Manuskripte

Anstöße SWR1 RP / Morgengruß SWR4 RP

Heute will ich, wie früher die Sesamstraße, einen einzelnen Buchstaben vorstellen, den fünfzehnten Buchstaben unseres Alphabets. Genauer gesagt den Laut, für den dieser Buchstabe steht. Kein knarzendes „k“, kein skeptisches „e“, kein angewidertes „i“, sondern das O. Eine runde Sache! Als Laut funktioniert das O nur, wenn ich mich öffne. Also meinen Mund aufmache. Das, was mir wichtig ist, nicht in mich hineinfresse, sondern herauslasse.

Ein kurzes O drückt Überraschung aus. „O“ mache ich, wenn etwas geschieht, mit dem ich nicht gerechnet habe.Ein langes „O“ zeigt Staunen, wenn ich etwas besonders Schönes bewundere.Und dann gibt es noch ein drittes O. Es kommt ein wenig gepresst daher, nicht ganz so entspannt. Kein Wunder, denn dieses O wartet. Es wartet voller Sehnsucht. Das ist das O für alle diejenigen, denen die Zeit lang wird. Zum Beispiel: O, wann kommt denn jetzt endlich der Zug! – Ein O für den Bahnsteig ist das, wenn man darauf wartet, dass endlich der Zug mit der Liebsten oder dem Liebsten einfährt. Weil man dann wieder zusammen ist. Weil man sich erst dann komplett fühlt. Weil man ein anderer Mensch ist, wenn man spürt, dass man geliebt wird. – Aber dann hat der Zug auch noch wie üblich Verspätung. O nein!

Dieses O kommt auch in ziemlich vielen Adventsliedern vor. Zum Beispiel: O Heiland, reiß die Himmel auf, herab, herab vom Himmel lauf. Das ist so ähnlich wie auf dem Bahnsteig. Ich warte, dass der Heiland kommt, der mich so nimmt, wie ich bin. ich warte auf einen, der mich versteht. Einen, der mich liebevoll ansieht, auch meine Schwächen und Fehler. Und der gerade so das Beste aus mir herausholt.

Darauf warten und hoffen Menschen nicht nur im Advent. Da aber besonders, meine ich. Denn da ist immer wieder von diesem Heiland zu hören, der einem manchmal ganz unvermutet begegnet. In einem freundlichen Menschen. Oder durch jemanden, der mich braucht. Deshalb ist die kürzeste Art und Weise um Advent zu feiern und sich das Warten zu verkürzen: ein sehnsüchtiges „O“.

https://www.kirche-im-swr.de/?m=29908