Manuskripte

SWR3 Worte

Janina, 7 Jahre auf die Frage, ob sie an Gott glaube.

Für mich ist das so: Wenn es mir nicht gut geht, der Gedanke, dass es Gott gibt, muntert mich auf. Ich denke: Einer hilft mir, er beschützt mich und hat ne' Hand um mich, so denk' ich das dann, ich glaub' schon, dass er mich liebt, dass er alle liebt, auch wenn sie nicht lieb sind, dass er alle liebt, die er geschaffen hat. Ich glaub' schon, dass er da was gemacht hat, dass ich auf die Welt komme, dass er mich haben wollte.

Aus: Gepflanzt am Wasser des Lebens, Kinder brauchen Religion, Publik-Forum extra, Publik-Forum Verlagsgesellschaft, S. 29.

https://www.kirche-im-swr.de/?m=2217
Ein fiktiver Brief eines Säuglings an seine Eltern:

Bitte achtet auch auf euch. Seht zu, dass ihr euch ausgewogen ernährt und genügend Ruhe und Bewegung bekommt, damit ihr euch in den Zeiten , in denen wir zusammen sind, gesund und kräftig fühlt. Versucht, zwischen "unwichtig" und "wichtig" zu unterscheiden, nehmt die Dinge etwas gelassener - dann könnt ihr mich viel besser genießen.
Und bitte hegt und pflegt auch eure Beziehung zueinander, weil diese mein Nährboden ist und ich dadurch lerne, wie Menschen sich lieb haben.

Aus: Hannah Lothrop "Das Stillbuch". Kösel Verlag, S. 94.
https://www.kirche-im-swr.de/?m=2216

Im Zirkus vollführte eine schöne, junge Dresseurin ein Kunststück, das alle staunen machte: Sie nahm ein Stück Zucker in ihren Mund, und ein wilder, knurrender Löwe holte es zwischen ihren Lippen hervor. Während des Publikum mit angehaltenen Atem dasaß, stand ein älterer Man auf und erklärte, das sei keine Kunst... “würdet Ihr es so können?” fragte ihn der Zirkusdirektor. “Gewiss”, antwortete der Alte, “ich kann es tun, genau wie der Löwe!”

Aus: Spuren des Lebens, Biblische Texte, Gebete und Betrachtungen, Wolfhart Koeppen, Renate Spennhoff/Waldemar Wolf (Hg.), Aussaat Verlag, Neukirchen-Vluyn, Verlag Katholisches Bibelwerk GmbH, Stuttgart, 1994.
https://www.kirche-im-swr.de/?m=2215

Macht euch keine Sorgen um euer Leben, ob ihr etwas zu essen oder zu trinken habt, und um euren Leib, ob ihr etwas anzuziehen habt! Das Leben ist mehr als Essen und Trinken, und der Leib ist mehr als die Kleidung! Seht euch die Vögel an! Sie sähen nicht, sie ernten nicht, sie sammeln keine Vorräte - aber euer Vater im Himmel sorgt für sie. Und ihr seid ihm doch viel mehr wert als Vögel.

Die Bergpredigt Jesu
"Mt. 6, 25f. Gute Nachricht Übersetzung
https://www.kirche-im-swr.de/?m=2214
Verzichtet auf Gegenwehr, wenn euch jemand Böses tut! Mehr noch: Wenn dich jemand auf die rechte Backe schlägt, dann halte auch die linke hin. Wenn jemand mit dir um dein Hemd prozessieren will, dann gib ihm den Mantel dazu. Und wenn jemand dich zwingt eine Meile mit ihm zu gehen, dann geh mit ihm zwei. Wenn jemand dich um etwas bittet, gib es ihm; wenn jemand etwas von dir borgen möchte, sag nicht nein.

Die Bergpredigt Jesu
"Mt 5, 38-42, Gute Nachricht Übersetzung

https://www.kirche-im-swr.de/?m=2213
Als ich zum ersten Mal im Wartezimmer meines neuen Zahnarztes saß, sah ich auf einer Urkunde an der Wand seinen vollständigen Namen. Ich erinnerte mich, dass ein schlanker, fleißiger Junge gleichen Namens vor gut 30 Jahren in meiner Klasse war.

Doch als ich den Arzt sah, verwarf ich den Gedanken. Dieser glatzköpfige, weißbärtige Mann mit den tiefen Falten war viel zu alt, um in meiner Klasse gewesen zu sein.

Nachdem er meine Zähne untersucht hatte, fragte ich ihn trotzdem, ob er das örtliche Gymnasium besucht hätte. "Ja", antwortete er. "Wann haben sie Abi gemacht?" "1972, warum?" "Sie waren in meiner Klasse", antwortete ich.

Er betrachtete mich aufmerksam und fragte dann: "Was haben sie unterrichtet".

"Aus: brandeins, Wirtschaftsmagazin, 9. Jahrgang, Heft 08 August 07, brand eins Verlag GmbH & Co. oHG, Hamburg, S. 43.
https://www.kirche-im-swr.de/?m=2212
Kann man Menschen dazu erziehen, gut zu sein? Aggressionsforscher Prof. Jens Weidner meint ja und kennt sogar die Regeln dazu: "Dabei sind es gar nicht allzuviele, sie müssen nur sehr früh damit beginnen. Erstens: Wecke deine Kinder und bringe sie ins Bett. Zweitens: Gib ihnen regelmäßig Nahrung und nimm sie in den Arm. Drittens: Schenke Kontinuität und Zuverlässigkeit. Schimpfe auch mal mit ihnen, das kann nicht schaden. Finde die richtige Balance, die dem Kind kommuniziert: Es gibt zwar ein paar Dinge an dir, die ich nicht so gut finde, aber insgesamt bist du ein toller Typ. Das wird sie ein Leben lang begleiten."

"Wie nutzt man sein Aggressionspotential konstruktiv?" Interview mit Prof. Dr. Phil. Jens Weidner, in Galore, Volume 31, Sept. 2007, S. 55f.
https://www.kirche-im-swr.de/?m=2211