Manuskripte

SWR1 Sonntagmorgen 3vor8

Ich bin Peter Kottlorz von der Katholischen Kirche. Einen schönen guten Morgen!
Unvorstellbar – Unvorstellbares hört man heute in den katholischen Gottesdiensten. Die Frauen und Männer um Jesus waren zutiefst geschockt, und das doppelt. Zuerst wurde ihr über alles geliebter Meister auf die brutalste und schändlichste Art hingerichtet. Und dann der nächste Schock: er soll leben, von den Toten auferstanden sein. Viele seiner Anhänger sagen sie hätten ihn gesehen. Andere schwören er sei bei ihnen gewesen. Und im heutigen Evangelium ist zu hören wie der auferstandene Jesus sogar die Zweifel seiner Jünger aufnimmt. Ihnen sagt dass er kein Geist sei, sich anfassen lässt, und zum Beweis, dass er tatsächlich lebt sich ein Stück Fisch geben lässt und es vor ihnen isst.
Unvorstellbar – Was mach ich nun mit solchen Zeugnissen? Sie abtun als später geschriebene Wunschphantasien? Sie abtun als durch Schock ausgelöste Hirngespinste? Sie unhinterfragt annehmen, nur weil sie in der Bibel stehen? Sie annehmen weil bei Gott nichts unmöglich ist und er sich deshalb auch über die Naturgesetze, selbst über Leben und Tod hinwegsetzen kann?
Unvorstellbar – Unvorstellbar, das ist für mich ein Schlüsselwort bei der Auferstehung. Weil ich mir das einfach schwer vorstellen kann: Tot sein und doch nicht tot sein. Das liegt nicht in meinem Erfahrungsbereich, das hab ich noch nicht erlebt. Noch nicht.
Aber es gibt schon rein innerweltlich viele Dinge, die für mich unvorstellbar waren oder sind. Bis vor 10 Jahren war es für mich auch unvorstellbar, dass ich einen elektronischen Brief durch die Luft bis ans andere Ende der Welt schicken kann. Und bis heute kann ich mir nicht vorstellen, dass die kleinste Einheit von Materie eine Art unsichtbarer Energie sein soll.
Was ich aber kenne ist die Erfahrung, dass Menschen, wenn sie weg sind oft noch sehr präsent sind in meinem Leben. Dass sie, selbst wenn sie gestorben sind, noch da sind, anwesend sind. Leben - in meinem Herzen, meinen Gedanken, meinen Erinnerungen. In ihren Räumen oder an den Orten, die uns verbinden.
Und was ich auch kenne ist, dass ich Menschen, die mir etwas ganz Großes, Außergewöhnliches sagen wollen, ernst nehme. Sehr ernst nehme. Vor allem, wenn es viele Menschen zu verschiedenen Zeiten sind. Selbst wenn das was sie sagen für mich noch unvorstellbar ist. Aber sie helfen mir mich in das Unvorstellbare hineinzuwagen. (Man nennt das auch glauben…)
Einen schönen Sonntag wünsch‘ ich Ihnen! https://www.kirche-im-swr.de/?m=5855

Netiquette

Anregungen, Lob, Kritik - hier können Sie sich zu unseren Sendungen im SWR äußern.

Ihre Kommentare werden moderiert und dann so bald wie möglich freigeschaltet.

Wir bitten Sie aber, bei Ihren Beiträgen folgendes zu beachten:
Ein Anspruch auf Veröffentlichung eines Kommentars besteht grundsätzlich nicht.
Ihre Kommentare sollten fair und sachlich gehalten sein. Wir bitten Sie die folgende Richtlinien bei Ihren Kommentaren zu kirche-im-SWR.de zu beachten.

Kommentare dürfen nicht

  • strafbar oder die Rechte Dritter verletzend
  • gegen die guten Sitten verstoßend
  • beleidigend oder ehrverletzend
  • politisch oder religiös extrem
  • Religionen, Weltanschauungen, Menschen pauschal verurteilend
  • fremdsprachlich
  • pornographisch, obszön oder jugendgefährdend
  • unsinnig oder anderweitig inakzeptabel sein.
  • Kommentare sollen sich auf Sendungen der Kirchen im SWR Programm beziehen.
  • Es dürfen keine Beiträge mit gewerblichem und/oder werbendem Charakter eingestellt werden.
  • Eine kommerzielle Nutzung durch z.B. das Anbieten von Waren oder Dienstleistungen ist nicht erlaubt.
  • Die Beiträge dürfen keine Links enthalten.
  • Zitate müssen durch die Angabe einer Quelle bzw. des Urhebers belegt sein.

Wir behalten uns vor, Beiträge nicht zu veröffentlichen.

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir anonyme Beiträge nicht freischalten, melden Sie sich daher bitte mit Ihrem Namen an. Geben Sie am besten auch Ihre E-Mail- Adresse an, damit wir Ihnen gegebenenfalls individuell antworten können.

Durch das Abschicken Ihres Beitrags räumen Sie kirche-im-SWR.de das Recht ein, Ihre Beiträge dauerhaft zu präsentieren, in Beiträge einzuarbeiten (ohne Namensnennung) oder sie nach redaktionellem Ermessen zu löschen. Wir behalten uns vor, diese Richtlinien ggf. zu ändern bzw. zu ergänzen.

Wenn Sie Anmerkungen haben, die Sie uns direkt zukommen lassen möchten, die aber nicht veröffentlicht werden sollen, schicken Sie uns bitte eine Mail an: ev.rundfunkpfarramt.bw@kirche-im-swr.de

Schließen