Manuskripte

SWR4 Abendgedanken BW

Übermorgen beginnt die Adventszeit. Wie jedes Jahr will ich die bewusst wahrnehmen. Denn das tut mir gut. Ich werde wieder jeden Abend für eine Zeit lang alles weglegen und eine Kerze anzünden. Und einfach still da sitzen beim Schein der Kerze. Nach einiger Zeit will ich eines der alten Adventslieder singen. Am liebsten singe ich: „Macht hoch die Tür, die Tor macht weit. Es kommt der Herr der Herrlichkeit." Also Gott selbst. In der Person von Jesus Christus. Der kommt in die Welt und zu mir.
Advent heißt ja wörtlich Ankunft. Gott ist in seiner Welt angekommen und wir warten auf sein Kommen am Ende der Zeit.
Mir macht das Mut und es tröstet mich. Es erinnert mich: Die Welt ist nicht sich selbst überlassen und ich bin in der Welt nicht allein. Mitten in mein Leben hinein und in unsere Welt kommt Gott, der alles Leben geschaffen hat und erhält.
Ich weiß aber auch, dass vielen diese Gedanken fremd sind und seltsam vorkommen. Sie rechnen nicht mit einem lebendigen Gott. Sie meinen vielleicht: Wir sind uns selbst überlassen. Wir müssen für alles selbst sorgen. Advent ist dann vielleicht nur noch eine Erinnerung an Kindheitstage.
Ich weiß nicht, wie es Ihnen damit geht. Vielleicht probieren sie es ja mal aus. Vielleicht können Sie auch einmal alles zur Seite legen und eine Kerze anzünden. Spüren wie das ist, wenn Sie nicht tätig sind. Auch einmal nicht planen oder sorgen.
Nur da sein. Und wenn Sie möchten, singen oder lesen Sie die erste Strophe von dem Lied: „Macht hoch die Tür, die Tor macht weit. Es kommt der Herr der Herrlichkeit." Einfach das einmal ausprobieren, jeden Abend einmal für fünf Minuten. Vielleicht tut das etwas mit Ihnen. Vielleicht kommt da eine Sehnsucht hoch, dass das stimmen möge, was die Worte sagen.
Und vielleicht öffnet es sie für Gott und schenkt Ihnen eine große Weite. So habe ich es bei einer alten Frau am Krankenbett erfahren. Ich habe sie im Advent besucht und mit ihr zusammen das Lied gesungen: „Macht hoch die Tür, die Tor macht weit. Es kommt der Herr der Herrlichkeit." Da hat sie ihre Augen weit geöffnet und gelächelt.

