Manuskripte

SWR2 Lied zum Sonntag

Ein neuer Tag erwacht. Für mich ist das eine elementare Erfahrung. Wenn ich erlebe, wie das frühe Licht am Morgen das Dunkel der Nacht vertreibt. Wie sich langsam die Dämmerung auflöst und die Welt vor meinem Fenster ihre Farben zurückgewinnt.
Diesen Zauber des Morgens finde ich in einem Lied, das der britische Sänger Cat Stevens weltweit bekannt gemacht hat. „Morning has broken.“ Das war Anfang der 70 Jahre.
Cat Stevens war damals 20 Jahre alt und hatte gerade eine schwere Tuberkulose überstanden. In einem Buchladen hatte er in einem Gesangbuch ein Lied gefunden mit einer alten gälischen Melodie. Das Lied traf genau seine Gefühlslage: die eines Menschen, der die Welt erlebt, als sähe er sie zum allerersten Mal.

 

Musik 1: Cat Stevens

Der Morgen ist angebrochen, als wäre es der allererste Morgen.
Die Amsel hat gesungen, als wäre sie der allererste Vogel.
Gepriesen sei ihr Gesang, gepriesen sei der Morgen.
Gepriesen seien sie dafür, der Welt neu entsprungen zu sein.

Ich kenne solche Situationen, wo man das Gefühl hat, die Welt wird einem neu geschenkt. Wenn die Lebensgeister nach einer Krankheit zurückkehren. Wenn mich das Lächeln eines Neugeborenen daran erinnert, dass die Welt voller Wunder ist. Und mir das Licht des jungen Morgens die Erinnerung an die Schöpfungsgeschichte vor Augen malt - als Gott sprach: Es werde Licht.

Musik 2: Cat Stevens

In der Interpretation von Cat Stevens hat das Lied vom Schöpfungsmorgen seinen Weg um die Welt gemacht. Ende der achtziger Jahre hat es der Berliner Theologe Jürgen Henkys – ziemlich textgetreu - ins Deutsche übertragen. Der heitere, mühelose Ton der Urfassung ist auch in der deutschen Übersetzung zu spüren. Heute steht sie bei den Morgenliedern im Evangelischen Gesangbuch.

Musik 3: Reinhard Börner

Morgenlicht leuchtet, rein wie am Anfang.
Frühlied der Amsel, Schöpferlob klingt.
Dank für die Lieder, Dank für den Morgen,
Dank für das Wort, dem beides entspringt.

Mein ist die Sonne, mein ist der Morgen,
Glanz, der zu mir aus Eden aufbricht!
Dank überschwänglich, Dank Gott am Morgen!
Wiedererschaffen grüßt uns sein Licht!

Für mich beschreibt dieses Lied keine harmlose Idylle. Sondern es verweist auf das Wunder des Lebens um mich herum. Das frühe Lied der Amsel, die Tautropfen im Gras, das Grün des Gartens und das Blau des Himmels. Kein Mensch hat sich das ausgedacht.
Aber es ist ein Hinweis darauf: das Schönste und Beste im Leben ist nicht mit Geld zu kaufen. Es ist uns von unserem Schöpfer geschenkt.
Ein tröstlicher Gedanke, finde ich, der über dieses Lied hinausreicht:  dass nicht nur dieser Morgen, sondern auch das Morgen in seiner Hand liegt.

Musik 4: Reinhart Börner

                                                 ***

CD: The very best of Cat Stevens, Track 3, Morning has broken
CD: Himmlische Gitarrenmusik, Choräle auf sechs Saiten, Reinhard Börner, Track 1, Morgenlicht leuchtet

https://www.kirche-im-swr.de/?m=28179