Manuskripte

SWR1 Sonntagmorgen 3vor8

Ein schwer Kranker wendet sich an Jesus: „Wenn Du willst, kannst du mich gesund machen!" (Mk 1, 40). Und Jesus erbarmt sich und macht ihn gesund.
Es gibt viele solcher Geschichten in der Bibel. Mir fällt es manchmal schwer, sie weiter zu erzählen. Nicht, weil ich nicht glauben könnte, dass Jesus Menschen von ihren schweren Krankheiten geheilt hat, sondern, weil ich mir überlege, wie das wohl für all die ist, die auch heute schwer krank sind. Die vielleicht auch beten: „Mach mich gesund, Gott". Und trotzdem nicht gesund werden. Wie klingt so eine Geschichte dann?
Wenn man solche biblischen Heilungsgeschichten für Unsinn hält oder für fromme Übertreibungen, dann mag es noch gehen. Aber wenn man glaubt, so wie der Kranke damals, dass Gott Kranke heilen kann - wie geht es einem dann damit? „Wenn Du willst kannst Du mich gesund machen!" hat er gesagt und wurde gesund. Wenn einer aber nicht gesund wird, muss der sich dann sagen: Gott könnte mir wohl helfen. Aber er will nicht?
Ich selbst glaube nicht, dass man Gott für eine Krankheit verantwortlich machen kann. Genau so wenig wie für das Wetter, für ein Tor beim Fußball oder für Krieg und Frieden in der Welt. Aber ich vertraue darauf, dass er mir helfen kann, dass zu tragen und mit dem zu leben, was das Leben bringt. Ich kann ihn bitten, dass er mir und anderen beisteht, das richtige zu tun.
Deshalb verstehe ich diese Geschichte von der Heilung eines Schwerkranken anders, über die heute in den evangelischen Gottesdiensten gepredigt wird. Der Mann hatte Aussatz. Das war eine Hautkrankheit, die damals nicht heilbar war und tödlich endete. Weil sie so ansteckend war, wurden die Kranken in menschenleere Gegenden verbannt. Von allen Gesunden isoliert mussten sie dort leben und durften sich den Gesunden nicht nähern. Aussatz gibt es heute kaum noch, in Europa schon gar nicht. Man kann die Krankheit außerdem mit Medikamenten behandeln. Aber Menschen, die isoliert sind, die gemieden werden und mit denen keiner zu tun haben will, die gibt es auch heute. So einer sagt: „Wenn du willst, kannst Du mich gesund machen!" Wenn Du willst, kann ich wieder dazu gehören. Wenn Du willst, muss ich nicht mehr allein sein. Und Jesus sagt zu ihm: „Ich will. Sei gesund!" Ich finde, damit bestätigt er genau das, was der Kranke gespürt hat. Man muss es wollen. Dann kann man solchen isolierten und von allen gemiedenen Menschen helfen. Man muss es wollen. Dann wird es ihnen besser gehen.
Jesus hat das so bestätigt. Vielleicht sollten wir Christen uns daran ein Beispiel nehmen.

https://www.kirche-im-swr.de/?m=11605

Netiquette

Anregungen, Lob, Kritik - hier können Sie sich zu unseren Sendungen im SWR äußern.

Ihre Kommentare werden moderiert und dann so bald wie möglich freigeschaltet.

Wir bitten Sie aber, bei Ihren Beiträgen folgendes zu beachten:
Ein Anspruch auf Veröffentlichung eines Kommentars besteht grundsätzlich nicht.
Ihre Kommentare sollten fair und sachlich gehalten sein. Wir bitten Sie die folgende Richtlinien bei Ihren Kommentaren zu kirche-im-SWR.de zu beachten.

Kommentare dürfen nicht

  • strafbar oder die Rechte Dritter verletzend
  • gegen die guten Sitten verstoßend
  • beleidigend oder ehrverletzend
  • politisch oder religiös extrem
  • Religionen, Weltanschauungen, Menschen pauschal verurteilend
  • fremdsprachlich
  • pornographisch, obszön oder jugendgefährdend
  • unsinnig oder anderweitig inakzeptabel sein.
  • Kommentare sollen sich auf Sendungen der Kirchen im SWR Programm beziehen.
  • Es dürfen keine Beiträge mit gewerblichem und/oder werbendem Charakter eingestellt werden.
  • Eine kommerzielle Nutzung durch z.B. das Anbieten von Waren oder Dienstleistungen ist nicht erlaubt.
  • Die Beiträge dürfen keine Links enthalten.
  • Zitate müssen durch die Angabe einer Quelle bzw. des Urhebers belegt sein.

Wir behalten uns vor, Beiträge nicht zu veröffentlichen.

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir anonyme Beiträge nicht freischalten, melden Sie sich daher bitte mit Ihrem Namen an. Geben Sie am besten auch Ihre E-Mail- Adresse an, damit wir Ihnen gegebenenfalls individuell antworten können.

Durch das Abschicken Ihres Beitrags räumen Sie kirche-im-SWR.de das Recht ein, Ihre Beiträge dauerhaft zu präsentieren, in Beiträge einzuarbeiten (ohne Namensnennung) oder sie nach redaktionellem Ermessen zu löschen. Wir behalten uns vor, diese Richtlinien ggf. zu ändern bzw. zu ergänzen.

Wenn Sie Anmerkungen haben, die Sie uns direkt zukommen lassen möchten, die aber nicht veröffentlicht werden sollen, schicken Sie uns bitte eine Mail an: ev.rundfunkpfarramt.bw@kirche-im-swr.de

Schließen