Manuskripte

SWR3 Worte

Eine winzige Hoffnung gegen allen Augenschein
Ein kleines Licht in soviel Finsternis
Ein paar fassungslose Menschen vor einem leeren Grab
Ein Halleluja auf den Lippen
Ein buntes Osterei, das du mir schenkst
Winzig sind die Argumente des Lebens
gegen den Tod

Lothar Zenetti, Texte der Zuversicht. Für den Einzelnen und die Gemeinde, Pfeiffer: München 1972, 69
https://www.kirche-im-swr.de/?m=1055
Ihr fragt: Wie ist die Auferstehung der Toten?
Ich weiß es nicht.
Ihr fragt: Wann ist die Auferstehung der Toten?
Ich weiß es nicht.
Ihr fragt: Gibt’s eine Auferstehung der Toten?
Ich weiß es nicht.
Ihr weiß nur, wonach ihr nicht fragt:
Die Auferstehung derer die leben.
Ich weiß nur, wozu er uns ruft:
Zur Auferstehung heute und jetzt.

Kurt Marti, Leichenreden, Luchterhand: Darmstadt/Neuwied 101986, 25
https://www.kirche-im-swr.de/?m=1054
Hadern sie nicht mit ihrem Beruf! Überall ist Dienst am Menschen möglich, und Dienst am Menschen ist der einzige Gottesdienst der letztlich zählt.

Peter Horton, Die andere Saite: Aphorismen, Satire, Poesie, Naumann: Würzburg 91999

https://www.kirche-im-swr.de/?m=1053
Der Mensch ist dazu berufen, in seinem Innersten zu leben und sich selbst so in die Hand zu nehmen, wie es nur von hier aus möglich ist; nur von hier aus ist auch die rechte Auseinandersetzung mit der Welt möglich; nur von hier aus kann er den Platz in der Welt finden, der ihm zugedacht ist.

zit. nach: Edith Stein, Im verschlossenen Garten der Seele, ausgewählt und eingeleitet von Andrés E. Bejas, Herder: Freiburg 1987, 88
https://www.kirche-im-swr.de/?m=1052
Die Liebe, der ich begegne, stärkt und belebt mich und verleiht mir die Kraft zu ungeahnten Leistungen. Das Misstrauen, auf das ich stoße, lähmt meine Schaffenskraft ... Der, der mich liebt, verliert nicht in dem Maße an Kraft, wie er mich belebt und der, der mich hasst, gewinnt nicht etwa die Kraft, die er in mir vernichtet. Im Gegenteil!

zit. nach: Edith Stein, Im verschlossenen Garten der Seele, ausgewählt und eingeleitet von Andrés E. Bejas, Herder: Freiburg 1987, 83

https://www.kirche-im-swr.de/?m=1051
Das innerste Wesen der Liebe ist Hingabe. Gott, der die Liebe ist, verschenkt sich an die Geschöpfe, die Er zur Liebe geschaffen hat.

zit. nach: Edith Stein, Im verschlossenen Garten der Seele, ausgewählt und eingeleitet von Andrés E. Bejas, Herder: Freiburg 1987, 77
https://www.kirche-im-swr.de/?m=1050
Es besteht die Möglichkeit, mehr oder weniger „zu sich selbst zu kommen“. Und es besteht auch die Gefahr, sich selbst zu verlieren. Denn wer nicht zu sich selbst gelangt, der findet auch Gott nicht.

zit. nach: Edith Stein, Im verschlossenen Garten der Seele, ausgewählt und eingeleitet von Andrés E. Bejas, Herder: Freiburg 1987, 48
https://www.kirche-im-swr.de/?m=1049