Manuskripte

Anstöße SWR1 RP / Morgengruß SWR4 RP

Als Christ muss man auch ein bisschen verrückt sein. Ohne dieses Talent wird man nur schwer klar kommen mit diesem Glauben. Aber das macht die Sache ja auch so interessant.

 

Im Grunde machen wir doch auch immer dann verrückte Sachen, wenn wir uns so richtig spüren und wundern. Und spüren und wundern, das ist Leben pur. Und Leben pur ist wunderbar.

So wie diese verrückte Geschichte von den 99 Schafen. Jesus will ja erklären, wie Gott ist. Wie anders, wie sonderbar. Und damit die Leute eine Ahnung davon kriegen, was er meint, erklärt er es mit kurzen Geschichten. Zum Beispiel so:
Einer hat 100 Schafe. Das ist eine schöne Herde. Das gehört zur alltäglichen Kulisse der damaligen Zeit. 100 Schafe zusammen zu halten, das ist gar nicht so leicht.
Zumal es immer auch schwarze gibt. Und jetzt, sagt Jesus, geht von den 100 tatsächlich 1 verloren. Das kommt vor. Ein bisschen Schwund ist immer. Aber 99 sind ja noch da. Kein Grund zur Panik also.

99 Schafe, das ist eine schöne Zahl. Verrückt nur, dass Jesus nun sagt, der Hirte würde nun die 99 sich selbst überlassen und sich auf die Suche nach dem einen Einzigen machen. Das Kopfschütteln und ähnliche Gesten der Verwunderung sind ihm gewiss. Denn so viel steht fest:

Kein Mensch, keiner jedenfalls, der sich ernsthaft ein Hirte nennt, würde so etwas Verrücktes machen. Das ist weder verantwortungsbewusst noch sachlich angemessen. Das kann nur jemand sagen, der keine Ahnung hat von Ackerbau und Viehzucht. Mag sein.

Jesus ist ja auch Zimmermann gewesen. Und er will ja auch keine neue Anleitung für Schäfersleute installieren. Er will nur sagen: So ist Gott. So verrückt. Ihm geht es um den Einzelnen. Er schreibt kein einziges seiner Schäfchen ab. Und die, die ihm weglaufen, die mag er besonders. Dass sich keiner wundert: Er will Hundert!

https://www.kirche-im-swr.de/?m=28960

Netiquette

Anregungen, Lob, Kritik - hier können Sie sich zu unseren Sendungen im SWR äußern.

Ihre Kommentare werden moderiert und dann so bald wie möglich freigeschaltet.

Wir bitten Sie aber, bei Ihren Beiträgen folgendes zu beachten:
Ein Anspruch auf Veröffentlichung eines Kommentars besteht grundsätzlich nicht.
Ihre Kommentare sollten fair und sachlich gehalten sein. Wir bitten Sie die folgende Richtlinien bei Ihren Kommentaren zu kirche-im-SWR.de zu beachten.

Kommentare dürfen nicht

  • strafbar oder die Rechte Dritter verletzend
  • gegen die guten Sitten verstoßend
  • beleidigend oder ehrverletzend
  • politisch oder religiös extrem
  • Religionen, Weltanschauungen, Menschen pauschal verurteilend
  • fremdsprachlich
  • pornographisch, obszön oder jugendgefährdend
  • unsinnig oder anderweitig inakzeptabel sein.
  • Kommentare sollen sich auf Sendungen der Kirchen im SWR Programm beziehen.
  • Es dürfen keine Beiträge mit gewerblichem und/oder werbendem Charakter eingestellt werden.
  • Eine kommerzielle Nutzung durch z.B. das Anbieten von Waren oder Dienstleistungen ist nicht erlaubt.
  • Die Beiträge dürfen keine Links enthalten.
  • Zitate müssen durch die Angabe einer Quelle bzw. des Urhebers belegt sein.
  • offensichtlichen Missbrauch von Klarnamen enthalten

Wir behalten uns vor, Beiträge nicht zu veröffentlichen.

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir anonyme Beiträge nicht freischalten, melden Sie sich daher bitte mit Ihrem Namen an. Geben Sie am besten auch Ihre E-Mail- Adresse an, damit wir Ihnen gegebenenfalls individuell antworten können.

Durch das Abschicken Ihres Beitrags räumen Sie kirche-im-SWR.de das Recht ein, Ihre Beiträge dauerhaft zu präsentieren, in Beiträge einzuarbeiten (ohne Namensnennung) oder sie nach redaktionellem Ermessen zu löschen. Wir behalten uns vor, diese Richtlinien ggf. zu ändern bzw. zu ergänzen.

Wenn Sie Anmerkungen haben, die Sie uns direkt zukommen lassen möchten, die aber nicht veröffentlicht werden sollen, schicken Sie uns bitte eine Mail an: ev.rundfunkpfarramt.bw@kirche-im-swr.de

Schließen