Manuskripte

Anstöße SWR1 BW / Morgengedanken SWR4 BW

Manche Tage sind so voll, die müssten eigentlich wegen Überfüllung geschlossen werden. Geht aber nicht. Also muss es anders gehen.

Karl, ein ehemaliger Beamter, ist jetzt fast 80 Jahre alt und manchmal hat er solche Tage. „Von wegen i.R. heißt im Ruhestand“, sagt er. „Das heißt in Rufbereitschaft!“ In der Zwischenzeit hat Karl Urenkel und die fordern ihn nicht schlecht heraus. Er ist in einem Verein, im Arbeitskreis Asyl und in der Kirchengemeinde aktiv. Ach ja, und: „Der Garten scheint auch jedes Jahr größer zu werden“, sagt er. Und gleichzeitig merkt man, dass ihm sein Leben gefällt.

Ich habe Karl gefragt, wie er das alles macht. und ihm gesagt, dass ich ihn bewundere. Wenn ich einmal in seinem Alter bin, dann wäre ich auch gerne noch so aktiv. „Weißt du“ hat er gesagt, „meistens ist das ja gar kein Problem. Ich habe gelernt mir das einzuteilen. Ich muss nicht mehr alles machen. Und ich kann auch einmal „Nein“ sagen. Das ist nicht mehr wie früher. Das nimmt mir keiner mehr übel.“

Nur manchmal, da lässt sich das ja nicht so planen, hat Karl gesagt. Jemand in der Familie wird krank, er soll einspringen, hat aber schon den Termin beim Augenarzt, auf den er so lange gewartet hat. Außerdem hat er versprochen im Vereinsheim einen Handwerker zu empfangen – das kann man auch nicht verschieben und wer soll’s denn machen, wenn nicht die Rentner! Das wird dann sehr voll.

 „Weißt du“, sagt Karl. Er sagt immer „Weißt du“, wenn er etwas Wichtiges zu sagen hat. Ich höre also genau zu. „Weißt du, wenn ich es sehr anstrengend finde, fällt mir der Psalm 23 ein: Der Herr ist mein Hirte – er führet mich zum frischen Wasser. Und dann weiß ich wieder, dass auch ganz vollgestopfte Tage nur Zwischenetappen sind. Ich unterbreche mich kurz in dem, was ich tue. Und ich bete den ganzen Psalm bis zu ‚und ich werde bleiben im Hause des Herrn immerdar‘. Und dann spüre ich: Der Himmel kann zwar noch ein bisschen warten, aber eines Tages wartet er auf mich. Und das gibt mir Kraft.“

Wenn ich einmal im Alter von Karl bin, dann bin ich hoffentlich auch noch so aktiv. Und ich weiß dann hoffentlich auch, wo meine Kraftquellen für vollgestopfte Tage sind. Und wenn Sie den 23. Psalmsuchen: Er steht in der Bibel.*

PSALM 23

Der HERR ist mein Hirte,
mir wird nichts mangeln.
Er weidet mich auf einer grünen Aue und führet mich zum frischen Wasser.
Er erquicket meine Seele. Er führet mich auf rechter Straße um seines Namens willen.
Und ob ich schon wanderte im finstern Tal,
fürchte ich kein Unglück; denn du bist bei mir, dein Stecken und Stab trösten mich.
Du bereitest vor mir einen Tisch im Angesicht meiner Feinde. Du salbest mein Haupt mit Öl und schenkest mir voll ein.
Gutes und Barmherzigkeit werden mir folgen mein Leben lang, und ich werde bleiben im Hause des HERRN immerdar.
Amen.

https://www.kirche-im-swr.de/?m=28842