Manuskripte

SWR2 Lied zum Sonntag

Geh nicht weg! Bleib bei mir! So fleht ein verängstigtes Kind, damit Vater oder Mutter es nicht allein lassen. So bittet, wer sich selbst nicht mehr zu helfen weiß. So haucht ein Sterbender, der nichts Anderes mehr hat als den hilflosen Ruf nach menschlicher Nähe.

Geh nicht weg! „Bleib du bei mir!“ Worte, die gesprochen werden, wenn sich jemand mit seiner Angst allein gelassen fühlt. Sie drücken die Sehnsucht nach etwas aus, das das eigene Leid, wenn nicht überwinden, so doch erträglich machen kann. Wie in dieser Arie:

Bist du bei mir, geh ich mit Freuden
zum Sterben und zu meiner Ruh.

„Bist Du mir“: Diese bewegende und tröstliche Arie findet sich einer Sammlung von musikalischen Stücken, die Johann Sebastian Bach zusammengestellt hat. Für Anna Magdalena Bach, seine zweite Frau.  Anna Magdalena Bach war selbst eine talentierte Musikerin. Sie teilt das Schicksal einer Bürgersfrau des 18. Jahrhunderts, bringt dreizehn Kinder zur Welt. Sieben davon sterben sehr jung.

Der Tod stand den Menschen zur Zeit Bachs sehr nahe. Oft starben auch die Mütter bei der Geburt. Zahlreich die Krankheiten und Epidemien, für die es keine Medizin gab. Der Tod war ständiger Begleiter des Lebens.

In der Passion Christi, in seinem Leiden, fanden sich die Menschen wieder. In seiner Nähe konnte nicht nur das Leben, sondern auch – was für heutige Zeiten schwer nachvollziehbar ist - das Sterben „vergnügt“ genannt werden.

Ach, wie vergnügt wär so mein Ende,
es drückten deine schönen Hände
mir die getreuen Augen zu!

„Bleib du bei mir“, das bedeutet, schenk mir deine Anwesenheit, deine   Nähe. Geschenkte Nähe - das ist Trost. Darum lautet ja einer der Namen Gottes: Ich bin dir nah! Ich bin bei dir!

In der Nähe Gottes fühlt sich der Betende geborgen, aufgehoben, ja sogar vergnügt. So dass der Abschied am Ende kein Absturz ist. Sondern ein Eingehen in eine große Ruhe. Am Ende des Lebens rückt nicht der Tod in den Mittelpunkt. Sondern die Anwesenheit und Nähe dessen, der mein Leiden, meine Schmerzen, teilt.

Mit diesem Trost kommt die Arie wieder auf ihren Anfang zurück: Gott ist da. Er lässt dich seine Nähe erfahren. Und trägt dich über den Abgrund.

Bist du bei mir, geh ich mit Freuden
zum Sterben und zu meiner Ruh.

 

CD: Eine Hausmusik bei Bach, Capella Fidicina, 1984 Capriccio
LC 8748

    

Informationen zum Lied:

„bist Du bei mir“
Komponist: Gottfried Stölzel (1690-1749)
Interpret: Peter Schreier
Capella Fidicina   Ltg: Hans Grüss

https://www.kirche-im-swr.de/?m=21532