https://www.kirche-im-swr.de/?m=14221

Für manche Menschen scheint es keine Hoffnung mehr zu geben. Sie haben die Hoffnung und sich selbst aufgegeben. Das Leben ist ihnen zu beschwerlich geworden. Es gibt anscheinend keine Hoffnung mehr auf Besserung.
Mühselig hat der Liederdichter Paul Gerhardt sein Leben auch empfunden. Die Zeit des 30igjährigen Krieges war grausam. Ein Drittel der Menschen in Deutschland kam um. Paul Gerhardt hat seine Frau und vier seiner fünf Kinder verloren. Der Kurfürst von Brandenburg hat ihm Berufsverbot erteilt. Sein Pfarramt wurde ihm weggenommen.
Da hat er sein Lied gedichtet: „Ich bin ein Gast auf Erden und hab hier keinen Stand."
Von der Welt spricht er als von einem fremden Zelt, in dem er nicht bleiben will, und von einer Herberge, die zu böse ist mit zu viel Leid. Wer schwer krank ist oder gar unheilbar, wem das Leben zu beschwerlich geworden ist, der kann mit diesen Worten von Paul Gerhardt vielleicht etwas anfangen.
Und - Gott sei Dank - der Liederdichter bleibt nicht bei seiner lebensmüden Klage. Paul Gerhard schreibt weiter: „Mein Heimat ist dort droben, da aller Engel Schar den großen Herrscher loben..." Er hofft trotz allem, dass noch etwas kommt und dass das mehr ist als alles, was wir hier und heute erleben können. Dass da eine Hoffnung ist auch für Menschen, für die das Leben unerträglich geworden ist.
Trotz allem glaubt Paul Gerhardt an Gott, der das Leben geschaffen hat. Gott lässt seine Geschöpfe nicht im Stich. Er hält das Leben in seiner Hand, auch über alles Leid und sogar über den Tod hinaus. Und so heißt es in dem Lied:
„Zu dem steht mein Verlangen, da wollt ich gerne hin." Das ist mehr als Weltflucht, da ist eine große Sehnsucht nach Gott selbst. Ich finde in diesem Lied Worte, die ich manchmal als Abendgebet spreche: „Die Herberg ist zu böse, der Trübsal ist zu viel. Ach komm, mein Gott und löse mein Herz, wenn dein Herz will, komm, mach ein seligs Ende an meiner Wanderschaft, und was mich kränkt, das wende durch deinen Arm und Kraft." Mir gibt dieses Lied Hoffnung und Kraft für meinen Lebensweg, auch in schweren Zeiten. Ich wünsche und bete, dass es mir auch am Ende meines Lebens Halt gibt.

https://www.kirche-im-swr.de/?m=14220

„Selig sind, die Leid tragen, denn sie sollen getröstet werden." Jesus hat das in der Bergpredigt gesagt. Ich finde: Das klingt nach Verherrlichung von Leid. Wer will schon Leid tragen? Getröstet werden schon, aber Leid tragen?
Andererseits: viele tragen Leid, manchmal sehr verborgen, sie lassen es sich nur nicht anmerken. Manchmal offensichtlich. Man muss nur hinsehen. Hunger und Krieg, Gewalt und Ungerechtigkeit: In der weltweiten Informationsgesellschaft ist das Leid nicht zu übersehen, wenn man die Augen nicht verschließt.
Und auch in meiner näheren Umgebung sehe ich Leid. Wer einen Angehörigen oder Freund hat, der schwer krank ist, oder selbst schwer erkrankt ist, der spürt, wie viel Menschen leiden.
Der kann vielleicht auch den Liederdichter und Pfarrer Paul Gerhardt verstehen. Der hat zu Beginn seines letzten Lebensjahrzehnts gedichtet:

„Was ist mein ganzes Wesen von meiner Jugend an
als Müh und Not gewesen? Solang ich denken kann,
hab ich so manchen Morgen, so manche liebe Nacht
mit Kummer und mit Sorgen des Herzens zugebracht."

Leid tragen. Was tröstet da? Sicher nicht, dass es anderen auch schlecht geht oder gar noch schlechter. Aber helfen kann es, dass ich weiß, mein Leiden ist nicht meine Schuld und es ist auch keine Strafe. Leiden gehört zum Leben. Man kann es nicht aus dem Leben verbannen. Man muss nicht gleich so vollmundig reden, wie es bei Paul Gerhardt im ersten Moment klingt:
„Es muss ja durchgedrungen, es muss gelitten sein;
Wer nicht hat wohl gerungen, geht nicht zur Freud hinein."
Nein, so kann ich nicht immer sagen. Manches Leid ist nicht mehr zu tragen. Aber Mut macht er mir schon dieser fast lebensmüde Dichter aus der schweren Zeit des 30 jährigen Krieges. Das Leiden trägt er. Er kämpft. Er lässt sich nicht klein kriegen und er rechnet mit einem guten Ende. Er setzt auf den Himmel und empfindet das nicht als ein billiges Vertrösten. Seine Hoffnung gibt ihm Kraft zum Kämpfen. Wie er will ich mich darauf verlassen: Am Ende wartet Gott auf mich. Der hilft mir durchhalten.

