Manuskripte

Anstöße SWR1 RP / Morgengruß SWR4 RP

Schon wieder finde ich eine besorgte Email in meinem Postfach: „Ich habe ein Wespennest. Können Sie mir da weiterhelfen? Können Sie das vielleicht wegnehmen?“ Als Imkerin habe ich eine Fortbildung zum Thema Hornissen und andere Wespen gemacht und das hat sich schnell rumgesprochen. Ich schaue mir das Wespennest dann erst mal vor Ort an: Wo hängt das Nest? Welche Art von Wespe hat es dort gebaut? Dann kann ich beraten und Aussagen treffen wie lange das Nest besiedelt ist und ob es noch wachsen wird. Je nach Situation kann das Nest dort hängenbleiben oder es wird besser umgesiedelt.

 

Ich bin froh, dass sich die Menschen melden und nachfragen. Das ist nicht selbstverständlich. Wespen haben eine schlechte Lobby. Auch meine Mutter bezweifelt, dass dieser Umgang mit Wespen sinnvoll ist. Sie macht es an der Frage fest: „Sind Wespen überhaupt nützlich? Wespen produzieren doch keinen Honig wie Honigbienen.“

Doch Wespen sind durchaus nützlich. Erstens bestäuben sie wie so viele Insekten Pflanzen und zweitens bilden sie quasi die Gesundheitspolizei im Insektenbereich. Sie sammeln zum Beispiel tote Honigbienen ein und davon fallen im Sommer allein bei einem Bienenvolk an einem Tag bis zu 2.000 an.

Die Perspektive der Nützlichkeit hat allerdings eine Schattenseite und die stößt mir sauer auf. Diese Sichtweise könnte nämlich auch bedeuten: Was nicht nützlich ist, kann weg!

Ich glaube allerdings, dieses Urteil steht mir nicht zu! Schließlich bin ich selbst Geschöpf – wie alles auf dieser Welt, die Wespen auch. Ich überblicke bei weitem nicht alle Zusammenhänge in der Natur. Wie soll ich da entscheiden können, wem ein Platz in der Schöpfung zusteht und wem nicht?

Gott hat dem Menschen den Auftrag gegeben: Pass auf diese Schöpfung auf! Bearbeite und hüte sie! Oder mit Albert Schweitzer formuliert: Alles Leben verdient Achtung und Respekt!

https://www.kirche-im-swr.de/?m=29210

Netiquette

Anregungen, Lob, Kritik - hier können Sie sich zu unseren Sendungen im SWR äußern.

Ihre Kommentare werden moderiert und dann so bald wie möglich freigeschaltet.

Wir bitten Sie aber, bei Ihren Beiträgen folgendes zu beachten:
Ein Anspruch auf Veröffentlichung eines Kommentars besteht grundsätzlich nicht.
Ihre Kommentare sollten fair und sachlich gehalten sein. Wir bitten Sie die folgende Richtlinien bei Ihren Kommentaren zu kirche-im-SWR.de zu beachten.

Kommentare dürfen nicht

  • strafbar oder die Rechte Dritter verletzend
  • gegen die guten Sitten verstoßend
  • beleidigend oder ehrverletzend
  • politisch oder religiös extrem
  • Religionen, Weltanschauungen, Menschen pauschal verurteilend
  • fremdsprachlich
  • pornographisch, obszön oder jugendgefährdend
  • unsinnig oder anderweitig inakzeptabel sein.
  • Kommentare sollen sich auf Sendungen der Kirchen im SWR Programm beziehen.
  • Es dürfen keine Beiträge mit gewerblichem und/oder werbendem Charakter eingestellt werden.
  • Eine kommerzielle Nutzung durch z.B. das Anbieten von Waren oder Dienstleistungen ist nicht erlaubt.
  • Die Beiträge dürfen keine Links enthalten.
  • Zitate müssen durch die Angabe einer Quelle bzw. des Urhebers belegt sein.
  • offensichtlichen Missbrauch von Klarnamen enthalten

Wir behalten uns vor, Beiträge nicht zu veröffentlichen.

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir anonyme Beiträge nicht freischalten, melden Sie sich daher bitte mit Ihrem Namen an. Geben Sie am besten auch Ihre E-Mail- Adresse an, damit wir Ihnen gegebenenfalls individuell antworten können.

Durch das Abschicken Ihres Beitrags räumen Sie kirche-im-SWR.de das Recht ein, Ihre Beiträge dauerhaft zu präsentieren, in Beiträge einzuarbeiten (ohne Namensnennung) oder sie nach redaktionellem Ermessen zu löschen. Wir behalten uns vor, diese Richtlinien ggf. zu ändern bzw. zu ergänzen.

Wenn Sie Anmerkungen haben, die Sie uns direkt zukommen lassen möchten, die aber nicht veröffentlicht werden sollen, schicken Sie uns bitte eine Mail an: ev.rundfunkpfarramt.bw@kirche-im-swr.de

Schließen