sogar. Beispiel: der Sabbat. Früher war ich völlig auf den Montag fixiert, den Beginn der säkularen Arbeitswoche. Heute ist es der Sabbat. [...] Freitagmorgens bereite ich mich darauf vor wie auf ein großes Rendezvous. Ich braue eine riesige Kanne Kaffee, damit ich am Sabbat keine Tätigkeiten verrichten brauche, die man mir als Kochen auslegen könnte. [...] und wenn die Sonne untergeht, schalte ich meinen Computer aus und nehme mir vor, nicht zu arbeiten. Denn das Nichtstun fällt mir paradoxerweise schwer.

A.J. Jacobs: Die Bibel & ich: Von einem, der auszog, das Buch der Bücher wörtlich zu nehmen, aus dem amerikanischen übersetzt von Thomas Mohr, List Taschenbuch Berlin

https://www.kirche-im-swr.de/?m=10742