Manuskripte

SWR3 Worte


Nie sollen Liebe und Treue dich verlassen. Binde sie dir um den Hals und schreib sie auf die Tafel deines Herzens. Dann erlangst du Gunst und Beifall bei Gott und den Menschen.
Und halte dich nicht selbst für weise, sondern ehre Gott. Das ist heilsam für deine Gesundheit und erfrischt deine Glieder. Dann füllen sich deine Scheunen mit Korn und deine Fässer laufen über von Wein.

Aus dem biblischen Buch der Sprichwörter

https://www.kirche-im-swr.de/?m=6219
Ich sagte zu Gott: Herr, ich werde alt - Ich kann nicht mehr rennen, oder auch nur schnell gehen. Ich kann nicht mehr schwere Sachen tragen und rasch die Treppen zu meiner Wohnung steigen. Meine Hände fangen an zu zittern, und meine Augen ermüden leicht wenn ich lese. Mein Gedächtnis wird schwach und es versteckt Daten und Namen, die es doch kennt.
Da sagte Gott zu mir:
„Glaube mir, dein Leben heute kann reicher sein als gestern, wenn du mit dem Altern einverstanden bist. Und wenn es dich schmerzt, dass du nichts mehr in Händen hast, um es zu geben, so gib diese deine Ohnmacht. So werden wir beide zusammen fortfahren, die Welt zu erlösen.“

Pfarrer Michel Quoist

https://www.kirche-im-swr.de/?m=6218
Sonntags mache ich mit zwanzig Freunden meiner Söhne Fußballturniere. Die Eltern sprechen sich ab und bringen die Kinder per Auto hin, den Rest packe ich in meinen Van. Die Eltern, die das Geld haben, bitte ich um 5 Euro pro Kind.
Mir ist wichtig, dass ich mit meinen Söhnen etwas zusammen mache. Als Friseur kann ich das die Woche über kaum. Und ich will die Freunde meiner Jungs kennenlernen. Sie kommen aus sieben Nationen. Ich finde gut, wenn es gerade im Sport friedlich zugeht, und es klappt auch.
Natürlich stecke ich einiges Geld zu am Samstag. Aber dafür spende ich sonst nicht so viel. Ich spiele auch selber mit. Der Grund ist, dass ich dann den Kindern den Ball zuspielen kann, die nicht so oft angespielt werden, weil sie nicht so gut sind.

Salvatore, Friseur
https://www.kirche-im-swr.de/?m=6217
Ich möcht´ dich fragen, ja, wissen möcht´ ich,
Liest du gern Bücher und spielst auch Klavier?
Singst du frühmorgens so etwa um vier?
Ziehst Du dir Socken aus Baumwolle an?
Wer kocht dir Essen und was gibt es dann?
Also du, Gott, ich weiß es genau:
Du hast eine Frau.
Denn hättest du keine, wärst du alleine…

Aus: 23 ¾ Fragen an den lieben Gott
https://www.kirche-im-swr.de/?m=6216
Wo die Würde und die Rechte des Menschen mit Füßen getreten werden;
wo der persönliche Egoismus sich über das Gemeinwohl hinwegsetzt;
wo man sich an den brudermörderischen Hass und an die Ausbeutung des Menschen gewöhnt;
Da sollen alle ermutigt werden, die eine wahrhaft solidarische Gesinnung einbringen.
Die Kraft Gottes helfe all jenen, die sich nicht von der niederträchtigen Logik der Konfrontation und der Gewalt treiben lassen. Sie helfe all jenen, die den Weg des Dialogs und der Verhandlungen gehen, um gerechte und dauerhafte Lösungen für die Konflikte in der Welt zu finden.
Denn wenn jeder nur an seine eigenen Interessen denkt, kann die Welt nur zugrunde gehen.

Papst Benedikt XVI.
https://www.kirche-im-swr.de/?m=6215
Heute ist der Namenstag des heiligen Thomas Morus. Der Gelehrte hatte bereits 1516 eine Vision zum Thema Gehälter in Führungspositionen. In seinem Werk „Utopia“ schrieb er:

„An dem Tag, an dem ein König seinen Thron besteigt, soll er unter feierlichen Opfern durch einen Eid gebunden werden, nie mehr als tausend Pfund zu besitzen. Denn das Wohl des Vaterlandes soll ihm mehr am Herzen liegen als seine persönlichen Reichtümer. Eintausend Pfund und nicht mehr. Das ist ein Riegel, damit der König nicht so viel Geld anhäuft, dass das Volk verarmt.“
https://www.kirche-im-swr.de/?m=6214

„Als Eltern haben wir die Verantwortung unser Haus auf den stärksten Felsen zu bauen. Für mich bedeutet das, das Haus auf Jesus Christus zu bauen.
Wenn ich meinen Kindern vermitteln kann, dass Gott für uns sorgt, dass er für uns da ist auch in der dunkelsten Stunde – egal was passiert, egal welcher Wind weht, dann weiß ich, dass meine Kinder ihr Leben meistern werden.
Bleibt bei diesem Glauben und unser Vater wird uns führen und über uns wachen. Er wird seine Kinder durch die dunkelsten Stürme zum Licht eines besseren Tages führen.“

Barack Obama
https://www.kirche-im-swr.de/?m=6213