Manuskripte

SWR2 Lied zum Sonntag

Die meisten Lieder, die im Radio zu hören sind, singen von der Liebe. Das heutige Lied zum Sonntag macht da keine Ausnahme! Gleich das erste Wort ist: „Liebster“. Doch dieser Liebste ist nicht irgendwer. Es ist Jesus.
Zwar finden sich die für Liebeslieder typischen Worte: „Herz“, „süß“ – sogar von der „Begier“ ist die Rede. Allerdings meint dieses Lied damit etwas anderes als Liebeslieder sonst.
„Liebster Jesus“ – wie geht das weiter? Wie wird diese Beziehung aussehen?

Jesus ist attraktiv! Wenn er spricht, sollen die Herzen zu ihm gezogen, Sinnen und Begier auf seine süßen Worte gelenkt werden. Diese Anziehung geht also über das Hören. Das Hören verbindet mich auf der Erde mit Jesus im Himmel.
Also Weltflucht? Nun, Liebe schafft sich in der Welt immer eine Insel. Verliebte wirken immer ein bisschen wie von einem anderen Stern. Doch ihr Anblick tut gut! Sie machen die Welt ein bisschen heller. Genau das will auch dieses Lied erreichen. Es sieht die Welt als ziemlich düster an: „Unser Verstand ist mit Finsternis verhüllet.“ Wenn da nicht etwas Licht hineinfällt, dann kommt nichts Gutes dabei heraus. Ursprünglich wurde das Lied vor der Predigt gesungen. Es sollte deutlich machen: In der menschlichen Rede kommt Jesus selbst zu Wort. Seine süßen Himmelslehren sollen Licht in die Welt bringen.

Hier spricht nicht nur die Liebe einer Einzelnen. Hier stimmt sich eine Gemeinde auf die Predigt ein. „Mach uns allesamt bereit, öffne Herzen, Mund und Ohren; unser Bitten, Flehn und Singen lass, Herr Jesu, wohl gelingen.“ Ich möchte mir gerne vom Herzen singen, was mein Herz belastet, was mir Mund und Ohren verstopft. Die sanft wiegende Melodie und der wohlklingend gereimte Text sind dafür bestens geeignet.

Ein Gottesdienst ist auch wie eine Insel in der Welt. So versteht es das Lied. Es will mich einstimmen, dass ich Worte höre, die ich mir nicht selbst sagen kann. Das muss nicht nur in der Kirche geschehen. So wie Liebe immer an den Geliebten denkt, so kann ich das Licht dieses „liebsten Jesus“ auch sonst erfahren, wo ich seine Worte in meinem Leben wirken lasse. Und ich bleibe damit nicht allein, denn es sind durchaus viele, die das erleben.

-----------------------------------------------------------------

Musikangaben:

Musiktitel 1:
M0302288  01-052
Ahle, Johann Rudolf; Clausnitzer, Tobias
L
iebster Jesu, wir sind hier
Wegener, Sarah; Johannsen, Kay

Musiktitel 2: wie zuvor
2. Strophe

Musiktitel 3:
M0480819  01-002
Bach, Johann Sebastian; Clausnitzer, Tobias 
Liebster Jesu, wir sind hier   
Gächinger Kantorei; Bach-Collegium Stuttgart; Rilling, Helmuth
3
. Strophe

https://www.kirche-im-swr.de/?m=24798