Manuskripte

SWR3 Worte

Warum ist politische Korrektheit so ein Reizwort. Der Autor Heribert Prantl versucht eine Erklärung. Er schreibt: 

Als sich die Meinung durchsetzte, dass auch gleichgeschlechtliche Lebensgemeinschaften dazugehören, waren viele entrüstet. Sie fühlten ihr eigenes Leben mit ihrer „normalen“ Familie abgewertet. [...] Sie haben wohl das Gefühl: Wenn der, dem ich bisher überlegen war, etwas gilt, dann gelte ich nicht mehr. Menschen, die sich nie irgendwie für die Art, wie sie sind oder leben, erklären mussten, fühlen sich gekränkt, wenn die, die bisher vermeintlich unter ihnen standen, das bekommen, was sie bisher als ihr natürliches Recht empfunden haben: jetzt kriegen es auch die Frauen [oder] die Schwulen

Dieser Ärger ist es, der oft dahintersteckt, wenn man sich über die angeblich überzogene politische Korrektheit beschwert.

https://www.kirche-im-swr.de/?m=28674

Der Arzt und Theologe Manfred Lütz über das Problem mit dem Glauben:

Das Problem ist, dass der Ausdruck Glaube im Deutschen zwei unterschiedliche Bedeutungen hat. Wenn ich Fallschirmspringer wäre und mir jemand einen Fallschirm mit der Bemerkung reicht, er glaube, dass der sicher gepackt sei, würde ich sagen: Das reicht mir nicht. Das möchte ich jetzt bitte wissen!

Aber wenn ein guter Freund sagt: Ich habe den Rucksack gepackt, du kannst mir vertrauen, dann würde ich zu dem sagen: Das glaube ich dir. Und dieser Glaube ist mehr als Wissen. Das ist eine innere Gewissheit.

https://www.kirche-im-swr.de/?m=28673

Ein Gebet für Männer, die gerne eine Plan haben.  Vom Theologen Peter Modler:

Du kennst mich, Herr,
und du weißt,
wie gerne ich alles
im Griff habe.
Überraschungen sind mir nicht so recht;
Wenn möglich, mache ich mir meine Pläne
Und arbeite sie dann ab.
Das gibt mir ein Gefühl von Sicherheit.

Aber jeden Tag bricht wieder das Chaos
In meine geregelte Welt ein.
Die Menschen um mich herum
Sind zu lebendig für mein Kontrollbedürfnis.
Lass mich verstehen, dass meine Planerei
Nur ein Geländer ist,
eine kleine Stütze,
die ich nicht zu ernst nehmen darf.

Gib mir den Mut,
zum richtigen Zeitpunkt
alle Kontrolle zu verlieren!

Peter Modler: Für Wanderer und Krieger, Männergebete

https://www.kirche-im-swr.de/?m=28672

Netiquette

Anregungen, Lob, Kritik - hier können Sie sich zu unseren Sendungen im SWR äußern.

Ihre Kommentare werden moderiert und dann so bald wie möglich freigeschaltet.

Wir bitten Sie aber, bei Ihren Beiträgen folgendes zu beachten:
Ein Anspruch auf Veröffentlichung eines Kommentars besteht grundsätzlich nicht.
Ihre Kommentare sollten fair und sachlich gehalten sein. Wir bitten Sie die folgende Richtlinien bei Ihren Kommentaren zu kirche-im-SWR.de zu beachten.

Kommentare dürfen nicht

  • strafbar oder die Rechte Dritter verletzend
  • gegen die guten Sitten verstoßend
  • beleidigend oder ehrverletzend
  • politisch oder religiös extrem
  • Religionen, Weltanschauungen, Menschen pauschal verurteilend
  • fremdsprachlich
  • pornographisch, obszön oder jugendgefährdend
  • unsinnig oder anderweitig inakzeptabel sein.
  • Kommentare sollen sich auf Sendungen der Kirchen im SWR Programm beziehen.
  • Es dürfen keine Beiträge mit gewerblichem und/oder werbendem Charakter eingestellt werden.
  • Eine kommerzielle Nutzung durch z.B. das Anbieten von Waren oder Dienstleistungen ist nicht erlaubt.
  • Die Beiträge dürfen keine Links enthalten.
  • Zitate müssen durch die Angabe einer Quelle bzw. des Urhebers belegt sein.
  • offensichtlichen Missbrauch von Klarnamen enthalten

Wir behalten uns vor, Beiträge nicht zu veröffentlichen.

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir anonyme Beiträge nicht freischalten, melden Sie sich daher bitte mit Ihrem Namen an. Geben Sie am besten auch Ihre E-Mail- Adresse an, damit wir Ihnen gegebenenfalls individuell antworten können.

Durch das Abschicken Ihres Beitrags räumen Sie kirche-im-SWR.de das Recht ein, Ihre Beiträge dauerhaft zu präsentieren, in Beiträge einzuarbeiten (ohne Namensnennung) oder sie nach redaktionellem Ermessen zu löschen. Wir behalten uns vor, diese Richtlinien ggf. zu ändern bzw. zu ergänzen.

Wenn Sie Anmerkungen haben, die Sie uns direkt zukommen lassen möchten, die aber nicht veröffentlicht werden sollen, schicken Sie uns bitte eine Mail an: ev.rundfunkpfarramt.bw@kirche-im-swr.de

Schließen