Manuskripte

SWR2 Lied zum Sonntag

Manchmal ist es ja schon eine Kunst, sich freuen zu können. Eine Lebenskunst. Wenn sich freudige Anlässe rarmachen, kann es helfen, sich an frühere freudige Anlässe und Erfahrungen zu erinnern. Auch erinnerte Freude wirkt. Sie klingt in mir nach und belebt.
Insofern finde ich, ist sich freuen zu können Lebens-Kunst. Und es ist wichtig, sie zu üben.

Denn eines will ich bestimmt nicht: Freudlos leben.

Das Lied, das ich heute mitgebracht habe, weckt Freude, indem es noch einmal an Weihnachten erinnert. Es lässt Weihnachten quasi nachklingen. „Svatou dobu jiz tu máme“ heißt das Lied. Das ist mährisch.
Übersetzt etwa: „Heilige Zeit haben wir jetzt, darum singen wir gern: Ehre sei dem Jesulein.“

Musik 1  svatou dobu jiz tu máme 

Svatou dobu jiz tu mame Z nejmilejsich svatku,
protoz radi zazpivame slava Jezulatku

Im 6/8 Takt, kommt es daher. Geht zu Herzen. So kann Weihnachten freudig nachklingen, das Leben beschwingen. Und ich kann diese Freude nachhaltig in mir wirken lassen.

Der Kirchenmusiker Friedrich Walz hat sich 1972 von diesem mährischen Weihnachtslied anregen lassen zu einer Übertragung ins Deutsche. Die Melodie mit ihrem Weckruf zu Beginn hat er übernommen, den Text variiert. Bei ihm wird das Weihnachtslied adventlich: Gutes wird angekündigt. Hoffnung gemacht. Aber ich fände schade, solche Hoffnung nur im Advent zu hegen. Sie gehört ins ganze Jahr. Das Lied ist gesungene Lebenskunst: Es motiviert, zu horchen und zu schauen, wo Gott kommen könnte. Gute Zeiten zu sehen. Gutes überhaupt zu sehen. Damit Lebensfreude erneuert wird.

Musik 2  Seht die gute Zeit instrumental

Seht die gute Zeit ist nah,
Gott kommt auf die Erde,
kommt und ist für alle da,
kommt, dass Friede werde;
kommt, dass Friede werde.

Friedenszeiten sind so wertvoll. Können sie so selbstverständlich werden, dass man sie gar nicht mehr schätzt? Hoffentlich nicht. Gerade wir Europäer sollten uns freuen über Frieden. Nach so viel heißen und kalten Kriegen. Das Lied ist auch selbst ein kleiner Friedensbote. Dass man es in zwei Sprachen singt - mährisch und deutsch – sagt auch: Friede überwindet Grenzen, auch scheinbar unversöhnliche.

Musik 3   Str. 3  Svatou dobu jiz tu mame

„Plötzlich um Mitternacht, hören wir geheimnisvolle Stimmen.
Der Himmel erstrahlt von göttlicher Macht: ‚Freut euch mit uns, freut euch mit uns.‘“

„Freut euch mit uns,“ endet die Strophe. Ich hoffe, dass die weihnachtliche Freude anhält und das Leben voranbringt in Richtung Frieden. Und dabei meint Friede weit mehr als ‚abwesender Krieg‘. In der deutschen Übertragung von Friedrich Walz klingt an, wie umfassend wahrer Friede sein wird: Bis dahin muss die Wirklichkeit noch viele Hürden nehmen. Aber jeder kann mithelfen, dass wir diesem Frieden näher kommen. Auch das ist Lebenskunst.

Musik 4

Gott kommt auf die Erde
Hirt und König, Groß und Klein,
Kranke und Gesunde, Arme, Reiche lädt er ein,
freut Euch auf die Stunde.

---------

Musiken 1 + 3: „Svatou dobu jiz tu máme“ track 3 aus CD Merry Christmas; Bambini di Praga   LC 00358
Musiken 2 + 4  „Seht die gute Zeit ist nah“; track 9 aus CD Bethlehem Quadro Nuevo EAN 4 014063 418425  LC 11188

https://www.kirche-im-swr.de/?m=23502