Manuskripte

SWR3 Worte

09FEB2008
DruckenAutor

von

Nein, offen gestanden glaube ich nicht an Gott. Freilich, wenn mein Vater noch lebte, hätte ich niemals gewagt, das auszusprechen. Denn er wäre sehr traurig geworden.
Vielleicht ist es eine Schande, dass ich Gott leugne, weil ich ihm ja trotzdem so oft danke und zu ihm bete, wenn ich verzweifelt bin.

Astrid Lindgren in der Zeitung Expressen
https://www.kirche-im-swr.de/?m=3114
08FEB2008
DruckenAutor

von

Der Physik-Nobelpreisträger Peter Grünberg sagt im Interview mit dem Journalisten Till Weishaupt:

Es ist mehr da, als wir in der materiellen Welt sehen und erfassen können: Da gibt es noch was, ganz sicher sogar. […] Was ist denn jenseits des Weltalls? Es gibt immer ein Ende, eine Wand. Aber genauso […]: Hinter der Wand ist auch wieder etwas. Das ist ein Konflikt, damit müssen wir leben. Unendlichkeit. Das ist das Unergründbare. Es ist da. Ganz sicher.
https://www.kirche-im-swr.de/?m=3113
07FEB2008
DruckenAutor

von

Gerhard Ertl, Nobelpreisträger 2007 für Chemie antwortet auf die Frage, ob er als Naturwissenschaftler an Gott glauben könne:

Aber sicher! Gerade mit jedem Schritt meiner Forschungsarbeit wunderte ich mich mehr: Diese minimalste Wahrscheinlichkeit, mit der es zu der Schaffung von Leben kommen konnte. […] Das Leben ist ein gewaltiges Wunder, wir nähern uns wissenschaftlich den Erklärungen an, aber eine Frage bleibt doch immer bestehen: Warum das alles? Hier glaube ich an Gott!

Gerhard Ertl im Gespräch mit dem Journalisten Till Weishaupt.
https://www.kirche-im-swr.de/?m=3112
06FEB2008
DruckenAutor

von

Die Suche nach Sinn bezieht sich auf alle Bereiche des Lebens, auf die dunklen ebenso wie auf die hellen.
Die Suche nach Glück konzentriert sich nur auf die hellen.
Es kann daher sein, dass der, der nur das Glück sucht, sein eigenes Leben halbiert.

Uwe Böschemeyer
https://www.kirche-im-swr.de/?m=3111
05FEB2008
DruckenAutor

von

Dann und wann in deinem Leben mußt du einfach in Feuer und Flammen stehen, mußt du brennen vor Lust am leben!
Du hast keinen Grund dazu? Weißt du so wenig von dem, was Lust am Leben ist?
Ich denke nicht an das, was du hast, auch nicht an das was du bist. Ich denke überhaupt nicht an dich.
Ich denke an das Leben: an die funkelnden Sterne und die schäumenden Wolken, an die duftende Erde und den grün-nassen Baum, an die Schönheit von Häusern und prachtvolle Strassen, an kapitulierende Wissenschaftler und selbstbewusste Verkäufer, an originelle Gesichter und das Strahlen Behinderter, an heitere Kranke und vor Glück heulende Männer, an sich schämende Politiker und betende „Atheisten“, an tanzende Alte und ernsthafte Junge, an das Lichtermeer zugunsten der „Fremden“ und alle Proteste für ein menschliches Leben, an …an…
Ich denke an das Leben!
Verstehst du?
An dieses verdammt geliebte Leben!

Uwe Böschemeyer
https://www.kirche-im-swr.de/?m=3110
04FEB2008
DruckenAutor

von

Ein Gespräch zwischen dem kleinen Pelle und seiner Schwester Malin.
„Was ist denn das, Lebensgefühl?“, fragte Pelle.
„Sitzt so was in den Händen?“

Malin schaute ihren kleinen Bruder zärtlich an.

„Bei dir sitzt es, glaube ich, in den Beinen. Wenn du sagst, du hast so viel Gerenne in den Beinen, dann ist das Lebensgefühl.“

Astrid Lindgren: Ferien auf Saltkrokan
https://www.kirche-im-swr.de/?m=3109
03FEB2008
DruckenAutor

von

Lieber Gott,
ich habe heute
noch nicht getratscht,
habe noch keine Schokolade gegessen
und die Kreditkarte noch nicht belastet.
Aber etwa in einer Minute
Werde ich aus dem Bett klettern –
Und dann brauche ich
Wirklich deine Hilfe.

Aus einem Kalender
https://www.kirche-im-swr.de/?m=3108