Manuskripte

SWR3 Worte

Vor 40 Jahren ist er gestorben, der deutsch-amerikanische Psychoanalytiker Erich Fromm. Über die „Kunst des Liebens“ hat er einen Bestseller geschrieben. Darin sagt er:

„Liebe ist eine Aktivität und kein passiver Akt. Sie ist etwas, das man in sich selbst entwickelt, nicht etwas, dem man verfällt. Ganz allgemein kann man den aktiven Charakter der Liebe so beschreiben, dass man sagt, Liebe ist in erster Linie ein Geben und nicht ein Empfangen. […] Geben bereitet mehr Freude als Empfangen, weil im Akt des Schenkens die eigene Lebendigkeit zum Ausdruck kommt […] dann erlebe ich mich selbst als überströmend, hergebend, lebendig und voller Freude.“

Erich Fromm, Die Kunst des Liebens

https://www.kirche-im-swr.de/?m=30552