Manuskripte

SWR2 Wort zum Tag

Es ist sehr populär: das Victory-Zeichen, also zwei Finger wie ein V in die Luft gestreckt. So richtig bekannt geworden ist es im Zweiten Weltkrieg, als der britische Premierminister Winston Churchill es in jede Kamera gezeigt hat.

Aber davor war das V ein Zeichen des Widerstands gegen die Deutschen. Im Jahr 1941 hat der Belgische Politiker Laveleye eine Radioansprache gehalten. Darin hat er seine Landsleute dazu aufgerufen, das V als Zeichen zu verbreiten. Daraufhin wurden Vaus im besetzten Belgien auf Gehwege und Häuserwände gemalt und in den Lack deutscher Autos gekratzt. Der britische Radiosender BBC gab sich das gemorste V – dreimal kurz, einmal lang – sogar als Erkennungsjingle.

So ein Geheimzeichen haben auch die ersten Christen gebraucht. Sie wurden vom Römischen Staat verfolgt und konnten nicht offen sagen, an wen sie glauben. Also haben sie als Zeichen einen Fisch an ihre Haustüren gemalt. Der Fisch sollte anderen Christen signalisieren: hier wohnen Gleichgesinnte, hier bist du willkommen und sicher, du darfst sagen, was du denkst, bekommst vielleicht sogar ein Bett und ein Essen, und wenn du möchtest, können wir auch gemeinsam beten.

Warum aber haben die ersten Christen ausgerechnet ein Fisch als Geheimzeichen gewählt? Gut, er ist wie das Victory-V schnell und einfach mit zwei Bögen gemalt. Und der Fisch nimmt Bezug auf ein sehr berühmtes Wunder Jesu: Er hat Tausende von Menschen satt gemacht, indem er sie aufgefordert hat, das Wenige, was sie hatten, zu teilen: fünf Brote und zwei Fische.

Es gibt aber noch einen Grund für den Fisch als Geheimzeichen: Das Wort „Fisch“ heißt auf Griechisch „Ichthys“ und ist gleichzeitig eine Abkürzung. Jeder griechische Buchstabe von „Ichthys“ ist Anfangsbuchstabe für ein eigenes Wort: Das I steht für Jesus, das CH für Christus und der Rest für die griechischen Wörter „Sohn Gottes und Retter“.

Der Fisch und das Victory-V waren also beide ursprünglich ein Geheimzeichen und auch eine Art Glaubensbekenntnis in Kurzform. Das V sollte sagen: Wir widerstehen den Deutschen und glauben an unseren Sieg. Und der Fisch hieß und heißt heute noch: Ich oute mich als Christ und stehe dazu, dass mir Jesus wichtig ist.

https://www.kirche-im-swr.de/?m=28838

Netiquette

Anregungen, Lob, Kritik - hier können Sie sich zu unseren Sendungen im SWR äußern.

Ihre Kommentare werden moderiert und dann so bald wie möglich freigeschaltet.

Wir bitten Sie aber, bei Ihren Beiträgen folgendes zu beachten:
Ein Anspruch auf Veröffentlichung eines Kommentars besteht grundsätzlich nicht.
Ihre Kommentare sollten fair und sachlich gehalten sein. Wir bitten Sie die folgende Richtlinien bei Ihren Kommentaren zu kirche-im-SWR.de zu beachten.

Kommentare dürfen nicht

  • strafbar oder die Rechte Dritter verletzend
  • gegen die guten Sitten verstoßend
  • beleidigend oder ehrverletzend
  • politisch oder religiös extrem
  • Religionen, Weltanschauungen, Menschen pauschal verurteilend
  • fremdsprachlich
  • pornographisch, obszön oder jugendgefährdend
  • unsinnig oder anderweitig inakzeptabel sein.
  • Kommentare sollen sich auf Sendungen der Kirchen im SWR Programm beziehen.
  • Es dürfen keine Beiträge mit gewerblichem und/oder werbendem Charakter eingestellt werden.
  • Eine kommerzielle Nutzung durch z.B. das Anbieten von Waren oder Dienstleistungen ist nicht erlaubt.
  • Die Beiträge dürfen keine Links enthalten.
  • Zitate müssen durch die Angabe einer Quelle bzw. des Urhebers belegt sein.
  • offensichtlichen Missbrauch von Klarnamen enthalten

Wir behalten uns vor, Beiträge nicht zu veröffentlichen.

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir anonyme Beiträge nicht freischalten, melden Sie sich daher bitte mit Ihrem Namen an. Geben Sie am besten auch Ihre E-Mail- Adresse an, damit wir Ihnen gegebenenfalls individuell antworten können.

Durch das Abschicken Ihres Beitrags räumen Sie kirche-im-SWR.de das Recht ein, Ihre Beiträge dauerhaft zu präsentieren, in Beiträge einzuarbeiten (ohne Namensnennung) oder sie nach redaktionellem Ermessen zu löschen. Wir behalten uns vor, diese Richtlinien ggf. zu ändern bzw. zu ergänzen.

Wenn Sie Anmerkungen haben, die Sie uns direkt zukommen lassen möchten, die aber nicht veröffentlicht werden sollen, schicken Sie uns bitte eine Mail an: ev.rundfunkpfarramt.bw@kirche-im-swr.de

Schließen