Manuskripte

SWR3 Worte

Die Sängerin Lafee, 16 Jahre alt, aus Stolberg im Rheinland
wurde mit dem Song VIRUS bekannt, sie erzählt von sich:

Meine Mutter ist Griechin.
Ich bin katholisch.
Bevor ich schlafen gehe, bete ich.
Eigentlich immer für das Gleiche:
für Gesundheit, Liebe und Glück.
Mein Kindheitstraum ist wahr geworden.
Ich wollte immer Sängerin werden.
Was ich mir immer noch erträume ist mehr Respekt.
Von meinen Fans kriege ich total liebe Briefe.
Aber es gibt auch viele die mich nicht mögen...
Manchmal ärgere ich mich über die Leute die mich ausbuhen.
Ich wünschte die würden mal an meiner Stelle stehen und merken,
wie sich das anfühlt,
wenn man alleine auf der Bühne steht.
Von solchen Momenten erhole ich mich in Griechenland.
Meine Verwandten dort kneifen mich in die Wangen
und kriegen sich nicht darüber ein,
wie groß ich geworden bin...

Zeit Magazin Leben, 28/7, S.41
https://www.kirche-im-swr.de/?m=1879
Ira Indrakusuma, 20 Jahre, Biologiestudentin in Bonn meint

Früher habe ich immer gedacht, ich bin genauso wie meine Freundinnen,
deren Eltern aus Deutschland stammen.
Ich habe geglaubt,
dass man die Kultur annimmt,
in der man lebt.
Aber das ist nicht so das weiß ich inzwischen.
Ich sehe nicht nur anders aus,
ich bin auch anders als die anderen:
Ich liebe die Ruhe und Gemächlichkeit,
ich liebe die Sonne, das Meer.
Mein Traum ist es, Indonesisch zu können.
Ich will meine zweite Seite richtig kennenlernen.

Zeit Magazin Leben, 28/7, S.38
https://www.kirche-im-swr.de/?m=1878
Mit Bäumen
kann man wie mit Brüdern reden
und tauscht bei ihnen seine Seele um.
Die Wälder schweigen
doch sie sind nicht stumm.
Und wer auch kommen mag,
sie trösten jeden.

Erich Kästner

Publik-Forum Extra Mai 2006, S.4 Publik Forum Verlagsgesellschaft mbH
https://www.kirche-im-swr.de/?m=1877
Jemandem sein glück glauben
ist schwerer als
jemandem seine trauer abnehmen

Wir schwimmen im see
die bergkette spiegelt sich
plötzlich schnellst du dich vorwärts
ich sehe nur tropfenfäden
du hast dich in sonne wasser und bewegung aufgelöst
vor begeisterung verschlucke ich mich
und versuche nachzukommen

über das glück miteinander sprechen
ist noch schwerer
weil wir einander kaum trauen können
es kommt mir vor
wie die sache mit dem heiligenschein
wer weiß wie sie zustande kommen
wieso leute so etwas gesehen haben müssen
welche freude dazu geführt haben muss jemanden leuchten zu sehen


Dorothee Sölle, Erinnert euch an den Regenbogen. Texte die den Himmel auf Erden suchen, Herder-Verlag 1999, S. 144)
https://www.kirche-im-swr.de/?m=1876
Sieben Wünsche für eine Konfirmandin
anlässlich der Befestigung ihres Bäumchens im Leben

Dass du trinkst von dem alten Wasser der Erde
ohne Bitternis

dass die Vögel kommen und dir etwas vorpfeifen
und du antwortest in F-dur oder a-moll

dass die Sonne dich nicht sticht oder Versteck spielt
sondern ordentlich tut was sie soll, scheinen

dass dich die weitausgreifenden Eltern
nicht überwuchern
und dein Land nicht überdüngen
dass du wächst mit anderen Bäumen,
einzeln, frei und als Wald
dass du Wurzeln schlägst in der Gerechtigkeit
dass du dich streckst
bis zu deiner anderen Heimat
dem Himmel

Dorothee Sölle, Erinnert euch an den Regenbogen. Texte die den Himmel auf Erden suchen, Herder-Verlag 1999, S. 144)
https://www.kirche-im-swr.de/?m=1875
Glauben bedeutet nicht,
dass du an ein paar Sätzen festhältst,
die du im Glaubensbekenntnis sprichst,
sondern er verhilft dir zu einem Leben,
welches dich auf den richtigen Weg führt.

Seine Heiligkeit Papst Shenouda III., in Kairo, Ägypten
ist Oberhaupt der Koptisch-Orthodoxen Kirche

Augen der Weisheit. Das spirituelle Gesicht der Religionen, Herder 2002, S. 120
https://www.kirche-im-swr.de/?m=1874
Wisch dir den Schlaf aus den Augen,
wir wollen die Sonne wecken.
Wacht auf meine Gedanken, hört auf zu träumen,
der Tag beginnt mit dem neuen Leben.

Ich will dich, Herr, vor den Menschen preisen
und deinen Namen groß an den Himmel schreiben.
Ich will deine Güte bekannt machen
bis an die Enden der Erde.

Es sollen gerettet werden, die du liebst.
Es soll denen geholfen werden,
die du in dein Herz geschlossen hast.

So spricht Gott, unser Herr:
Ich will euch heilig sprechen,
wenn ihr zusammenkommt
und Frieden schließen mit allen Völkern dieser Erde.
Mit Gott werden wir Großes vollbringen:
Auf dem Weg des Friedens werden wir
die Hindernisse unter unsere Füße treten
und leben.

Hanns-Dieter Hüsch

Hanns-Dieter Hüsch, Uwe Seidel, Ich stehe unter Gottes Schutz. Psalmen für alle Tage, tvd-Verlag Düsseldorf, 1996, S. 10)
https://www.kirche-im-swr.de/?m=1873