Manuskripte

SWR3 Worte

18OKT2020
AnhörenDownload
DruckenAutor

Ist der Mensch von Natur aus zum Bösen fähig oder ist er im Grunde genommen gut? Eine alte Parabel gibt darauf eine Antwort:

Ein alter Indianer saß mit seinem Enkelsohn abends am Lagerfeuer. [Gemeinsam schauten sie in die Flammen …] Nach einer Weile des Schweigens sagte der Alte: „Weißt du, wie ich mich manchmal fühle? Es ist, als ob da zwei Wölfe in meinem Herzen miteinander kämpfen würden. Einer der beiden lebt in einer Welt, wo es rachsüchtig und aggressiv zugeht. Er will zerstören. Der andere Wolf hingegen ist in einer Welt, in der es liebevoll und sanft zugeht. Er nimmt Anteil am Leben anderer und ist hilfsbereit.“ Der Junge sieht ihn nachdenklich an und fragt: „Welcher der beiden wird den Kampf um dein Herz gewinnen?“  Sein Opa antwortet: „Der Wolf, den ich füttere“.

Text abgedruckt in: Lange Nacht über gewaltfreie Kommunikation. Eine Sprache des Herzens, von Barbara Leitner

https://www.kirche-im-swr.de/?m=31875