Manuskripte

SWR3 Worte

Heute vor 80 Jahren wurde der Revolutionär Che Guevara geboren. Befragt was die wichtigste Eigenschaft eines Revolutionärs sei, sagte er:
„Seid vor allem immer fähig, jede Ungerechtigkeit gegen jeden Menschen an jedem Ort der Welt im Innersten zu fühlen. Das ist die schönste Eigenschaft eines Revolutionärs.“
https://www.kirche-im-swr.de/?m=3838
Aktionspostkarte „Keine Äpfel aus China, sondern heimisches Obst“

Wussten Sie, dass China der größte Apfelproduzent der Welt ist und billiger Apfelsaft oft als Saftkonzentrat aus China kommt?
Wussten Sie, dass mehr als 7 Kilo CO2 in die Atmosphäre geblasen werden, bis 1 Kilo Äpfel aus Chile zu uns kommen?
Wussten Sie, dass es etwa 150 Sorten heimischer Äpfel gibt?
Lassen Sie sich doch diese heimischen Äpfel schmecken.

Grußkarte des LandFrauenverbandes Pfalz
https://www.kirche-im-swr.de/?m=3837
Eltern von eineiigen Zwillingen machten einmal einen interessanten Test: An einem Geburtstag gaben sie ihren Kindern – eines war Pessimist, das andere Optimist – ihre Geschenke in verschiedenen Zimmern. Das pessimistische Kind bekam das beste Spielzeug, das die Eltern finden konnten. Dem optimistischen Kind schenkten sie eine Kiste voller Pferdemist. Voller Neugier warteten die Eltern auf die Reaktionen der Zwillinge. Das pessimistische Kind schimpfte: Dieses Spielzeug hat eine hässliche Farbe. Damit spiele ich nicht! Im anderen Zimmer warf das optimistische Kind den Pferdemist lachend in die Luft und rief: „Ihr könnt mich nicht reinlegen! Wenn hier so viel Mist ist, gibt es auch irgendwo ein Pony.“

Aus: Seid meine Zeugen!

https://www.kirche-im-swr.de/?m=3836
11JUN2008
DruckenAutor

In einem Gebet der Herz Jesu Priester heißt es:

Gott, hilf mir loszulassen, was mich daran hindert, dir zu begegnen und mich von deinem Wort ergreifen zu lassen.
Hilf mir zuzulassen, was in mir Mensch werden will nach deinem Bild und Gleichnis.
https://www.kirche-im-swr.de/?m=3835
10JUN2008
DruckenAutor
Zum Thema Geschwätzigkeit gibt die Bibel einen interessanten Rat:

Des Menschen Zunge kann sein Untergang sein. Deshalb sei schnell bereit zum Hören, aber bedächtig bei der Antwort. Und nur wenn du dazu imstande bist, antworte deinem Mitmenschen; wenn nicht, leg die Hand auf den Mund.
https://www.kirche-im-swr.de/?m=3834
09JUN2008
DruckenAutor
Gebet „Bitte um Kraft“
Frauen aus 95 Ländern beteten bei einer Konferenz zum Weltgebetstag in Toronto:


Gott, Du Quelle unserer Kraft, wir danken Dir.
Du verwandelst das Samenkorn zur Frucht. Du nährst und erhältst uns. Du bist bei uns auf einfachen und schwierigen Wegen und machst uns fähig, einander zu begleiten.
Wir bitten Dich, lass uns Deiner Kraft vertrauen, die sich des Kleinen annimmt und die aus zaghaften Anfängen Wunderbares wirken kann. Sei uns nahe, leite und bewege uns.
Wie aus den Körnern vieler Felder das Brot wird, so mache aus uns vielen eine Gemeinschaft, Zeichen der Hoffnung in dieser Welt.
Amen
https://www.kirche-im-swr.de/?m=3833
Es gibt in Palästina zwei Seen, die vom Fluss Jordan gespeist werden. Der eine hat frisches, klares Wasser und beherbergt viele Fische: der See Gennesareth.
Im zweiten gibt es keinen Fisch. Kein Blatt regt sich; kein Vogel singt. Weder Mensch noch Tier trinken daraus. Es ist das tote Meer. Obwohl beide Seen vom Jordan gespeist werden, sind sie völlig verschieden. Daran hat aber nicht der Jordan Schuld. Vielmehr ist es so, dass der See Genezareth das Wasser des Jordans empfängt und dann weitergibt. Aber das Tote Meer behält das Wasser und hütet es eifersüchtig. Es denkt nicht daran, etwas abzugeben. Jeder Tropfen Wasser, der hineinfließt, bleibt darin.

Aus einem Andachtsbuch zu dem Bibelsspruch „Wer sein Leben retten will, wird es verlieren.“
https://www.kirche-im-swr.de/?m=3832