Manuskripte

SWR3 Worte

Wenn jemand sich einmal vorgenommen hat, täglich zehn Dinge schön zu finden, dann begegnet er täglich nicht nur zehn, sondern viel mehr schönen Dingen. Und das ist Nahrung für die Seele, Atem für die Seele, Heilmittel und Wohltat. Er lernt - und das ist das Wichtigste, wenn jemand etwas von Gott wahrnehmen will - das Staunen und das Lieben. Die Staunenden und Liebenden leben gesegnet. Sie finden was schön ist auch in den Menschen, und sie können die Menschen, diese seltsamen Lebewesen auf Gottes Erde, auch ein wenig lieben.

Das Staunen und das Lieben von Jörg Zink

https://www.kirche-im-swr.de/?m=10264

Wer darf so etwas sagen: „Ich liebe Dich"? Was geht in seiner Seele vor, wenn er diesen Satz sagt? Was geht in der Seele des anderen vor, dem dieser Satz gesagt wird? Wer ihn wirklich sagt, dessen Seele zittert, schwillt an wie eine Woge und reißt ihn mit. Er wehrt sich vielleicht gegen sie aus Angst wohin sie ihn hebt und an welches Ufer sie ihn spült.  Auch der oder die andere, denen dieser Satz gesagt wird, zittert vielleicht. Sie ahnen was er in ihnen verändert, wie sehr er sie vielleicht in die Pflicht nimmt und ihr Leben für immer bestimmt. Da ist auch die Angst ob wir diesen Satz durchhalten und wir ihm in seiner Tragweite zustimmen und uns ihm öffnen können. Doch es gibt keinen schöneren Satz, keinen der uns so tief berührt und uns so innig mit einem anderen Menschen verbindet. Es ist ein demütiger Satz. Er macht uns zugleich klein und groß. Er macht uns zutiefst menschlich. 

Ich liebe Dich  - von Bert Hellinger

https://www.kirche-im-swr.de/?m=10263

Für jeden Tag:
Gegen niemand einen Vorwurf festhalten.
Niemand anklagen für vergangene Dinge.
Von niemand Dankbarkeit fordern.
Wenig von aller Leistung halten, der eigenen vor allem,
und lächeln über den Stolz der nicht loslassen will.
Allabendlich allen Streit beenden.
Es ist wenig Zeit.
Nichts Ungeordnetes durch die Tage schleppen.
Anderen mit leichter Hand ihre Schuld vergeben und das eigene Versagen erkennen.
Und danken
für den gemeinsamen Frieden. 

Für jeden Tag von Jörg Zink

https://www.kirche-im-swr.de/?m=10262

Als Gott den Menschen schuf, gab er ihm die Musik als Sprache des Himmels und der Herzen. Es ist eine Sprache, die anders ist als alle Sprachen, denn sie offenbart die Geheimnisse der Seele und hält Zwiesprache mit dem Herzen. Sie ist die Sprache der Liebe, die alle Herzen erreicht.

Die Musik von Khalil Gibran

https://www.kirche-im-swr.de/?m=10261

Langsam durch die schnelle Zeit zieht der Geist der Ewigkeit, schaut sich die Termine an, fragt mich: Sag, wann lebst Du, wann?
Wann hast Du mal Zeit zu sehen, was um Dich herum geschieht, Zeit auch Dinge zu verstehen, die das Auge übersieht?
Abgehakt und abgelegt wie Terminkalender schmeißt Du Deine Jahre fort, ohne was zu ändern.
Wann hast Du mal Zeit zu lauschen in die Stille wie sie klingt? Hörst Du noch die Wellen rauschen in der Muschel, wenn sie singt? Du kannst lernen zu verstehen wo Dein Mund den Dienst versagt. Mit dem Herzen hinzusehen lernt, wer so zu hören wagt.
Wann hast Du mal Zeit zu leben, durchzuatmen, ein und aus? Stemm die Füße in den Sand, spür den Boden, der Dich hält, Teil der großen starken Hand, Teil des Schöpfers dieser Welt. 

Langsam durch die schnelle Zeit von Clemens Bittlinger

https://www.kirche-im-swr.de/?m=10260

Je mehr ein Mensch sein Inneres analysiert, desto unbedeutender kommt er sich vor. Das ist die erste Lektion der Weisheit. Lasst uns bescheiden sein, damit wir weise werden. Lasst uns unsere Schwäche erkennen, das verleiht Macht.

Lektion der Weisheit von William Ellery Channing

https://www.kirche-im-swr.de/?m=10259

Suche einen Ort der Stille auf. Die Stille ist schon da. Du musst sie nicht schaffen. Doch damit Du sie spüren kannst, musst Du stehen bleiben. Das Wort „still" kommt von „stellen" und „stehen bleiben". Die Stille die uns umgibt können wir nur wahrnehmen, wenn wir stehen bleiben, innehalten. Horche in diese Stille hinein! Sie führt Dich ein in das Geheimnis des Seins. Wenn kein Lärm Dich stört, wenn Du nur das Rauschen des Waldes oder das Plätschern des Baches hörst, dann fühlst Du Dich frei. Du bist einfach da. Niemand will etwas von Dir.  Du darfst so sein wie Du bist. Die Stille ist immer etwas Geheimnisvolles. In ihr öffnet sich für Dich das Geheimnis der Welt. Letztlich verweist die Stille immer auf Gott. Gott spricht zu Dir in der Stille. Er möchte Dir sagen was jetzt für Dich wichtig ist...

Das Geheimnis der Welt von Anselm Grün

https://www.kirche-im-swr.de/?m=10258