Manuskripte

SWR2 Lied zum Sonntag

Brot – das ist für viele immer noch das tägliche Brot. Das gilt auch für mich. Auch heute Morgen. Sonntags gibt es bei uns oft Rosinenbrot, an Werktagen ganz normales. Aber kein Tag vergeht ohne das tägliche Brot. Doch Brot ist mehr als nur ein Grundnahrungsmittel. Brot steht für Gemeinschaft, für Hoffnung, für ein Leben das weitergeht. Davon singt das Lied »Wenn das Brot, das wir teilen«.

Wenn das Brot, das wir teilen, als Rose blüht /  und das Wort, das wir sprechen, als Lied erklingt, / dann hat Gott unter uns schon sein Haus gebaut, /  dann wohnt er schon in unserer Welt. / Ja, dann schauen wir heut schon sein Angesicht /  in der Liebe, die alles umfängt.

„Wenn das Brot, das wir teilen, als Rose blüht.“ Eine poetische, geheimnisvolle Zeile. Brot, das als Rose blüht. Der Texter Claus Peter März spielt damit auf das sogenannte Rosenwunder an, das von Elisabeth von Thüringen erzählt wird. Elisabeth lebt im 13. Jahrhundert, die Not vieler Menschen berührt sie. Gemeinsam mit ihrem Mann Ludwig unterstützt sie die Armen, sie verteilt an Hungernde Korn, verleiht Geld aus der Staatskasse, hilft, wo sie kann. Die Fürstenfamilie allerdings fürchtet um ihre Macht und ihren Besitz. Sie drängt Elisabeth, den Armen nicht mehr zu helfen. Die aber macht weiter. Eines Tages wird sie, so erzählt es die Legende, mit einem Korb erwischt. Obenauf liegt ein Tuch. Klar, dass da Brot drunter liegt. Aber als Elisabeth gefragt wird, was sie denn da habe, da sagt sie: Blumen. Ihre Verwandten wollen das nicht glauben. Sie schlagen das Tuch auf – und sehen blühende Rosen.

Wenn das Leid jedes Armen uns Christus zeigt / und die Not, die wir lindern, zur Freude wird, / dann hat Gott unter uns schon sein Haus gebaut, / dann wohnt er schon in unserer Welt. / Ja, dann schauen wir heut schon sein Angesicht / in der Liebe, die alles umfängt.

Elisabeth sieht das Leid der Armen. Und sie antwortete darauf, indem sie ganz elementare Bedürfnisse stillt. Mit Brot. Genug zu essen haben, das ist wesentlich für das Leben und Überleben. Aber Menschen hungern nach mehr. Sie hungern nach Liebe, nach Zuneigung, sie hungern danach, dass sie gesehen und geachtet werden. Satt sein, das ist zu wenig fürs Leben. Davon erzählen die Rosen in der Legende von Elisabeth. Sie stehen für den größeren Hunger des Menschen: Für den Hunger nach Beziehung, für das Gefühl, zu Hause zu sein, für den Hunger nach Geborgenheit.

Wenn der Trost, den wir geben, uns weiter trägt / und der Schmerz, den wir teilen, zur Hoffnung wird, / dann hat Gott unter uns schon sein Haus gebaut, / dann wohnt er schon in unserer Welt. / Ja, dann schauen wir heut schon sein Angesicht / in der Liebe, die alles umfängt.

Heute gehen auf der ganzen Welt Kinder zur Erstkommunion. In der katholischen Kirche ein wichtiges Fest. Kinder nehmen zum ersten Mal am ganzen Gottesdienst teil, sind Teil dieser Gemeinschaft. Sie essen zum ersten Mal ein kleines Stück Brot, die Hostie. Eine kleine Scheibe, dünn wie ein Blatt Papier. Satt wird davon keines der Kinder. Aber sie kommen vielleicht auf den Geschmack. Auf den Geschmack für all das, wofür Brot stehen kann. Auf den Geschmack von Gemeinschaft, von Geborgenheit, auf den Geschmack für Gott. Sie werden vielleicht entdecken, dass Brot mehr ist, als nur ein Nahrungsmittel. Sie können entdecken, dass in jedem geteilten Brot der Hunger nach Leben, der Geschmack der Liebe, eine Ahnung von Gott stecken kann.

Ja, dann schauen wir heut schon sein Angesicht /  in der Liebe, die alles umfängt.

 

Wenn das Brot, das wir teilen

Text: Claus Peter März 1981
Musik:
Kurt Grahl 1981
Chor der Schülerinnen und Dozentinnen des Instituts für Kirchenmusik, Mainz
In: Eingeladen zum Fest des Glaubens. 63 neue und alte Lieder für den Gottesdienst

Institut für Kirchenmusik (Hg.), Mainz

BM 1299 / CD 2, Track 30 (1:45)

https://www.kirche-im-swr.de/?m=21771