https://www.kirche-im-swr.de/?m=14219

„Wir haben die Erde nur von unseren Kindern geliehen", das liest man öfter. Wenn das stimmt, müssen wir mit der Erde behutsamer umgehen und mit der Natur, den Rohstoffen und der Energie. Dann sind wir nur Gäste auf unserer Erde. Wir leben von dem, was uns geschenkt ist und was uns die hinterlassen haben, die vor uns gelebt haben. Wir sollen fragen, was dem Leben dient und was ihm schadet. Was wir verbrauchen dürfen und was ein Raub gegenüber der nächsten und übernächsten Generation unserer Kinder und Enkelkinder ist.
Diese Einsicht ist gar nicht so neu. Der Liederdichter Paul Gerhardt hat vor 350 Jahren als älterer Mensch ein Lied geschrieben, das so beginnt: „Ich bin ein Gast auf Erden und hab hier keinen Stand." Er meint, ich habe auf der Erde keinen langen Bestand. Ich bin nur für eine relativ kurze Zeit von ein paar Jahrzehnten zu Besuch. Dann muss ich wieder loslassen, dann endet mein Leben. Wenn ich aber ein Gast bin und nicht der Eigentümer und wenn wir die Erde von unseren Kindern geliehen haben, dann sollen wir sie auch wie gute Gäste behandeln, nicht randalieren und nichts zerstören.
In seinem Lied hat Paul Gerhardt auch gedichtet: „Ich bin ein Gast auf Erden und hab hier keinen Stand, der Himmel soll mir werden, da ist mein Vaterland." Das ist heute nicht mehr so eindeutig. Wer rechnet schon mit dem Himmel und einem Leben nach dem Tod? Dabei hängst das doch miteinander zusammen: Das Leben nach dem Tod und die Frage, wie wir vorher gelebt haben.
Ich glaube, wer mit einem Leben nach dem Tod rechnet und damit, dass er einmal zur Verantwortung gezogen wird für das, was er hinterlässt, der wird aufmerksamer fragen: Was habe ich zum Leben geschenkt bekommen? Wie gehe ich mit dem, was mir geschenkt ist, liebevoll und pfleglich um? Wie kann ich mehr die wahrnehmen und unterstützen, die zu kurz gekommen sind?
Wer mit dem Himmel rechnet, muss auf der Erde nicht alles ausgenutzt haben. Er weiß, was genug ist, das ist genug und es soll noch genügend zum Leben übrig bleiben für unsere Kinder und Enkel. Denn die haben uns die Erde geliehen.

