Manuskripte

SWR3 Worte

Was ist der Kitt, der eine Gesellschaft von unterschiedlichsten Menschen und Gruppen zusammenhält? Der ehemalige Bundestagspräsident Norbert Lammert meint:

„Der Zusammenhalt kann nicht durch Wirtschaft gestiftet werden, schon gar nicht durch Geld.
Und er wird auch nicht durch Politik gestiftet. Das, was eine Gesellschaft im Inneren zusammenhält, sind Überzeugungen, Orientierungen, Erfahrungen, von denen eine Gesellschaft über Generationen hinweg den … Eindruck bekommen hat, dass sie einen Geltungsanspruch haben dürfen oder müssen.“

https://www.landeskirche-hannovers.de/evlka-de/presse-und-medien/frontnews/2017/06/02

https://www.kirche-im-swr.de/?m=25387

Sind Sie stolz auf Ihre Kultur? Auf das, woran Sie glauben? Der Journalist und Verleger Wolfram Weimer sieht das so.

Ich sehe, dass andere Religionen ganz stolz sind auf ihre Tradition und Kultur. Und das respektiere ich und finde das gut und finde, dass wir Christen das auch könnten.

Wir haben eine wunderbare Tradition, wir haben einen tollen Glauben, wir haben schöne Kirchen, wir haben wunderbare Landschaften.

Ich freu mich zB über Bergkreuze im Schwarzwald und in den Alpen und finde nicht, dass die abgeschafft werden sollten, sondern die sollten ruhig erneuert werden.

Das Schöne an unserem Glauben ist, dass gesagt ist: die Liebe ist stärker als der Hass, du sollst deinen Nächsten lieben und das Gute ein Stück besser machen.

Und deswegen: manche sind stolz, reich zu sein, andere sind stolz, Deutsche zu sein, ich bin stolz, ein Christ zu sein.

https://www.kirche-im-swr.de/?m=25386

Es gibt die stürmische Liebe auf den ersten Blick und die Liebe auf den zweiten Blick, meint der Theologe Fulbert Steffensky.

Um die erste kreative Liebe braucht man sich kaum zu kümmern. Sie überfällt einen und man kann sich kaum gegen sie wehren.

Am zweiten alltäglichen Blick…, der die Geliebte schön findet, muss man arbeiten. Wir müssen auf den Reichtum eines anderen Menschen achten und ihn sehen lernen. …Der zweite Blick, ist Arbeit.

Ein schönes Wort: Arbeit… Wir werden Subjekte in der Liebe, Gestaltende, Schaffende…. Es gibt übrigens nicht nur die Arbeit, den Geliebten schön zu finden. Eine ebenso große Arbeit ist es, sich schön finden zu lassen. …

Fulbert Steffensky, Gewagter Glaube

 

https://www.kirche-im-swr.de/?m=25385

Um einen lieben Menschen zu trauern, ist nicht einfach. Besonders, wenn es das eigene Kind ist. Für alle, die um ein Kind trauern, hier ein Segenswort:

Gesegnet sei die Erinnerung an eure Kinder. Dass sie euch begleiten wie Sterne in der Nacht und wie die Sonne am Tag….
Gesegnet sei euer Schmerz. Dass er niemals größer wird als eure Kraft, ihn zu tragen.

Gesegnet seien die Menschen, denen ihr begegnet. Dass sie euch und eure Trauer in ihre Mitte nehmen. Dass sie ihre Furcht vor eurer Trauer überwinden und an euch wesentlich werden.

Gesegnet sei der Weg, der vor euch liegt. Dass er euch durch alle Dunkelheit und Verzweiflung hindurch führt. Dass er euch dorthin führt, wo die Liebe wohnt.

Dazu segne euch der gnädige Gott.

 

https://www.kirche-im-swr.de/?m=25384

Netiquette

Anregungen, Lob, Kritik - hier können Sie sich zu unseren Sendungen im SWR äußern.

Ihre Kommentare werden moderiert und dann so bald wie möglich freigeschaltet.

Wir bitten Sie aber, bei Ihren Beiträgen folgendes zu beachten:
Ein Anspruch auf Veröffentlichung eines Kommentars besteht grundsätzlich nicht.
Ihre Kommentare sollten fair und sachlich gehalten sein. Wir bitten Sie die folgende Richtlinien bei Ihren Kommentaren zu kirche-im-SWR.de zu beachten.

Kommentare dürfen nicht

  • strafbar oder die Rechte Dritter verletzend
  • gegen die guten Sitten verstoßend
  • beleidigend oder ehrverletzend
  • politisch oder religiös extrem
  • Religionen, Weltanschauungen, Menschen pauschal verurteilend
  • fremdsprachlich
  • pornographisch, obszön oder jugendgefährdend
  • unsinnig oder anderweitig inakzeptabel sein.
  • Kommentare sollen sich auf Sendungen der Kirchen im SWR Programm beziehen.
  • Es dürfen keine Beiträge mit gewerblichem und/oder werbendem Charakter eingestellt werden.
  • Eine kommerzielle Nutzung durch z.B. das Anbieten von Waren oder Dienstleistungen ist nicht erlaubt.
  • Die Beiträge dürfen keine Links enthalten.
  • Zitate müssen durch die Angabe einer Quelle bzw. des Urhebers belegt sein.
  • offensichtlichen Missbrauch von Klarnamen enthalten

Wir behalten uns vor, Beiträge nicht zu veröffentlichen.

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir anonyme Beiträge nicht freischalten, melden Sie sich daher bitte mit Ihrem Namen an. Geben Sie am besten auch Ihre E-Mail- Adresse an, damit wir Ihnen gegebenenfalls individuell antworten können.

Durch das Abschicken Ihres Beitrags räumen Sie kirche-im-SWR.de das Recht ein, Ihre Beiträge dauerhaft zu präsentieren, in Beiträge einzuarbeiten (ohne Namensnennung) oder sie nach redaktionellem Ermessen zu löschen. Wir behalten uns vor, diese Richtlinien ggf. zu ändern bzw. zu ergänzen.

Wenn Sie Anmerkungen haben, die Sie uns direkt zukommen lassen möchten, die aber nicht veröffentlicht werden sollen, schicken Sie uns bitte eine Mail an: ev.rundfunkpfarramt.bw@kirche-im-swr.de

Schließen