Manuskripte

SWR3 Worte

versenk dich in träume
sonst wirft dich ein schlagwort um
(sie wurzeln in bäumen
und wind ist wind)

vertrau deinem mut
wenn die meere auflodern
(und lebe der liebe
und kreisten die sterne rückwärts)

ehre das vergangene
aber freu dich der zukunft
(und vergiss den tod
beim hochzeitsfest)

was kümmert dich eine welt
voller schurken und helden
(denn gott liebt die mädchen
das morgen und die erde)

E.E. Cummingshttps://www.kirche-im-swr.de/?m=4801
Ein angesehener Gelehrter besteigt eine Fähre,
um auf die andere Seite des Flusses zu kommen.
Um sich ein wenig zu unterhalten,
fragt er den Fährmann:
Verstehen sie etwas von Philosophie?“
„Nein“ antwortet der, „dafür hatte ich nie Zeit.“
„Oh, das tut mir aber leid“, entgegnet der Gelehrte mitleidig:
„Wie halten Sie das nur aus?
Da fehlt ihnen ja das halbe Leben!“
Ein Sturm kommt auf.
Die Wellen schlagen immer höher.
„Können sie schwimmen?“, ruft der Fährmann seinem Fahrgast zu.
„Nein, wo denken sie hin?
Dazu hatte ich nie Zeit.“
„Oh, das tut mir leid.
Dann fehlt ihnen gleich ihr ganzes Leben.
Denn dieses Boot sinkt gerade.“

anonymushttps://www.kirche-im-swr.de/?m=4800
so weit
reicht deine güte gott
viel weiter
als ich sehen kann

so weit
reicht deine güte gott
viel höher
als ich denken kann

so weit
reicht deine güte gott
viel tiefer
als ich ahnen kann

so weit reicht
deine güte gott
näher als ich
mir bin

so reichst du
dich mir
ich atme richte mich auf
ich recke und strecke mich

nach dir
Michael Lipps, Ökumeniker aus dem Bildungszentrum sanctclara in Mannheim
In: Michael Lipps, das schöne zuerst. spirituelle Texte, Mannheim 2008
https://www.kirche-im-swr.de/?m=4799
Aus der Rede des Senators und Präsidentschaftskandidaten Barack Obama in Berlin am 24. Juli 2008

Ich weiß, ich sehe nicht aus wie die Amerikaner,
die zuvor in dieser großartigen Stadt gesprochen haben.
Meine Mutter wurde im Herzen Amerikas geboren
aber mein Vater ist in Kenia aufgewachsen.
Sein Vater – mein Großvater –
war Koch, ein Hausdiener bei den Briten.
Auf der Höhe des kalten Krieges,
entschied mein Vater,
wie so viele an vergessenen Ecken dieser Welt,
dass seine Sehnsucht – sein Traum
Freiheit und die Gelegenheit brauchte
die der Westen versprach.
Und so schrieb er Brief um Brief an die Universitäten überall in Amerika
bis irgendjemand irgendwo auf sein Gebet um ein besseres Leben
antwortete.
Das ist der Grund, warum ich heute hier bin.
Und ihr seid hier,
weil auch ihr die Sehnsucht kennt.
Diese Stadt kennt mehr als alle anderen Städte
den Traum der Freiheit. https://www.kirche-im-swr.de/?m=4798
aus Psalm 72
Gott gib dein Gericht dem König
und deine Gerechtigkeit dem Königssohn,
dass er dein Volk richte mit Gerechtigkeit
und deine Elenden rette.
Lass die Berge Frieden bringen für das Volk
und die Hügel Gerechtigkeit.
Er soll den Elenden im Volk Recht schaffen
und den Armen helfen und die Bedränger zermalmen.
Zu seinen Zeiten soll blühen die Gerechtigkeit
und großer Friede sein.
Alle Könige sollen vor ihm niederfallen
und alle Völker ihm dienen.
Denn er wird den Armen erretten der um Hilfe schreit
und den Elenden, der keinen Helfer hat.
Er wird gnädig sein den Geringen und Armen
und den Armen wird er helfen.
Er wird sie aus Bedrückung und Frevel erlösen.
Man soll immerdar für ihn beten
und ihn täglich segnen.

https://www.kirche-im-swr.de/?m=4797
Ohne Vorbehalt und ohne Sorgen
leg ich meinen Tag in deine Hand
Sei mein Heute,
sei mein gläubig Morgen,
sei mein Gestern, das ich überwand.
Frag mich nicht
nach meinen Sehnsuchtswegen,
bin aus deinem Mosaik ein Stein.
Wirst mich an die rechte Stelle legen,
deinen Händen bette ich mich ein

Edith Stein zugeschriebenhttps://www.kirche-im-swr.de/?m=4796
weit hast du den himmel gespannt
über diese erde

tief reicht das all dir gleich
in unsere kleinen herzen

geheimnisvoll bleibst du
erschreckend und erhaben

und nimmst doch an
unsere gestalt

bist gott mit uns
lässt uns nicht

so berührst du uns
begegnen wir dir

aufgerichtet voll demut
und gewiss

Michael Lipps, Ökumeniker aus dem Bildungszentrum sanctclara in Mannheim
In: Michael Lipps, das schöne zuerst. spirituelle Texte, Mannheim 2008
https://www.kirche-im-swr.de/?m=4795