Manuskripte

SWR3 Gedanken

Träume, die in Schubladen vergammeln, sind nichts wert.

Der Gedanke schießt mir beim Ausräumen eines uralten Schränkchens durch den Kopf. In der dritten Schublade finde ich einen Stapel Blätter. Es ist der Anfang eines Romans, den ich vor dreizehn Jahren geschrieben habe. Seit meiner Kindheit wollte ich Schriftstellerin werden. Es ist nie was draus geworden. So wie dieser Romananfang schlummern noch viele Anfänge, Gedanken und Geschichten in den Schubladen meiner Schränke. Ich habe sie dort verstaut. Für später. Weil ich gerade keine Zeit hatte, meine Träume zu verfolgen. Weil es Wichtigeres gab oder weil mir der Mut gefehlt hat, meine Träume in Realität umzusetzen.

Ich setze mich auf den Boden und beginne zu lesen. Ich bin überrascht, denn nach all den Jahren gefällt es mir noch. Und ich spüre, wie mein Traum wieder stärker wird. Der Traum, den ich mit dem Stapel Papier so viele Jahre lang in eine Schublade gesperrt hatte.

Ich frage mich, wie viele Träume wohl in Schubladen vergammeln. Nicht nur in meinem Haus, sondern in den vielen anderen Schränken und Schubladen. Wie viele Träume wurden wohl eingesperrt, vergessen, weil es eben nicht der passende Zeitpunkt war oder der Mut gefehlt hat, sie zu verwirklichen? Träume von besonderen Erlebnissen, besonderen Taten, besonderen Plänen oder Erfindungen. 

Ich bringe es nicht übers Herz, meinen Traum zurück in die Schublade zu legen oder ihn gar weg zu werfen. Stattdessen puste ich die Staubschicht von Papier und Traum, setze mich an mein Laptop und beginne zu schreiben. Selbst wenn sich mein Traum nicht erfüllt, ich will ihn wiederbeleben. Will es zumindest versuchen.

Denn Träume, die in Schubladen vergammeln, sind nichts wert.

https://www.kirche-im-swr.de/?m=28652

Netiquette

Anregungen, Lob, Kritik - hier können Sie sich zu unseren Sendungen im SWR äußern.

Ihre Kommentare werden moderiert und dann so bald wie möglich freigeschaltet.

Wir bitten Sie aber, bei Ihren Beiträgen folgendes zu beachten:
Ein Anspruch auf Veröffentlichung eines Kommentars besteht grundsätzlich nicht.
Ihre Kommentare sollten fair und sachlich gehalten sein. Wir bitten Sie die folgende Richtlinien bei Ihren Kommentaren zu kirche-im-SWR.de zu beachten.

Kommentare dürfen nicht

  • strafbar oder die Rechte Dritter verletzend
  • gegen die guten Sitten verstoßend
  • beleidigend oder ehrverletzend
  • politisch oder religiös extrem
  • Religionen, Weltanschauungen, Menschen pauschal verurteilend
  • fremdsprachlich
  • pornographisch, obszön oder jugendgefährdend
  • unsinnig oder anderweitig inakzeptabel sein.
  • Kommentare sollen sich auf Sendungen der Kirchen im SWR Programm beziehen.
  • Es dürfen keine Beiträge mit gewerblichem und/oder werbendem Charakter eingestellt werden.
  • Eine kommerzielle Nutzung durch z.B. das Anbieten von Waren oder Dienstleistungen ist nicht erlaubt.
  • Die Beiträge dürfen keine Links enthalten.
  • Zitate müssen durch die Angabe einer Quelle bzw. des Urhebers belegt sein.
  • offensichtlichen Missbrauch von Klarnamen enthalten

Wir behalten uns vor, Beiträge nicht zu veröffentlichen.

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir anonyme Beiträge nicht freischalten, melden Sie sich daher bitte mit Ihrem Namen an. Geben Sie am besten auch Ihre E-Mail- Adresse an, damit wir Ihnen gegebenenfalls individuell antworten können.

Durch das Abschicken Ihres Beitrags räumen Sie kirche-im-SWR.de das Recht ein, Ihre Beiträge dauerhaft zu präsentieren, in Beiträge einzuarbeiten (ohne Namensnennung) oder sie nach redaktionellem Ermessen zu löschen. Wir behalten uns vor, diese Richtlinien ggf. zu ändern bzw. zu ergänzen.

Wenn Sie Anmerkungen haben, die Sie uns direkt zukommen lassen möchten, die aber nicht veröffentlicht werden sollen, schicken Sie uns bitte eine Mail an: ev.rundfunkpfarramt.bw@kirche-im-swr.de

Schließen