https://www.kirche-im-swr.de/?m=14218

Gestern war Totensonntag. In den evangelischen Gottesdiensten sind die Namen der Verstorbenen der letzten 12 Monate vorgelesen worden. In manchen Kirchen wurden dabei Kerzen angezündet. Bei jedem Namen eine.
Wer an Verstorbene denkt, der spürt, die Menschen sind nicht vergessen, die einmal mit mir gelebt haben.
Wenn ich mich an sie erinnere, vielleicht sogar im Gottesdienst mit anderen zusammen, dann werden die Toten noch einmal gewürdigt. Und wer sie lieb hatte und jetzt schmerzlich vermisst, kann noch einmal seine Trauer zulassen, ihr so ihr Recht geben.
Wenn ich an die Verstorbenen denke, dann kehren sie nicht leibhaftig zurück, aber in meinen Gedanken und Gefühlen kommen sie mir nahe. Und Schmerz und Trauer auch, vor allem, wenn ihr Tod noch nicht lange zurück liegt. Aber manchmal geht auch Dankbarkeit auf, wie das Licht der kleinen Kerze. Beides darf sein. Und ich kann so sagen: „Es tut mir weh, dass du nicht mehr da bist, aber ich bin dennoch dankbar, dass du da warst, dass ich mit dir das Leben teilen durfte. Du fehlst mir. Ich bin nicht mehr ganz. Aber wenn du nicht da gewesen wärst, wäre mein Leben viel, viel ärmer."
Im Gottesdienst gestern wurden Gott die Verstorbenen genannt. Angehörige haben für sie gebetet, dass Gott sie nicht loslässt. Dass er sie aufbewahrt im Buch des Lebens. Das kann trösten. Wer so betet, kann vielleicht besser loslassen und die Toten Gott überlassen.
Einen besonderen Brauch kenne ich übrigens von einer Gemeinde in Heidelberg. Dort beten sie jedes Jahr in einem Gottesdienst für die Obdachlosen, die im vergangenen Jahr verstorben sind. Zu diesen Gottesdiensten kommen etliche Obdachlose. Sie denken an den einen oder anderen, der wie sie ohne Zuhause war. Ich finde das gut, dass Menschen dort auch an die denken, die von vielen aufgegeben worden sind. Die sind doch auch von Gott geliebte Menschenkinder gewesen.
Gut, dass auch ihre Namen genannt worden sind und auch für sie eine Kerze entzündet worden ist.
Gott kennt sie, er vergisst sie nicht. Genauso, wie er meine und Ihre Toten nicht vergisst.

https://www.kirche-im-swr.de/?m=14217

Netiquette

Anregungen, Lob, Kritik - hier können Sie sich zu unseren Sendungen im SWR äußern.

Ihre Kommentare werden moderiert und dann so bald wie möglich freigeschaltet.

Wir bitten Sie aber, bei Ihren Beiträgen folgendes zu beachten:
Ein Anspruch auf Veröffentlichung eines Kommentars besteht grundsätzlich nicht.
Ihre Kommentare sollten fair und sachlich gehalten sein. Wir bitten Sie die folgende Richtlinien bei Ihren Kommentaren zu kirche-im-SWR.de zu beachten.

Kommentare dürfen nicht

  • strafbar oder die Rechte Dritter verletzend
  • gegen die guten Sitten verstoßend
  • beleidigend oder ehrverletzend
  • politisch oder religiös extrem
  • Religionen, Weltanschauungen, Menschen pauschal verurteilend
  • fremdsprachlich
  • pornographisch, obszön oder jugendgefährdend
  • unsinnig oder anderweitig inakzeptabel sein.
  • Kommentare sollen sich auf Sendungen der Kirchen im SWR Programm beziehen.
  • Es dürfen keine Beiträge mit gewerblichem und/oder werbendem Charakter eingestellt werden.
  • Eine kommerzielle Nutzung durch z.B. das Anbieten von Waren oder Dienstleistungen ist nicht erlaubt.
  • Die Beiträge dürfen keine Links enthalten.
  • Zitate müssen durch die Angabe einer Quelle bzw. des Urhebers belegt sein.
  • offensichtlichen Missbrauch von Klarnamen enthalten

Wir behalten uns vor, Beiträge nicht zu veröffentlichen.

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir anonyme Beiträge nicht freischalten, melden Sie sich daher bitte mit Ihrem Namen an. Geben Sie am besten auch Ihre E-Mail- Adresse an, damit wir Ihnen gegebenenfalls individuell antworten können.

Durch das Abschicken Ihres Beitrags räumen Sie kirche-im-SWR.de das Recht ein, Ihre Beiträge dauerhaft zu präsentieren, in Beiträge einzuarbeiten (ohne Namensnennung) oder sie nach redaktionellem Ermessen zu löschen. Wir behalten uns vor, diese Richtlinien ggf. zu ändern bzw. zu ergänzen.

Wenn Sie Anmerkungen haben, die Sie uns direkt zukommen lassen möchten, die aber nicht veröffentlicht werden sollen, schicken Sie uns bitte eine Mail an: ev.rundfunkpfarramt.bw@kirche-im-swr.de

Schließen