Manuskripte

Anstöße SWR1 BW / Morgengedanken SWR4 BW

Jeder arbeitende Mensch ist „mehr wert als alles Gold der Erde!“ Mit diesem flammenden Appell begeisterte einst der belgische Priester Joseph Cardijn junge Menschen in der „Christlichen Arbeiterjugend“. Mehr wert als alles Gold der Erde?

Das klingt nach frommer Sozial-Romantik aus dem letzten Jahrhundert. Jetzt kommt`s zur Nagelprobe: Was ist Arbeit noch wert, wenn Konjunktur und Absatzmärkte schwächeln, der Verbrennungsmotor stottert und die E-Mobilität Arbeit überflüssig macht? Die Digitalisierung legt noch eine Schippe drauf: Sie braucht keine Handlanger mehr, das machen die Robbies – wohin dann mit denen, deren Arbeit sich – taktgebunden und im Akkord – auf ein paar einfache Handgriffe beschränkte? Kaum ein Tag, an dem nicht von Arbeitsplatzabbau und Entlassungen die Rede ist.

Gar keine Frage: Arbeit war bislang „Goldstandard“ in der Wertschöpfungskette. Fleiß, Präzision, aber auch Phantasie und Kreativität, Können und Kompetenz der Arbeitenden standen jahrzehntelang für Qualität. Es wäre fatal, würde man sich nun einfach von dieser „Goldwährung“ trennen. Es darf nicht sein, dass man massenhaft Arbeitslosigkeit produziert und diese der Gesellschaft vor die Füße wirft.

Nun geht es darum, die Beschäftigten in den Unternehmen weiterzubilden und für die neuen Herausforderungen zu qualifizieren. Der Staat muss diese Transformation   finanziell anreizen und begleiten. Alle sind gefordert: Die Unternehmen, die Betriebsräte und die Gewerkschaften, die Arbeitsagentur und vor allem – die Betroffenen selbst. Viele von ihnen müssen erst wieder lernen lernen, sie haben es verlernt. Nur so kann es gelingen, verborgene Talente aus ihnen herauszukitzeln. Dann bleiben sie mehr wert als alles Gold der Erde.

Joseph Cardijn, der belgische Jugend- und Arbeiterkaplan aus dem letzten Jahrhundert verstand seinen Appell freilich nicht ökonomisch, sondern vielmehr als Wertschätzung denen gegenüber, die unseren Wohlstand geschaffen haben. Man darf sie nicht einfach wie „altes Eisen“ verschrotten. Sie zu qualifizieren, verleiht ihnen auch zukünftig Glanz, Ansehen und Würde.

https://www.kirche-im-swr.de/?m=29229

Netiquette

Anregungen, Lob, Kritik - hier können Sie sich zu unseren Sendungen im SWR äußern.

Ihre Kommentare werden moderiert und dann so bald wie möglich freigeschaltet.

Wir bitten Sie aber, bei Ihren Beiträgen folgendes zu beachten:
Ein Anspruch auf Veröffentlichung eines Kommentars besteht grundsätzlich nicht.
Ihre Kommentare sollten fair und sachlich gehalten sein. Wir bitten Sie die folgende Richtlinien bei Ihren Kommentaren zu kirche-im-SWR.de zu beachten.

Kommentare dürfen nicht

  • strafbar oder die Rechte Dritter verletzend
  • gegen die guten Sitten verstoßend
  • beleidigend oder ehrverletzend
  • politisch oder religiös extrem
  • Religionen, Weltanschauungen, Menschen pauschal verurteilend
  • fremdsprachlich
  • pornographisch, obszön oder jugendgefährdend
  • unsinnig oder anderweitig inakzeptabel sein.
  • Kommentare sollen sich auf Sendungen der Kirchen im SWR Programm beziehen.
  • Es dürfen keine Beiträge mit gewerblichem und/oder werbendem Charakter eingestellt werden.
  • Eine kommerzielle Nutzung durch z.B. das Anbieten von Waren oder Dienstleistungen ist nicht erlaubt.
  • Die Beiträge dürfen keine Links enthalten.
  • Zitate müssen durch die Angabe einer Quelle bzw. des Urhebers belegt sein.
  • offensichtlichen Missbrauch von Klarnamen enthalten

Wir behalten uns vor, Beiträge nicht zu veröffentlichen.

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir anonyme Beiträge nicht freischalten, melden Sie sich daher bitte mit Ihrem Namen an. Geben Sie am besten auch Ihre E-Mail- Adresse an, damit wir Ihnen gegebenenfalls individuell antworten können.

Durch das Abschicken Ihres Beitrags räumen Sie kirche-im-SWR.de das Recht ein, Ihre Beiträge dauerhaft zu präsentieren, in Beiträge einzuarbeiten (ohne Namensnennung) oder sie nach redaktionellem Ermessen zu löschen. Wir behalten uns vor, diese Richtlinien ggf. zu ändern bzw. zu ergänzen.

Wenn Sie Anmerkungen haben, die Sie uns direkt zukommen lassen möchten, die aber nicht veröffentlicht werden sollen, schicken Sie uns bitte eine Mail an: ev.rundfunkpfarramt.bw@kirche-im-swr.de

Schließen