Manuskripte

SWR3 Gedanken

Juri Gagarin versucht mich jeden Morgen davon zu überzeugen, dass es keinen Gott gibt. Ich war vor kurzem in Russland und habe ein sowjetisches Propaganda-Plakat aus den 60ern mitgebracht: Man sieht darauf den russischen Kosmonauten Yuri Gagarin, wie er in einem roten Raumanzug im All schwebt. Über einen Schlauch ist er mit einer Rakete verbunden. Er lächelt und salutiert. Unter ihm die zwei Wörter „Voga net“. Das ist russisch und bedeutet so viel wie „es gibt keinen Gott“.

Yuri Gagarin ist 1961 als erster Mensch ins All geflogen. Als er wieder auf der Erde angekommen war, soll er gesagt haben „Ich habe Gott da oben nicht gefunden“. Ich frage mich, nach welchem Gott er da oben gesucht hat: Einen Mann im weißen Gewand auf einer Wolke? Klar, dass er den nicht finden konnte.

Was mir so gut an dem Plakat gefällt ist, dass er diese Frage überhaupt gestellt hat – an diesem extremen Ort – draußen im Weltraum. Das Bild wirkt auf mich so, als hätte er die ganzen Gefahren nur auf sich genommen um dieser einen Frage nachzugehen: Gibt es Gott da oben wirklich?

Das Plakat hängt jetzt an meinem Kühlschrank.  Es fordert mich jeden Morgen dazu auf: Suche Gott an außergewöhnlichen Orten! Halte die Augen auf! Im Wartezimmer beim Arzt, im überfüllten Zug oder in heiklen Situationen, wenn mir der Boden unter den Füßen fehlt.  Wenn mir Gott dort nicht begegnet, könnte ich ja auch mal wieder überlegen, ob mein Bild von Gott noch passt. Höchstwahrscheinlich ist Gott anders, als ich denke. Und vielleicht finde ich sie oder ihn dann ja doch irgendwie, irgendwo, … – hier unten auf der Erde.

https://www.kirche-im-swr.de/?m=28793

Netiquette

Anregungen, Lob, Kritik - hier können Sie sich zu unseren Sendungen im SWR äußern.

Ihre Kommentare werden moderiert und dann so bald wie möglich freigeschaltet.

Wir bitten Sie aber, bei Ihren Beiträgen folgendes zu beachten:
Ein Anspruch auf Veröffentlichung eines Kommentars besteht grundsätzlich nicht.
Ihre Kommentare sollten fair und sachlich gehalten sein. Wir bitten Sie die folgende Richtlinien bei Ihren Kommentaren zu kirche-im-SWR.de zu beachten.

Kommentare dürfen nicht

  • strafbar oder die Rechte Dritter verletzend
  • gegen die guten Sitten verstoßend
  • beleidigend oder ehrverletzend
  • politisch oder religiös extrem
  • Religionen, Weltanschauungen, Menschen pauschal verurteilend
  • fremdsprachlich
  • pornographisch, obszön oder jugendgefährdend
  • unsinnig oder anderweitig inakzeptabel sein.
  • Kommentare sollen sich auf Sendungen der Kirchen im SWR Programm beziehen.
  • Es dürfen keine Beiträge mit gewerblichem und/oder werbendem Charakter eingestellt werden.
  • Eine kommerzielle Nutzung durch z.B. das Anbieten von Waren oder Dienstleistungen ist nicht erlaubt.
  • Die Beiträge dürfen keine Links enthalten.
  • Zitate müssen durch die Angabe einer Quelle bzw. des Urhebers belegt sein.
  • offensichtlichen Missbrauch von Klarnamen enthalten

Wir behalten uns vor, Beiträge nicht zu veröffentlichen.

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir anonyme Beiträge nicht freischalten, melden Sie sich daher bitte mit Ihrem Namen an. Geben Sie am besten auch Ihre E-Mail- Adresse an, damit wir Ihnen gegebenenfalls individuell antworten können.

Durch das Abschicken Ihres Beitrags räumen Sie kirche-im-SWR.de das Recht ein, Ihre Beiträge dauerhaft zu präsentieren, in Beiträge einzuarbeiten (ohne Namensnennung) oder sie nach redaktionellem Ermessen zu löschen. Wir behalten uns vor, diese Richtlinien ggf. zu ändern bzw. zu ergänzen.

Wenn Sie Anmerkungen haben, die Sie uns direkt zukommen lassen möchten, die aber nicht veröffentlicht werden sollen, schicken Sie uns bitte eine Mail an: ev.rundfunkpfarramt.bw@kirche-im-swr.de

Schließen