Manuskripte

SWR3 Gedanken

In meinem Badezimmer steht ein verchromtes Spiegelschränkchen. Es ist genau so, wie ich es haben wollte. Weil ich in keinem Einrichtungshaus so eines gefunden habe, stammt es aus dem Vorort vom Reich Gottes. Außerdem besitze ich mehrere Bücher, 5 hübsche Porzellanteller, einen nagelneuen Webteppich und diverse andere Dinge. Alles aus dem Vorort vom Reich Gottes.

Dort bekommt man Dinge geschenkt.
Dinge, an denen niemand mehr etwas verdienen will.
Dinge, die die Vorbesitzer einfach so weitergeben wollen. Damit jemand anderes sie nutzen kann. Was nicht mitgenommen wird, wird später zum Recyclinghof gebracht. Dieser Vorort vom Reich Gottes ist mein Wohnviertel. Dort stehen fast täglich Gebrauchsgegenstände vor den Häusern, die mit Schildern versehen sind. „Zum Mitnehmen“ steht darauf. Oder: „Zu verschenken“.

Ich finde das großartig. So stelle ich mir das Reich Gottes vor. Zumindest die materielle Seite: Niemand hängt an seinem Besitz. Dinge werden weitergeben, ohne Profit. Einfach so. Nein, nicht einfach so. Sondern mit der Freude, dass vielleicht jemand anderes einen Nutzen davon hat.

 

Als Jesus gesagt hat, dass das Reich Gottes mitten unter uns ist, hat er vermutlich nicht die Verschenkekisten in meinem Wohnviertel gemeint. Aber ich finde sie sind trotzdem ein guter Anfang.

Wer weiß, vielleicht kriegen wir es ja auch noch hin, dass wir uns gegenseitig zum Essen einladen, unsere Sorgen und Nöte teilen und gemeinsam unsere Hoffnung leben: dass Gottes Reich, ja Gott selbst mitten unter uns ist.

https://www.kirche-im-swr.de/?m=29207

Netiquette

Anregungen, Lob, Kritik - hier können Sie sich zu unseren Sendungen im SWR äußern.

Ihre Kommentare werden moderiert und dann so bald wie möglich freigeschaltet.

Wir bitten Sie aber, bei Ihren Beiträgen folgendes zu beachten:
Ein Anspruch auf Veröffentlichung eines Kommentars besteht grundsätzlich nicht.
Ihre Kommentare sollten fair und sachlich gehalten sein. Wir bitten Sie die folgende Richtlinien bei Ihren Kommentaren zu kirche-im-SWR.de zu beachten.

Kommentare dürfen nicht

  • strafbar oder die Rechte Dritter verletzend
  • gegen die guten Sitten verstoßend
  • beleidigend oder ehrverletzend
  • politisch oder religiös extrem
  • Religionen, Weltanschauungen, Menschen pauschal verurteilend
  • fremdsprachlich
  • pornographisch, obszön oder jugendgefährdend
  • unsinnig oder anderweitig inakzeptabel sein.
  • Kommentare sollen sich auf Sendungen der Kirchen im SWR Programm beziehen.
  • Es dürfen keine Beiträge mit gewerblichem und/oder werbendem Charakter eingestellt werden.
  • Eine kommerzielle Nutzung durch z.B. das Anbieten von Waren oder Dienstleistungen ist nicht erlaubt.
  • Die Beiträge dürfen keine Links enthalten.
  • Zitate müssen durch die Angabe einer Quelle bzw. des Urhebers belegt sein.
  • offensichtlichen Missbrauch von Klarnamen enthalten

Wir behalten uns vor, Beiträge nicht zu veröffentlichen.

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir anonyme Beiträge nicht freischalten, melden Sie sich daher bitte mit Ihrem Namen an. Geben Sie am besten auch Ihre E-Mail- Adresse an, damit wir Ihnen gegebenenfalls individuell antworten können.

Durch das Abschicken Ihres Beitrags räumen Sie kirche-im-SWR.de das Recht ein, Ihre Beiträge dauerhaft zu präsentieren, in Beiträge einzuarbeiten (ohne Namensnennung) oder sie nach redaktionellem Ermessen zu löschen. Wir behalten uns vor, diese Richtlinien ggf. zu ändern bzw. zu ergänzen.

Wenn Sie Anmerkungen haben, die Sie uns direkt zukommen lassen möchten, die aber nicht veröffentlicht werden sollen, schicken Sie uns bitte eine Mail an: ev.rundfunkpfarramt.bw@kirche-im-swr.de

Schließen