Manuskripte

SWR3 Worte

Bischof Michael Curry fand bei der königlichen Hochzeit von Prinz Harry und Meghan in seiner Predigt kraftvolle Worte für die Liebe:

Es ist Kraft in der Liebe! Unterschätze das nicht. Und übersentimentalisiere sie nicht. Es liegt Macht in der Liebe. […] Und es gibt einen Grund dafür. Das hat etwas mit der Quelle der Liebe zu tun. […] Die Quelle der Liebe, das ist Gott persönlich. Die Quelle unseres Lebens.[...]

Überlegt euch kurz, wie es sein könnte:  Stell dir  eine Welt  vor, in der Liebe der Weg ist.

Stell dir vor, wie es sein kann in deiner Familie, mit deinen Nachbarn, wenn Liebe der Weg ist. Stell dir Regierungen vor, Staaten, […] eine Wirtschaft [...], den Handel, wenn Liebe der Weg ist! Wenn uneigennützige, opferbereite Liebe der Weg ist, dann wird kein Kind mehr hungrig zu Bett gehen in dieser Welt. […] Wenn Liebe der Weg ist, dann gehen wir ganz anders miteinander um.“

https://www.kirche-im-swr.de/?m=26846

Worte können verletzen und verurteilen. Sprache wird im Alltag und in den sozialen Netzwerken immer rauher und aggresiver. Gegenseitige Schuldzuweisungen haben Hochkonjunktur. Jesus erinnert daran, dass kein Mensch perfekt ist und wir uns erst an die eigene Nase packen sollen, bevor wir über andere den Stab brechen:

„Richtet nicht, damit ihr nicht gerichtet werdet! Denn wie ihr richtet, so werdet ihr gerichtet werden und nach dem Maß, mit dem ihr meßt und zuteilt, wird euch zugeteilt werden. Warum siehst du den Splitter im Auge deines Bruders, aber den Balken in deinem Auge bemerkst du nicht? […] zieh zuerst den Balken aus deinem Auge, dann kannst du versuchen, den Splitter aus dem Auge deines Bruders herauszuziehen.“ (Mt 7, 1-3.5)

https://www.kirche-im-swr.de/?m=26845

Netiquette

Anregungen, Lob, Kritik - hier können Sie sich zu unseren Sendungen im SWR äußern.

Ihre Kommentare werden moderiert und dann so bald wie möglich freigeschaltet.

Wir bitten Sie aber, bei Ihren Beiträgen folgendes zu beachten:
Ein Anspruch auf Veröffentlichung eines Kommentars besteht grundsätzlich nicht.
Ihre Kommentare sollten fair und sachlich gehalten sein. Wir bitten Sie die folgende Richtlinien bei Ihren Kommentaren zu kirche-im-SWR.de zu beachten.

Kommentare dürfen nicht

  • strafbar oder die Rechte Dritter verletzend
  • gegen die guten Sitten verstoßend
  • beleidigend oder ehrverletzend
  • politisch oder religiös extrem
  • Religionen, Weltanschauungen, Menschen pauschal verurteilend
  • fremdsprachlich
  • pornographisch, obszön oder jugendgefährdend
  • unsinnig oder anderweitig inakzeptabel sein.
  • Kommentare sollen sich auf Sendungen der Kirchen im SWR Programm beziehen.
  • Es dürfen keine Beiträge mit gewerblichem und/oder werbendem Charakter eingestellt werden.
  • Eine kommerzielle Nutzung durch z.B. das Anbieten von Waren oder Dienstleistungen ist nicht erlaubt.
  • Die Beiträge dürfen keine Links enthalten.
  • Zitate müssen durch die Angabe einer Quelle bzw. des Urhebers belegt sein.
  • offensichtlichen Missbrauch von Klarnamen enthalten

Wir behalten uns vor, Beiträge nicht zu veröffentlichen.

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir anonyme Beiträge nicht freischalten, melden Sie sich daher bitte mit Ihrem Namen an. Geben Sie am besten auch Ihre E-Mail- Adresse an, damit wir Ihnen gegebenenfalls individuell antworten können.

Durch das Abschicken Ihres Beitrags räumen Sie kirche-im-SWR.de das Recht ein, Ihre Beiträge dauerhaft zu präsentieren, in Beiträge einzuarbeiten (ohne Namensnennung) oder sie nach redaktionellem Ermessen zu löschen. Wir behalten uns vor, diese Richtlinien ggf. zu ändern bzw. zu ergänzen.

Wenn Sie Anmerkungen haben, die Sie uns direkt zukommen lassen möchten, die aber nicht veröffentlicht werden sollen, schicken Sie uns bitte eine Mail an: ev.rundfunkpfarramt.bw@kirche-im-swr.de

Schließen