Manuskripte

SWR3 Worte


Schenke uns, Gott…..
Ein treues Bekenntnis,
einen Backofen voller Liebe,
ein Fass voller Erkenntnis des Guten,

eine einfache Landkarte mit Wegen, die zueinander führen,
und sei es auf Straßen dritter und vierter Ordnung.

Und gönne uns ein großes Maß an gewinnender Heiterkeit,
wenn wir uns streiten.

Gerhard Engelsberger
aus Bibelworte fortgeschrieben 2009, veg Stuttgart

https://www.kirche-im-swr.de/?m=6981

Was ist das- Leben aus dem Heiligen Geist? Es ist:

Der Heiterkeit mehr Raum geben als den Bedenken.
Den Tag noch vor dem Abend loben.

Teilen können ohne Angst, zu kurz zu kommen.
Lieben ohne Angst zu verlieren.
Warten ohne Angst zu versäumen.

Leben ohne Angst vor dem Tod.

Gerhard Engelsberger
Aus: Bibelworte fortgeschrieben 2009, veg Stuttgart

https://www.kirche-im-swr.de/?m=6980

"Gib mir den Stein, den Edelstein!" sagt ein Mann zu einem Mönch, der in seinem Dorf gerade halt macht. Der Mönch erwidert: "Von was für einem Stein sprichst du überhaupt?"

"Heute Nacht erschien mir ein Geist und sagte: Morgen…wird ein Mönch durchs Dorf kommen und wenn er dir den Stein gibt, den er bei sich trägt, wirst du der reichste Mann des …Landes sein. Also, gib mir den Stein!"

Der Mönch kramt in seiner Tasche und zieht daraus einen Diamanten. Es ist der größte Diamant, den man sich denken kann!
"Ist das der Stein, den du meinst? Fragt er. Ich habe ihn im Wald gefunden. Hier hast du ihn!"

Der Mann nimmt den Stein und läuft nach Hause. Doch als die Nacht kommt … bringt er kein Auge zu. Am nächsten Morgen, geht er an den Ort zurück, an dem der Mönch friedlich unter einem Baum schläft!

Er weckt ihn und sagt: "Da hast du deinen Stein wieder. Gib mir lieber den Reichtum, der es dir so leicht macht, …den größten Reichtum wegzuwerfen!"

http://www.evangelisch.de/themen/blogs/werte-machen-wertvoll/2009/09/28/wer-bin-ich

https://www.kirche-im-swr.de/?m=6979

Es gibt hinduistische Mönche, die sind nur mit Mundschutz und Palmwedel unterwegs,
um nur das kleinste Tier nicht zu verschlucken oder zu zertreten.

Verrückt?
Oder sind wir es, wenn wir
nach 300 km auf der Autobahn
die Winschschutzscheibe von Insektenresten reinigen
und nichts dabei denken?

Gerhard Engelsberger
Aus Bibelworte fortgeschrieben 2009, veg Stuttgart

https://www.kirche-im-swr.de/?m=6978

Nachts, wenn ich nicht schlafen kann,
schmiede ich Pläne,
ändere mein Leben,
bügle alle Fehler aus
und weiß mich zu wehren.
Ich schlafe stark ein
Und wache schwach auf.
Schenke mir zur Einsicht, Gott
Auch den nötigen Mut.

Gerhard Engelsberger
Aus: Bibelworte fortgeschrieben 2009, veg Stuttgart

https://www.kirche-im-swr.de/?m=6977

Ein Weiser und sein Schüler begegnen unterwegs einem Blinden. Der sitzt am Straßenrand und bettelt. Sagt der Weise: „Gib dem Mann ein Almosen!" Der Schüler wirft eine Münze in den Hut des Bettlers.

Sagt der Weise: „Du hättest deinen Hut ziehen sollen als Zeichen des Respekts."- „Warum?" will der Schüler wissen.

„Man sollte es immer tun, wenn man ein Almosen gibt."

„Aber der Mann war doch blind!"

„Man kann es nie wissen", erwidert der Weise, „vielleicht war er ein Schwindler."

Aus: http://www.evangelisch.de/themen/blogs/werte-machen-wertvoll/2009/10/04/groesse-hat-respekt
https://www.kirche-im-swr.de/?m=6976

Jetzt ist es Herbst,
Die Welt ward weit,
die Berge öffnen ihre Arme
und reichen dir Unendlichkeit.

Kein Wunsch, kein Wuchs ist mehr im Laub,
die Bäume sehen in den Staub,
sie lauschen auf den Schritt der Zeit,
jetzt ist es Herbst, das Herz ward weit.

Das Herz, das viel gewandert ist,
das sich verjüngt mit Lust und List,
das Herz muss gleich den Bäumen lauschen
und Blicke mit dem Staube tauschen.
Es hat geküsst, ahnt seine Frist,
das Laub fällt hin, das Herz vergisst.

Max Dauthendey
Aus: Der Sommer war sehr groß, Herbstgedichte, Herrmann Schmidt Verlag Mainz

https://www.kirche-im-swr.de/?m=6975