Manuskripte

SWR3 Worte

Ein Engel hat immer für dich Zeit,
das ist der Engel der Langsamkeit.
Der Hüter der Hühner, Beschützer der Schnecken,
hilft beim Verstehen und beim Entdecken,
schenkt die Geduld, die Achtsamkeit,
das Wartenkönnen, das Lang und Breit.

Er streichelt die Katzen, bis sie schnurren,
reiht Perlen zu Ketten ohne zu murren.
Und wenn die Leute über dich lachen
Und sagen, das musst du doch schneller machen,
dann lächelt der Engel der Langsamkeit
und flüstert leise: Lass dir Zeit!
Die Schnellen kommen nicht schneller ins Ziel.
Lass den doch rennen, der rennen will.

Der Engel der Langsamkeit von Jutta Richter


Quelle: „Ich geb’ dir einen Engel mit... – Erfahrungen mit einem Symbol. Andere Zeiten e.V. Hamburg, 2005. S. 51.

https://www.kirche-im-swr.de/?m=164
Während wie an jedem Abend
Um neunzehn Uhr vorm Bildschirm
Gewalt und Terror Folter und Mord
Tote und Trümmer und die Hungernden Kinder
der dritten Welt in Farbe
auf den Tisch fallen
fragt er warum sie den Mozzarella nicht
mit frischem Basilikum angerichtet hat

Helga Roloff

Quelle: Zusammen wachsen. Gedanken-Geschichten-Gebete .Hrsg. v. Waldemar Wolf/Renate Spennhof. Katholisches Bibelwerk, Stuttgart, 1999. S. 97
https://www.kirche-im-swr.de/?m=163
Das Vater Unser in der Sprache der Volxbibel

Hey, unser Papa da oben! Du allein sollst auf dieser Welt ganz groß rauskommen!
Du sollst hier das Sagen haben, auf der Erde genauso, wie es ja schon da oben im Himmel der Fall ist.
Bitte versorg uns mit allem, was wir heute so zum Leben brauchen!
Und verzeih uns die Sachen, wo wir mal wieder Mist gebaut haben.
Wir wollen auch denen verzeihen, die sich bei uns was zu Schulden kommen lassen.
Pass auf uns auf, damit wir nicht irgendwelchen fiesen Gedanken nachgeben und dir auch so untreu werden.
Hol uns aus der Gefangenschaft von dunklen Gedanken und Taten raus.
Denn dir ist doch nichts unmöglich,
du hast die ganze Power,
und sollst für immer unser Held sein.
So passt es!


Quelle: „Die Volxbibel-Neues Testament. Frei übersetzt von Martin Dreyer.
Volxbibel-Verlag. 2006. S. 19

https://www.kirche-im-swr.de/?m=162
Jesus über das Beten in der Sprache der Volxbibel:

Wenn ihr mit Gott redet, könnt ihr schön locker bleiben.
Nicht wie die religiösen Spinner, die gerne in den Kirchen oder auf der Straße rumlungern und Showbeten veranstalten, damit sie jeder bewundern kann. Ich sag dazu nur eins: Vergesst es! Da kommt von Gott auch nichts bei rüber.
Wenn du aber mit Gott reden willst, dann hock dich in deine Bude, mach die Tür hinter dir zu und quatsch dich mit ihm aus.
Gott ist wie ein richtig guter Papa, der genau weiß, was in dir abgeht, er wird dir helfen können.



Quelle: „Die Volxbibel-Neues Testament. Frei übersetzt von Martin Dreyer. Volxbibel-Verlag. 2006. S. 19
https://www.kirche-im-swr.de/?m=161
Papst Benedikt besucht heute die Türkei. 38 islamische Gelehrte aus allen Teilen der Welt haben ihm im Oktober einen offenen Brief geschrieben. Darin ist folgendes zu lesen:

Christentum und Islam sind die größte und die zeitgrößte Religion in der Welt. Zusammen bilden sie mehr als 55% der Weltbevölkerung.
Das macht die Beziehung zwischen diesen beiden religiösen Gemeinschaften zum bedeutendsten Friedensfaktor rund um den Erdball.
Als Oberhaupt von über einer Milliarde Katholiken und moralisches Vorbild für viele Andere auf der Welt ist die Stimme des Papstes die wohl einflussreichste Einzelstimme um diese beiden Religionen zu mehr gegenseitigem Verständnis zu bewegen.
Wir hoffen diesen ehrlichen und freimütigen Dialog fortführen zu können und so friedliche und freundschaftliche Beziehungen zu knüpfen...Dies alles auf der Basis von gegenseitigem Respekt, Gerechtigkeit und den beiden größten Geboten, die unseren Religionen gemeinsam sind:
Gott und den Nächsten zu lieben...“


Quelle: www.islamicmagazine.com Deutsche Übersetzung von Dr. Michael Blume, Christlich-islamische Gesellschaft, Stuttgart, 19. Oktober 2006. S. 5.
https://www.kirche-im-swr.de/?m=160
Hochwürden nagelt seine Zaunlatten fest. Ein Bub stellt sich daneben.
„Na, willst Du lernen wie man so etwas macht?“ fragt der geistliche Herr.
„Nein, erwidert der Bengel, „ich bin gespannt was ein Pfarrer sagt, wenn er sich auf den Daumen haut.“



Quelle: Zusammen wachsen. Gedanken-Geschichten-Gebete .Hrsg. v. Waldemar Wolf/Renate Spennhof. Katholisches Bibelwerk, Stuttgart, 1999. S. 46https://www.kirche-im-swr.de/?m=159
Die Verdrängung von Tränen, Leid, Geschrei und Schmerz
Ist die Grundlage
für das unbekümmerte „Weiter so“
aller Parteien und Gruppen geworden
und wirkt tief bis in unsere Kirche und Gemeinden hinein.
Totensonntag, Trauersonntag,
lassen wir es doch bitte dabei.

Totensonntag von Heinrich Albertz

Quelle:Zusammen wachsen. Gedanken-Geschichten-Gebete .Hrsg. v. Waldemar Wolf/RenateSpennhof, Katholisches Bibelwerk, Stuttgart, 1999. S. 32



https://www.kirche-im-swr.de/?m=158