Manuskripte

SWR2 Lied zum Sonntag

[GL 714 (Mainz); 852 (Rottenburg/Freiburg); 726 (Speyer)]

„Eingeladen zum Fest des Glaubens“ ist wohl eines der bekanntesten neueren Lieder, die in den Kirchen gesungen werden. Der Text stammt von dem evangelischen Theologen Eugen Eckert. Eckert arbeitet als Stadionpfarrer im Fußballstadion von Eintracht Frankfurt. Und wie ein Fangesang mutet auch der Refrain des Liedes an. 

Eingeladen zum Fest des Glaubens. 

Das Lied stellt einen Gedanken in den Mittelpunkt: Dass der Glaube eine Einladung ist. Klingt unspektakulär. Aber in Jahrhunderten der Kirchengeschichte ist Glaube auch oft ganz anders verstanden und benutzt worden: Als Zwang, als Machtinstrument, als Argument für Krieg und Unterdrückung, als Möglichkeit, Ungläubige zu identifizieren. Eckerts Lied erzählt im wahrsten Sinn des Wortes eine andere Geschichte. 

1. Aus den Dörfern und aus Städten, von ganz nah und auch von fern, mal gespannt, mal eher skeptisch, manche zögernd, viele gern, folgten sie den Spuren Jesu, folgten sie dem, der sie rief, und sie wurden selbst zu Boten, dass der Ruf wie Feuer lief: Eingeladen zum Fest des Glaubens. 

Eckert wählt im Gegensatz zu vielen klassischen Kirchenliedern keine hochpoetische Sprache. Eher nüchtern berichtet er von Menschen, die vor 2000 Jahren Jesus erleben – und schafft dadurch etwas Großartiges. So wie Eckert das erzählt, wird nämlich die Distanz zwischen Menschen heute und Menschen damals einfach so übersprungen. Es sind Menschen, die begeistert oder skeptisch sind, die zögern oder einfach losgehen, die einen weiten Lebensweg hinter sich haben – oder die Zukunft noch vor sich. Es sind Menschen wie wir auch. Es sind Menschen, die verwandelt werden durch die Begegnung mit Jesus. 

3. Und dort lernten sie zu teilen Brot und Wein und Geld und Zeit; und dort lernten sie zu heilen Kranke, Wunden, Schmerz und Leid; und dort lernten sie zu beten, dass dein Wille, Gott, geschehe; und dort lernten sie zu leben, dass das Leben nicht vergehe. Eingeladen zum Fest des Glaubens. 

Der Textautor Eugen Eckert bleibt in dem Lied seiner Linie treu. Im Stil einer Reportage erzählt er ganz einfach davon, was diese Begegnung mit Jesus bewirkt: Menschen teilen, kümmern sich um andere, beten gemeinsam und entdecken, was das Leben alles bereithält. Statt hochgestochener Sätze über den Glauben entwirft das Lied ein berührendes Panorama: Da sind Menschen, die aus dem Glauben heraus menschlich handeln und leben. In der letzten Strophe führt das zu einem überraschenden Perspektivwechsel. 

4. Aus den Dörfern und aus Städten, von ganz nah und auch von fern, mal gespannt, mal eher skeptisch, manche zögernd, viele gern, folgen wir den Spuren Jesu, folgen wir dem, der uns rief, und wir werden selbst zu Boten, dass der Ruf noch gilt, der lief:  

Was wie ein Bericht klingt, mutiert in der vierten Strophe zu einer aktuellen Zeitansage. Unter Rückgriff auf die erste Strophe wird jetzt von den Menschen heute erzählt, von denen, die heute den Spuren Jesu folgen. Es sind Menschen wie damals: Sie kommen von überall her und bringen mit, was sie bewegt. Uns, so sagt Eckert, unterscheidet nichts von den Menschen zur Zeit Jesu. Auch heute gilt allen Menschen diese Botschaft: 

Eingeladen zum Fest des Glaubens.

  

Eingeladen zum Fest des Glaubens

Text: Eugen Eckert

Musik: Alejandro Veciana

Band Habakuk

CD Einfach so (2015)

© strube, München; http://www.habakuk-musik.de

https://www.kirche-im-swr.de/?m=29327