Manuskripte

SWR3 Worte

Was wäre das Leben ohne Liebesverhältnisse? Verstumpft, öde, langweilig. Aber verständnisvoll und liebevoll beobachten wie sich aus den flüchtigsten Begegnungen und Blicken etwas aufbaut das dann stärker ist als der Tod - oh, es gibt nur eines das noch schöner ist als es zu beobachten, und das ist es zu durchleben.

Was wäre das Leben - von Theodor Fontane

https://www.kirche-im-swr.de/?m=9199

Die Erfahrung von Gott gerettet zu werden, ist eine uralte Erfahrung. Vor 3000 Jahren ist ein Gebet entstanden, das sich so anhört, als sei es für die geretteten Bergleue in Chile geschrieben worden.

Ich hoffte, ja ich hoffte auf den Herrn. Da neigte er sich mir zu und hörte mein Schreien.

Er zog mich herauf aus der Grube des Grauens, aus Schlamm und Morast. Er stellte meine Füße auf den Fels, machte fest meine Schritte.

Er legte mir ein neues Lied in den Mund, einen Lobgesang auf ihn, unsern Gott. Viele werden es sehen, sich in Ehrfurcht neigen und auf den Herrn vertrauen.

Aus der Bibel, Psalm 40

https://www.kirche-im-swr.de/?m=9256

Was bin ich in den Augen der meisten? Eine Null oder ein exzentrischer und unangenehmer Mensch - jemand der keine Stellung in der Gesellschaft hat und nie haben wird, kurz, der Niedrigste der Niedrigen. Nun gut, selbst wenn es so wäre, dann würde ich gern durch meine Arbeit zeigen, was im Herzen so eines Außenseiters, so eines Niemands ist.

Worte des Malers Vincent Van Gogh der zu seinen Lebzeiten keinen großen Erfolg hatte. Heute werden seine Bilder für zweistellige  Millionenbeträge gekauft...

https://www.kirche-im-swr.de/?m=9197

Wenn jemand schlecht über einen anderen spricht, werden seine Worte den anderen vielleicht nicht erreichen, aber seine Gefühle erreichen ihn. Wenn dieser andere feinfühlig ist, spürt er, dass jemand etwas gegen ihn gesagt hat. Und wenn er den sieht der so über ihn geredet hat, vermag er alles Gesagte in seinem Gesicht zu lesen.  Die Welt gleicht einem Haus voller Spiegel; einer spiegelt sich im anderen wider. Wohl scheint vieles auf Erden verborgen zu sein, in Wirklichkeit aber bleibt nichts verborgen; früher oder später tritt alles zutage und wird offenkundig.

Ein Haus voller Spiegel von Hazrat Inayat Khan 

https://www.kirche-im-swr.de/?m=9196

Ich habe drei Schätze - bewahre und hüte sie:
Der erste ist die Liebe. 
Der zweite heißt: nie zu viel. 
Der dritte ist: nie der erste sein.                                                                                        Durch Liebe hat man keine Angst, 
durch nie zu viel tun hat man Weite der Kraftreserven, 
durch das nicht der Erste sein wollen, kann man seine Anlagen entwickeln und reifen lassen.

Drei Schätze von Lao Dse

https://www.kirche-im-swr.de/?m=9195

Der große Künstler Pablo Picasso hat einmal über sich gesagt: „Je ne cherche pas, je trouve:" Ich suche nicht, ich finde. Vielleicht ist es genau das was die Freiheit und Kraft eines offenen, inspirierten und reichen Lebens ausmacht: nicht suchen, greifen und haben wollen, sondern gelassen und hellhörig warten können, was kommt. Die Hände, die Seele öffnen und bereit sein für das was das Leben, der Kosmos, die Liebe gerade mit mir vor hat und mir schenken will.

Birgit Schneider - Warten können

 

https://www.kirche-im-swr.de/?m=9194