Manuskripte

SWR3 Gedanken

Meine Tochter Gloria ist in der KiTa und von dort bringt sie so einiges mit nach Hause.

Manchmal die wildesten Geschichten, was andere Kinder alles machen und vor allem, was sie alles dürfen.

Letzte Woche hat mir Gloria allerdings eine Story erzählt, die hat mich ins Nachdenken gebracht. Gloria hat erzählt, dass das neue Kind in ihrer Gruppe aus einem Land weit weg kommt. Das Mädchen heißt Seeham. O-Ton Gloria: „Mama, in dem Land schießen sie mit echten Pistolen. Und da sind ganz viele Häuser und Autos kaputt, weil sie so viel schießen.“ Pause. Dann erzählt Gloria weiter: „Und Seeham musste ganz weit laufen. Und dann ist sie in einem kleinen Boot über einen riesigen See gefahren.“

Puh. Jetzt sind die Geschichten mit den Flüchtlingsbooten also auch bei meiner vierjährigen Tochter angekommen. Im ersten Moment bin ich unsicher. Muss das sein, dass Gloria mit ihren vier Jahren diese Fluchtgeschichten schon so genau kennt?

Ich überlege nicht lange und spreche die Erzieherin von Gloria auf die Geschichte von Seeham an. Sie merkt, dass ich unsicher bin und sie erklärt mir, wie sie das als Profi sieht. Was man Kindern alles zutrauen kann und was lieber nicht. Die Erzieherin sagt: „Kinder können viel verstehen. Auch die schwierigen und schlimmen Sachen, wenn man sie kindgerecht erklärt. Wir machen das ganz bewusst, denn Kinder lernen da so viel: sich in andere hineinzuversetzen. Oder Mitleid empfinden. Das kennen alle Kinder: wie man sich fühlt, wenn man etwas Schwieriges durchhalten muss. Und manche können sogar sagen, wie sie sich danach fühlen. Irgendwie stärker oder erleichtert oder stolz.“

Soweit die Erzieherin.

Jetzt bin ich überzeugt. Man sollte es behutsam machen und es sollte jemand dabei sein. Aber dann kann es auch eine Chance sein, wenn die Geschichten von Krieg und Flucht auch bei unseren Kindern ankommen.

https://www.kirche-im-swr.de/?m=28464

Netiquette

Anregungen, Lob, Kritik - hier können Sie sich zu unseren Sendungen im SWR äußern.

Ihre Kommentare werden moderiert und dann so bald wie möglich freigeschaltet.

Wir bitten Sie aber, bei Ihren Beiträgen folgendes zu beachten:
Ein Anspruch auf Veröffentlichung eines Kommentars besteht grundsätzlich nicht.
Ihre Kommentare sollten fair und sachlich gehalten sein. Wir bitten Sie die folgende Richtlinien bei Ihren Kommentaren zu kirche-im-SWR.de zu beachten.

Kommentare dürfen nicht

  • strafbar oder die Rechte Dritter verletzend
  • gegen die guten Sitten verstoßend
  • beleidigend oder ehrverletzend
  • politisch oder religiös extrem
  • Religionen, Weltanschauungen, Menschen pauschal verurteilend
  • fremdsprachlich
  • pornographisch, obszön oder jugendgefährdend
  • unsinnig oder anderweitig inakzeptabel sein.
  • Kommentare sollen sich auf Sendungen der Kirchen im SWR Programm beziehen.
  • Es dürfen keine Beiträge mit gewerblichem und/oder werbendem Charakter eingestellt werden.
  • Eine kommerzielle Nutzung durch z.B. das Anbieten von Waren oder Dienstleistungen ist nicht erlaubt.
  • Die Beiträge dürfen keine Links enthalten.
  • Zitate müssen durch die Angabe einer Quelle bzw. des Urhebers belegt sein.
  • offensichtlichen Missbrauch von Klarnamen enthalten

Wir behalten uns vor, Beiträge nicht zu veröffentlichen.

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir anonyme Beiträge nicht freischalten, melden Sie sich daher bitte mit Ihrem Namen an. Geben Sie am besten auch Ihre E-Mail- Adresse an, damit wir Ihnen gegebenenfalls individuell antworten können.

Durch das Abschicken Ihres Beitrags räumen Sie kirche-im-SWR.de das Recht ein, Ihre Beiträge dauerhaft zu präsentieren, in Beiträge einzuarbeiten (ohne Namensnennung) oder sie nach redaktionellem Ermessen zu löschen. Wir behalten uns vor, diese Richtlinien ggf. zu ändern bzw. zu ergänzen.

Wenn Sie Anmerkungen haben, die Sie uns direkt zukommen lassen möchten, die aber nicht veröffentlicht werden sollen, schicken Sie uns bitte eine Mail an: ev.rundfunkpfarramt.bw@kirche-im-swr.de

Schließen