Manuskripte

SWR3 Worte

Brayn Stevenson ist US-amerikanischer Anwalt und Bürgerrechtler. Der Kinofilm „Just mercy“ zeigt, wie er gegen den Rassismus kämpft und sich für Todeskandidaten in Gefängnissen einsetzt. Stevenson selbst sagt über seine Arbeit:

„Von jener Rechtswissenschaft, die Abstand zur realen Welt hält, habe ich mich verabschiedet, als ich zum ersten Mal einem zum Tode Verurteilten in die Augen sah. Er war so alt wie ich, ich war Jurastudent in Harvard und machte im Gefängnis ein Praktikum. Wir haben lange miteinander gesprochen. Ich hatte mir vorher angestrengt lauter Sätze zurechtgelegt, die ich dem Verurteilten vielleicht sagen könnte. Aber dann ging es so leicht. Ich habe nicht mit der Schönheit und mit der Würde gerechnet, die mir in den Todeszellen begegnet sind. […] Verstehen kommt ohne Nähe nicht aus. Nur aus der Nähe sieht man klar.“

Brayn Stevenson im Interview mit Elisabeth von Thadden, Unschuldsvermutung
In: https://www.zeit.de/2015/41/rassismus-bryan-stevenson-justiz/komplettansicht

https://www.kirche-im-swr.de/?m=30551